bent
Band I, Spalte 540
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

bent mhd. st. n., nur Gl. 3, 515, 11 (14. Jh.):
Benet(zucker), durch Beimischung von Tra-
gant in feste Form gebrachter Zuckersaft, dra-
gantum
. Mhd. auch sonst benît, nhd. Benet-
(zucker), bair. Penit (Schmeller, Bayer. Wb.2 I,
393).

Da das Lemma dragantum in einem Pflanzen-
glossar steht, bezeichnet es wohl die Pflanze
Tragant (Astragalus L.); der Glossator dachte
aber an die häufigere Bed. Tragantgummi (s.
Marzell, Wb. d. dt. Pflanzennamen I, 501).

Das Wort ist aus spätlat. penidium, penidion,
(saccharum) penidii ein in gewundener Form
aufbewahrter und in der Medizin verwendeter
Zucker
entlehnt (vgl. afrz. penidion, nfrz. pé-
nide und s. Wartburg, Frz. et. Wb. VIII, 188 f.)
und führt weiter auf gr. πηνίον Spule mit dem
aufgehaspelten Garn; auch eine Art Kuchenzie-
rat
(eine Ableitung von πήνη der auf die Spule
gewickelte Faden des Einschlags, Gewebe
). Die
griech. Wörter haben keine sichere Etymologie.

Ahd. Wb. I, 875; Starck-Wells 46; Lexer I, 181; Be-
necke I, 103; Dt. Wb. I, 1471 (Benetzucker); Liddell-
Scott, Greek-Engl. Lex. 1401; Frisk, Gr. et. Wb. II,
529 f.; Chantraine, Dict. ét. gr. 897. Vgl. auch D.
Arends, E. Hickel u. W. Schneider, Das Warenlager ei-
ner mittelalt. Apotheke (Braunschweig, 1960), Teil A,
§ 387. 498; Teil B, § 183. 529.

Information

Band I, Spalte 540

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemma: