alunt
Band I, Spalte 186
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

alunt m. a-St. Alant, capito, capedo, ein weiß-
farbiger Fisch mit dickem Kopf (wahrscheinlich
Leuciscus idus oder Idus melanotus L.), oder
Alet (Squalius cephalus L.). Var.: alont, -ant,
-ent, -nt, -t, 9.15. Jh.; außerdem allant, -ent,
-nt, alle drei 12. Jh.. Auch mhd. erscheint
noch alant mit voller Endsilbe, daneben alint,
desgl. nhd. Alant, allerdings mit zahlreichen,
mdartlich variierenden Abschleifungen (s. u.).

Ahd. Wb. I, 308; Starck-Wells 22; Graff I, 241; Lexer
I, 33; Benecke I, 21; Diefenbach, Gl. lat.-germ. 97 (ca-
pito); ders., Novum gl. lat.-germ. 75; Götze, Frühnhd.
Gl.6 7; Dt. Wb. I, 200. 268; Kluge21 12.

Die Verbreitung des Wortes innerhalb des
Germ. ist eigenartig: während es auch im Nie-
derdt., as. alund (Wadstein, Kl. as. Spr.denkm.
111, 15; 11. Jh.), mndd. alant (-d-) m., sowie im
Awestnord.: aisl. lunn m. (Snorra Edda I, 578;
andere Hss. olun; aus urg. *alunþ-, Noreen,
Aisl. Gr.4 § 275) belegt ist, fällt es sowohl im
Mittel- und Neundl. wie im Fries. und Engl.
aus.

Lasch-Borchling, Mndd. Handwb. I, 1, 53; Schiller-
Lübben, Mndd. Wb. I, 49 f.; Vries, Anord. et. Wb.2
686 f.; Jóhannesson, Isl. et. Wb. 29. 39; Holthausen,
Vgl. Wb. d. Awestnord. 357 (mit zweifelhafter Etym.);
Fritzner, Ordb. over d. g. norske sprog III, 1086. Vgl.
auch O. Nordgaard, Maal og minne 1912, s. 56 f.

Außergerm. Zusammenhänge hat man in zwei
verschiedenen Richtungen gesucht. Das neuir.
Wort für Forelle in der Grafschaft Kerry, ala,
air. aladh, geht wohl auf ein adj. alad bunt,
scheckig, gestreift
zurück, aus urir. *alto-
(wobei die Anschlüsse an gall. Alatos, ogam.
Alatto, Allato etc. unentschieden bleiben, s.
auch E. Hamp, BN, N. F. 10 [1975], 173 ff.), wie
ja die Forelle im Idg. wiederholt nach der ge-
sprenkelten Farbe ihrer Schuppen benannt wor-
den ist. Nun geht aber air. alad wohl auf eine
Wz. *pel-: *pol- buntfarbig zurück, die in
aind. palitá-, gr. πελιός, germ. in aisl. flr, ahd.
falo fahl usw. erscheint (Walde-Pokorny II,
53 f.; Pokorny 804 f.); bei dieser Erklärung
wäre ahd. alant (ohne anl. Labial!) nur als
Lehnwort aus dem Kelt. zu verstehen. Und
doch sprechen gegen Entlehnung aus dem Kelt.
nicht nur die geogr. Beschränkung auf den
südl. und nördl. Saum des Germ., sondern auch
die offensichtlich alte Ablautsvariation der En-
dung von *aland-: *alunþ- sowie der gram.
Wechsel des ausl. Dentals, s. Vendryes, Lex. ét.
de l’irl. anc. A58 f.; Fick III (Germ.)4 559.

So bleibt nur eine zweite, auch nicht unbedenk-
liche Alternative: Erklärung als Erbwort aus ei-
ner idg. Wz. *el-: *ol-, die hellfarbig, weißlich
bedeuten soll. Schon PBB 22 (1897), 536 f.
hatte C. C. Uhlenbeck darauf hingewiesen, daß
ahd. elo, elawer fulvus nicht aus lat. (h)elvus
entlehnt zu sein brauche, H. Petersson, PBB 40
(1915/16), 109 ff. war ihm darin gefolgt, und
wenn auch die damaligen Argumente aus dem
Balt.-Slav. seitdem erschüttert worden sind (s.
Fraenkel, Lit. et. Wb. 120 f. elvtos), so halten
doch Walde-Pokorny I, 159, Pokorny 31 am
Ansatz von idg. *el-: *ol- fest (s. auch R. Much,
ZfdA. 39 [1895], 25 f.); auch werden Fische ja
mit Vorliebe nach der Farbe benannt, vgl.
Strömberg, Etym. u. Bildung gr. Fischnamen 20 f.
(und Lit.). S. auch elbiz.

Die Endung des Wortes geht auf das idg. For-
mans (*-ent-?): *-ont-: *-t- zurück, das bes.
im Part. Präs. produktiv geworden ist (
fîant), aber auch in rein nominalen Bildungen
begegnet: agerm. Burgund-, akelt. Brigant-
hochgelegen, anord. nánd f. (< *nāhwundi)
Nähe, ahd. nâhunt in der Nähe u. a. Für ahd.
alunt, as. alund wäre urg. *alunđ- (< *-t-),
für ahd. alant, mndd. alant (-d-) urg. *alanđ-
(< *-ont-), für anord. lun(n) urg. *alunþ- (<
*-ṇ́t-) vorauszusetzen, Wortvarianten, die
durch Ausgleich von ursprl. kasusbedingten
Ablautstufen und Akzentwechseln entstanden
sind. Vgl. Brugmann, Grdr.2 II, 1 § 344. 350;
ders., IF 33 (1913/14), 305 ff.; Grimm, Dt. Gr.a
II, 326 ff.; Wilmanns, Dt. Gr. II § 266, 2; Bah-
der, Verbalabstrakta 192 ff.

Völlig abwegig war H. Hirts Analyse von lat. anguilla
im Sinne einer Zss. aus *anghi- Schlange und
*-elus: -ēlus, wobei der zweite Wortteil nicht nur zur
Erklärung von ahd. âl (s. d.), sondern auch (mit ande-
rer Ablautsstufe) als Basis für alunt/lun(n) herhalten
sollte, s. IF 22 (1907/08), 66 ff.; ablehnend C. C. Uh-
lenbeck, PBB 35 (1909), 162. Auch der Versuch, an
die Wz. *al- brennen anzuknüpfen (C. Marstrander,
Zfcelt. Ph. 7 [1910], 373; Jóhannesson, Isl. et. Wb. 39;
Walde-Pokorny I, 88; Pokorny 28) mit dem forcier-
ten Bed.wandel von gebrannt über geflammt zu
bunt, gestreift kann schwerlich überzeugen.

Mdartl. ist das Wort noch immer in lebendigem Ge-
brauch, vom schweiz. Süden bis zum ndd. Norden
des dt. Sprachgebiets, wobei die ungewöhnliche En-
dung den verschiedensten Anpassungen unterliegt;
bes. häufig wird schon im Sg. -er angefügt, der Pl. er-
hält dann darüber hinaus noch ein -s: Schweiz. Id. I,
171 (Alet); Fischer, Schwäb. Wb. I, 124 (Alant);
Kranzmayer, Wb. d. bair. Mdaa. in Österr. I, 124 (Alt,
Ale m., Ältel n., Ältling m.); Schatz, Wb. d. tirol.
Mdaa. 14 (Alander); Jungandreas, Ndsächs. Wb. I, 276
(Alanner); Kück, Lüneb. Wb. I, 42; Mensing, Schles-
wig-holst. Wb. I, 99 (Aland, pl. Alanner, Alänner, Alan-
ners); Wossidlo-Teuchert, Meckl. Wb. I, 245 (Aland,
Alänner, pl. Alands, Alänners) u. a.

Information

Band I, Spalte 186

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemma:
Referenziert in: