bah¹
Band I, Spalte 427
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

bah1, pah m. i-St. Bach, Wildbach, Wasser-
lauf, Fluß, rivus, torrens, fluvius
besondere
Formen: behhi akk. pl. 1, 622, 46; 9. Jh. frk.; pa-
chim dat. pl. 1, 290, 16; 9. Jh. obd., noch ohne
Umlaut vor ch, s. Braune, Ahd. Gr.13 § 27 und
Anm. 2 c. Während es keine ahd. Belege gibt,
die weibl. Genus wahrscheinlich machen, fehlt
es nicht an (spät)mhd. Zeugnissen für bach als
st. f. neben st. m., und zwar vorwiegend in md.
Quellen, aber auch sonst. Das gram. Ge-
schlecht schwankt bei Luther und den schlesi-
schen Dichtern, doch gilt mdartl. heute das
Fem. im nördl. Elsaß, Baden und Württemberg,
am Mittelrhein, in Hessen sowie in Mittel- und
Niederdeutschland (die Beeke), vgl. auch die
Schlacht an der Katzbach, s. Grimm, Dt. Gr.a III,
383 f.; Paul, Dt. Gr. II, 100; E. Christmann,
ZMF 31 (1964), 189 ff.; Bach, Dt. Namenkunde
II § 71 (mit Lit.).

Ahd. Wb. I, 779; Starck-Wells 40; Graff III, 27;
Schade 36; Lexer I, 108 f.; Benecke I, 75; Dt. Wb. I,
1057; Kluge21 43.

Ahd. bah hat Entsprechungen in sämtlichen
germ. Dialekten (außer Got.): as. beki f.;
mndd. bēke f. m.; andfrk. beke akk. pl. rivos
Psalm 64, 11 (s. Helten, Aostndfrk. Psalmenfrag.
31), mndl. bēke f., nndl. beek f.; nfries. meist
bitze (mit Zetazismus: k vor Palatalvokal >
[ts], [s], s. W. Seelmann, Nd. Jb. 12 [1886], bes.
71 f.; A. Lasch, Neuphil. Mitt. 40 [1939], bes.
286 ff.; Bach, Dt. Namenkunde II, 36 [mit Lit.]);
ae. bece m. n., auch bæc(e) m. f. n., me. bach,
bæ(c)ch, bech(e); daneben ae. bec(c) m. (< a-
nord. bekkr), me. bek, ne. beck; aisl. bekkr (<
*bak-jaz mit Dopplung des -k- vor j, s. Noreen,
Aisl. Gr.4 § 279, 1), nnorw. bekk, ndän. bæk,
nschwed. bäck.

Fick III (Germ.)4 257; Holthausen, As. Wb. 6; Lasch-
Borchling, Mndd. Handwb. I, 1, 189; Schiller-Lübben,
Mndd. Wb. I, 209; Verdam, Mndl. handwb. 68;
Franck, Et. wb. d. ndl. taal2 39 f.; Vries, Ndls. et. wb.
36; Holthausen, Ae. et. Wb. 18 (bece; bec[c]). 14
(bæc3); Bosworth-Toller, AS Dict. 74 (bec); Suppl. 60
(bæc). 67 (bece; bec[c]); ME Dict. AB, 599; OED I,
747; Vries, Anord. et. Wb.2 31; Jóhannesson, Isl. et.
Wb. 631; Holthausen, Vgl. Wb. d. Awestnord. 14;
Falk-Torp, Norw.-dän. et. Wb. I, 123; Torp, Nynorsk
et. ordb. 20; Hellquist, Svensk et. ordb.3 77; Svenska
akad. ordb. B4728. Vgl. auch H. Krahe, BN 1
(1949/50), 33.

Ahd. bah und seine Sippe scheint auf den
germ., bestenfalls nordwest-idg. Sprachumfang
beschränkt. Ja, es hält schwer, in den übrigen
idg. Sprachen Wortbildungen zu finden, die
formal sich damit vergleichen lassen und ihm
auch inhaltlich einigermaßen nahestehen. Am
wahrscheinlichsten gehören hierher aind. bha-
gá- Bruch, Welle (zu bhanákti [zer]bricht)
sowie die damit verwandten lit. bangà Welle,
Woge, Regenguß
(eigtl. die sich Brechende),
lett. bañga dss. (wohl aus dem Kurischen oder
Lit. entlehnt), dazu das Adj. lit. bangùs rasch,
heftig (hereinbrechend)
(von Bächen und Re-
gengüssen), deren Nasalinfix wohl ursprl. nur
der Präsensform des Verbums zukam (s.
Mayrhofer, K. et. Wb. d. Aind. II, 469; außer-
dem H. Pedersen, IF 2 [1893], 323; Chr. Bar-
tholomae, IF 7 [1897], 109; K. Brugmann, IF
32 [1913], 321) und mit lautgesetzl. Entwick-
lung vor Kons. lett. buogs, buoga dichte
Menge
, ursprl. Flut (s. Leskien, Ablaut d.
Wz.silben im Lit. 320). Nasallos ist auch arm.
bek zer-, gebrochen, bekanem breche, desgl.
im Kelt. die zu air. bong- brechen gehörige
Form des Prät.: buich (< *bhoge unredupli-
ziertes Perfekt? oder *bhoget Aorist s. Peder-
sen, Vgl. Gr. d. kelt. Spr. II, 339). Von der dar-
aus abstrahierten Wz. *bheg-: *bhog- brechen,
schlagen
leiten manche Keltologen auch ein
mir. būal f. ab: nie Wasser im allgemeinen,
sondern konkret das fließende Bachwasser

(H. Zimmer, Zfcelt. Ph. 1 [1897] 98; Vendryes,
Lex. ét. de l’irl. anc. B109) sowie mir. buar
flux, Diarrhöe (vgl. N. v. Wijk, IF 24 [1909],
232 f. und Vendryes, Lex. ét. de l’irl. anc. B
111).

Walde-Pokorny II, 149 f. (bheng-, bheg-). 187
(bhog-); Pokorny 161. 114 f.; Mayrhofer, K. et. Wb.
d. Aind. II, 460 f. 469; Fraenkel, Lit. et. Wb. 34; Müh-
lenbach-Endzelin, Lett.-dt. Wb. I, 262; Trautmann,
Apreuß. Spr.denkm. 402 (po-banginnons); Hübsch-
mann, Arm. Gr. 429; Fick II (Kelt.)4 176; Vendryes,
Lex. ét. de l’irl. anc. B70; Hessens Ir. Lex. 118; Dict.
of Irish B226.

Dagegen hat wohl russ. bagnó niedrige, sumpfige
Stelle
und seine Sippe fernzubleiben (trotz Uhlen-
beck, K. et. Wb. d. aind. Spr. 194; als Möglichkeit
auch bei Berneker, Slav. et. Wb. I, 38 und bei Vasmer,
Russ. et. Wb. I, 36), da es eher zur Wz. *bhgh- oder
*bhgh- zu stellen ist (s. Walde-Pokorny II, 187; Zu-
pitza, Germ. Gutturale 160; A. Brückner, Zfvgl. Spr.
48 [1917/18], 207). Noch viel weniger aus lautli-
chen Gründen läßt sich das früher viel zitierte gr.
πηγή Quelle mit ahd. bah verknüpfen, s. Frisk, Gr.
et. Wb. II, 525.

Information

Band I, Spalte 427

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemmata:
Referenziert in: