bessa
Band I, Spalte 568
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

bessa f. n-St. Hacke, Karst, vanga (nur Gl. 2,
248, 6 [9. Jh.] pessun akk. pl.). Das Wort ist aus
mlat. bessa (Var. bessus) dss. entlehnt, woraus
wahrsch. auch frz. bêcher umgraben, bêche
Hacke (vgl. aprov. bessa, mfrz. besse). Mlat.
bessa, bessus hat keine sichere Etymologie (s.
bes. Trésor de la langue franç. IV, 342; Wart-
burg, Frz. et. Wb. I, 381; Gamillscheg, Et. Wb.
d. frz. Spr.2 97; zu frz. bêche s. auch H. Meier,
Rom. Forsch. 80 [1968], 202 ff.).

Ahd. Wb. I, 919; Starck-Wells 48; DuCange I, 665;
Niermeyer, Med. Lat. Lex. 97.

Information

Band I, Spalte 568

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemma: