balg
Band I, Spalte 438
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

balg m. i/a-St. (s. Schatz, Ahd. Gr. § 360)
Schlauch, Sack, Blasebalg, Schote, uter, follis,
folliculus
Var.: palg, palc(h), balc(h); Pl. balgi,
belgi, balga. Mhd. balc, nhd. Balg.

Ahd. Wb. I, 794 f.; Schützeichel3 12; Starck-Wells 41;
Graff III, 106 f.; Schade 37; Lexer I, 114; Benecke I,
124; Dt. Wb. I, 1084 ff.; Kluge21 46.

Das ahd. Wort hat seine Entsprechungen in al-
len germ. Dialekten: as. balg, mndd. balch;
mndl. balch, nndl. balg (nur noch in blaasbalg
Blasebalg); afries. nur Adj. balg (wohl aus *gi-
balg; s. Helten, Aostfries. Gr. § 1 a. 82 a) in der
Scheide befindlich
; ae. bielg, byl(i)g, bæl(i)g
Sack, Beutel, Schote usw., me. bel Bauch,
bel(e)we, belu, Pl. belwes, bel(l)owes Blasebalg
(< ae. Pl. belgas mit me. Wandel g > w; vgl.
Luick, Hist. Gr. d. engl. Spr. § 711 a), ne. belly
Bauch, bellows Blasebalg; aisl. belgr Sack,
Blasebalg, Bauch
, nisl. belgur, nnorw. belg,
ndän. bælg, nschwed. bälg (aus dem Nordgerm.
entlehnt: finn. pale, palje, gen. palkeen Blase-
balg
, palko, palku Schote); got. balgs
Schlauch, ἀσκός, mati-balgs Speisetasche,
πήρα
.

Fick III (Germ.)4 268; Holthausen, As. Wb. 5; Lasch-
Borchling, Mndd. Handwb. I, 1, 136 f.; Schiller-Lüb-
ben, Mndd. Wb. I, 144; VI, 28; Verdam, Mndl.
handwb. 51; Franck, Et. wb. d. ndl. taal2 30; Vries,
Ndls. et. wb. 27; Holthausen, Afries. Wb. 5; Richtho-
fen, Afries. Wb. 617; Holthausen, Ae. et. Wb. 22; Bos-
worth-Toller, AS Dict. 82; Suppl. 76; ME Dict. AB,
699 f.; OED I, 788. 789 f.; Vries, Anord. et. Wb.2 32;
Jóhannesson, Isl. et. Wb. 629 f.; Holthausen, Vgl. Wb.
d. Awestnord. 14; Falk-Torp, Norw.-dän. et. Wb. 123;
Torp, Nynorsk et. ordb. 21; Hellquist, Svensk et. ordb.3
77; Feist, Vgl. Wb. d. got. Spr. 78; Thomsen, Einfluß d.
germ. Spr. 160; E. N. Setälä, Finn.-Ugr. Forsch. 13
(1913), 420; Karsten, Germ.-finn. Lehnw. 83. 87.

Die nächsten außergerm. Verwandten bietet
das Kelt.: air. bolg (Leder)Sack (nir. auch
Bauch, Hülse, Beutel, Blase usw.), dazu bol-
gaim ich schwelle; gall. (latinisiert) bulga Le-
dersack
, Festus-Paulus (woraus ahd. bulga, s.
d.); kymr. bol, bola, boly Bauch, Sack, bul Sa-
menhülse
; bret. bolc’h cosse de lin.

Die Entsprechungen in den anderen idg. Spra-
chen haben meistens die Bed. Kissen u. dgl.
(vgl. das verwandte ahd. Wort bolstar Polster):
wahrscheinlich hierher av. barǝzi- n. Polster,
Kissen
, npers. bāli Kissen, und wegen der
identischen Form trotz etwas abweichender
Bed. aind. barhí- n. Streu, hingestreutes Gras-
lager, Opferstreu
(vgl. av. barǝsman- n. Gras-
ausbreitung, Grasbündel beim Opfer, Streupol-
ster
); auch aind. upa-bárhaa- n., -ī- f. Pol-
ster
.

Weniger wahrscheinlich ist Verknüpfung mit der Wz.
*bhereh- hoch, erhöhen s. Persson, Beitr. z. idg.
Wortf. 53; Mayrhofer, K. et. Wb. d. Aind. II, 41.

Im Balt. und Slav. sind urverwandt apreuß. bal-
sinis Kissen, pobalso Pfühl; lett. pabàlsts
Kopfkissen; sloven. blazína Kissen, Matratze,
Bettpfühl; auch Fuß- oder Handballen
; serbo-
kr. blàzina Kopfkissen, Polster, Federbett;
russ. bólozen’ Schwiele, Beule, Hühnerauge.
Ob lit. banas, alit. balgnas, apreuß. balgnan
Sattel hierher gehört, ist unsicher (s. Walde-
Pokorny II, 183; Fraenkel, Lit. et. Wb. 31 f.

Viell. hierher arm. barj Kissen, aber das r bietet
Schwierigkeiten (s. Bugge, Beitr. z. Erläuterung d. arm.
Spr. 27; Persson, Beitr. z. idg. Wortf. 53); Lehnwort
aus dem Iran.? (Lidén, Arm. Stud. 44; Hübschmann,
Arm. Gr. 428; ders., Pers. Stud. § 111; vgl. auch R. Me-
ringer, Sitz.-ber. d. Akad. d. Wiss. in Wien 144, vi
(1902), 102.

Da allen oben erwähnten Mitgliedern dieser
Sippe wohl eine urspr. Bed. etwas Aufgeblase-
nes, Aufgeschwollenes, prall Gefülltes
(bes. von
Tierhäuten) gemeinsam ist, scheint ihre Zuge-
hörigkeit zur idg. Wz. *bhelh- schwellen ge-
sichert ( belgan).

In den balt. und slav. Sprachen sind Reflexe der idg.
Basis *bhel-- Balken mit denen der Wz. *bhelh-
schwellen zusammengefallen; deshalb hat z. B. lett.
pabàlsts auch die Bed. Stütze, sloven. blazína auch
die Bed. Dachbalken, Querbaum des Schlittens,
Rungstock
(vgl. russ. bólozno dickes Brett neben
dem obenerwähnten bólozen’ Schwiele, Beule usw.).
Andere Beispiele bieten Sadnik-Aitzetmüller, Vgl.
Wb. d. slav. Spr. Nr. 268 (wo aber der falsche Ansatz
*bhelh- Balken durch *bhel-- zu ersetzen ist). We-
nig glaubhaft Trautmann, Balt.-Slav. Wb. 25 f.; Vas-
mer, Russ. et. Wb. I, 103, die alle balt. und slav. Wör-
ter zur selben Sippe stellen, mit der Bed. Stütze. Un-
sicher Berneker, Slav. et. Wb. I, 70 f. Zu einer mögli-
chen uralten Verbindung zwischen den beiden Sippen
balko.

Andere Verknüpfungen sind höchst unsicher. J. Ven-
dryes, MSLP 41 (1940), 134 ff. versucht, gr. μολγός
Ledersack, Schlauch hierher zu stellen (wie vor ihm
schon G. Meyer, IF I [1892], 325), indem er von ei-
nem alten Wanderwort spricht, das in verschiedenen
Formen erhalten sei (Wechsel zwischen m- und b- ei-
nerseits und -h und -k[-g] andererseits); zustim-
mend Chantraine, Dict. ét. gr. 709. Sehr zweifelhaft
( malaha).

Zu lat. follis Schlauch usw., das wohl nicht hierher
gehört, sondern zur unerweiterten Wz. *bhel(ǝ)- auf-
blasen, aufschwellen
bal1, bolla.

Walde-Pokorny II, 182 f.; Pokorny 125 f.; Mayrho-
fer, K. et. Wb. d. Aind. II, 415 f.; Bartholomae, Airan.
Wb. 950; Horn, Grdr. d. npers. Et. 39; Walde-Hof-
mann, Lat. et. Wb. I, 122; Trautmann, Apreuß.
Spr.denkm. 310; Vendryes, Lex. ét. d. l’irl. anc. B66 f.
68.; Fick II (Kelt.)4 177; Hessens Ir. Lex. I, 100; Dict.
of Irish B138 ff.; Dict. of Welsh 296; Pedersen, Vgl.
Gr. d. kelt. Spr. I, 105. Zupitza, Germ. Gutturale
204; Persson, Stud. z. Wurzelerw. 26 f.

S. auch balster, belgan, bolstar.

Information

Band I, Spalte 438

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemma:
Referenziert in: