aftan
Band I, Spalte 63
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

aftan adv. von hinten, a tergo (Simplex af-
dan einmal Gl. 2, 672, 58; sonst nur in Ableit.:
aftanntîg); mhd. aften; nhd. nur noch in ei-
nigen wenigen Mdaa. belegt.

Ahd. Wb. I, 36; Starck-Wells 15; Schade 5; Lexer I,
24; Schmeller, Bayer. Wb.2 I, 46 (aft, aften); Kranz-
mayer, Wb. d. bair. Mdaa. in Österr. I, 104 ff. (aft, af-
ten); Lexer, Kärnt. Wb. 3 (aft, aft n) alles mit der
Bed. nachher, dann (aft wohl aus aften verkürzt);
Müller, Rhein. Wb. I, 39 (achten); Woeste, Wb. d.
westf. Mda. 1 (ächten); Westf. Wb. I, 15 f. (achten, äch-
ten) mit der Bed. hinten. Wilmanns, Dt. Gr. II
§ 467, 4.

As. aftan (nur in alles at aftan zu allerletzt Hel.
3430); mndd. achten(e); mndl. achte(n), bachten
(von) hinten; afries. efta (mit Tonerhöhung
von a > e in geschlossener Silbe) präp. hinter,
adv. nachher, wiederum; ae. æftan (von) hin-
ten
; ne. aft achtern (verkürzt aus ae. æftan;
vgl. auch abaft aus ae. on beæftan; das Simplex
fehlt im Me., das nur Formen wie baft(e) u. dgl.
zeigt); aisl. aptan (von, nach) hinten; got. af-
tana von hinten.

Holthausen, As. Wb. 1; Sehrt, Wb. z. Hel.2 3; Lasch-
Borchling, Mndd. Handwb. I, 1, 6; Verdam, Mndl.
handwb. 2. 49; Holthausen, Afries. Wb. 18; Richtho-
fen, Afries. Wb. 698; Holthausen, Ae. et. Wb. 9; Bos-
worth-Toller, AS Dict. 10; ME Dict. AB, 603; OED
I, 166; Skeat, Et. Dict. of Engl. 9; Oxf. Dict. of Engl.
Et. 18; Vries, Anord. et. Wb.2 11; Holthausen, Vgl.
Wb. d. Awestnord. 5; Feist, Vgl. Wb. d. got. Spr. 11.
Steller, Abr. d. afries. Gr. Einl. F 1; § 7; Lasch, Mndd.
Gr. § 296; Franck, Mndl. Gr. § 110.

Das Wort besteht aus dem germ. Adv. *afta
hinten (mit dieser Bed. nur noch im Got., s. u.)
und dem Suffix *-na, wie in ahd. obana (von)
oben
, ûzan(a) (nach, von) außen, draußen, fer-
rana, ferron (Otfrid) (von) ferne usw. ( -na).
Da die urspr. Bed. von germ. *afta sicher hin-
ten
war, ist es eher mit gr. ὄπι(σ)θε(ν) hinten,
hinterher
, ὀπίσ(σ)ω hinten, rückwärts, ὀπί-
στατος hinterster, letzter zu idg. *op(i)- zu
stellen, im Ablaut zu *epi, gr. ἔπι, ἐπὶ ( âb-
and), als zu idg. *ap(o)- ( aba, abuh, avur;
zum Zusammenfall von *op- und *ap- im
Germ. after). Das suffixale Element -t-, das
außerdem in den got. Adv. der Richtung auf -þ
wie ƕaþ (ƕad) wohin, dalaþ hinunter er-
scheint, findet man vielleicht auch in gr. -σε (<
-τε), in πόσε wohin (= got. ƕaþ) usw.; ion.
αὖτις zurück, wiederum (vgl. Pokorny 644;
Grienberger, Unters. z. got. Wortkunde 20 f.;
Kieckers, Handb. d. vgl. got. Gr. § 138); die En-
dung -a, die auch in den anderen got. Adv. der
Ruhe inna, uta, faura usw. vorkommt, ist wohl
auf eine idg. Lokativendung *-o oder *-a zu-
rückzuführen (vgl. Hirt, Handb. d. Urgerm. II,
§ 89, 9 und Idg. Gr. III, § 33 d; J. Schmidt, Zfvgl.
Spr. 26 [1883], 42 f.; R. Koegel, ZfdA. 28
[1884], 118 f.; Krause, Handb. d. Got.3 § 73 b).

Feists Behauptung, Vgl. Wb. d. got. Spr. 11, daß got.
afta (nur Ph. 3, 14) eine falsche Lesung für aftra sei,
stimmt nicht. Zwar bietet nach W. Streitberg, Got. Bi-
bel I3, 484, W. Braunes 1912 verfaßte Umschrift der
Hs. A aftra (die Hs. ist kaum leserlich), aber in Hs. B
ist afta ganz klar (E. Ebbinghaus, briefl.; vgl. auch
Tollenaere-Jones, Word-Indices to Goth. Bible [1976]
7 b). Da aftra sonst nur wieder, zurück, rückwärts
und nie hinten bedeutet, ist afta gewiß richtig an die-
ser Stelle (τὰ μὲν ὀπίσω ἐπιλανϑανόμενος).

Problematisch sind ae. æft, eft wieder, zurück, nach-
her
; afries. eft nachher, wiederum; as. eft wieder,
zurück, nachher
(mndd. echt); das Wort fehlt im
Ahd. Ob diese Wörter, die jedenfalls nicht dieselbe
Endung wie got. afta haben können, e: o Ablaut auf-
weisen, wie got. iftuma: aftuma oder ob die e- Vokale
dem durch eine idg. *-(e)i Lokativendung verursach-
ten i/j-Umlaut zuzuschreiben sind, wie aisl. eptir ne-
ben ahd. after (s. d.), ist unsicher. Noch unsicherer ist
die Stellung der aisl. Präp. at (< *aft), ept, run. aft,
æft, eft, ift nach, die entweder anord. Kurzformen
von aptr, eptir sind oder urspr. mit den westgerm.
Adv. verwandt, erst später mit aptr, eptir (nach dem
Muster von of: yfir u. dgl.?) assoziiert wurden; vgl.
Heusler, Aisl. El.buch7 § 451 und Anm. 2; Vries,
Anord. et. Wb.2 16. 103; Jóhannesson, Isl. et. Wb. 20;
S. Bugge, Norges indskrifter med de ældre runer I, 13;
Jacobsen-Moltke, Danmarks runeindskrifter, Text, Sp.
741 f.

S. auch aba, âband, abuh, after, avur.

Information

Band I, Spalte 63

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemma:
Referenziert in: