burien, burren
Band II, Spalte 466
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

burien, burren sw. v. I, Gl. (zuerst um 800),
Notker, Williram: empor-, aufheben, levare;
refl. sich erheben, sich aufrichten, sich in Be-
wegung setzen, beginnen, ascendere, surgere,
vadere, pergere, movere, proficisci
Var.: p-;
-r(i)g-. Mhd. bürn, burren erheben; nhd.
veraltet und mdartl. büren aufheben; gebüh-
ren
, sonst nur gebühren ( giburien).

Ahd. Wb. I, 1541 ff.; Splett, Ahd. Wb. I, 87; Schütz-
eichel4 84; Starck-Wells 86. 797; Graff III, 163 f.;
Schade 92; Lexer I, 397; Benecke I, 153; Dt. Wb. II,
534 ff.; Kluge21 238; Kluge22 249 (gebühren); Pfeifer,
Et. Wb. 515.

Entsprechende Verben mit einem breiten Spek-
trum von Bed. sind in den meisten germ. Spra-
chen belegt: as. nur giburian geschehen, verlau-
fen
, mndd. bȫren (er-)heben, tragen, hervor-
bringen; zufallen, gebühren; (refl.) sich ereig-
nen; sich gebühren
; mndl. bōren, boeren, bue-
ren, buren aufheben, erhöhen; geschehen, zu-
kommen, gebühren
(aenboren erhalten, ein-
nehmen
), nndl. beuren aufheben; erhalten, ein-
nehmen
; afries. bera gebühren (upbera erhe-
ben
; afries. -e- < *-ü-, vgl. Helten, Aostfries.
Gr. § 29); ae. byrian geschehen, sich ereignen;
dazugehören, passen
, me. biren müssen, sol-
len; sich gebühren
; aisl. byrja anfangen, vor-
bringen; sich gebühren, geziemen
, nnorw. (ny-
norsk) byrje sollen; beginnen, nschwed. böra
sollen, börja anfangen, ndän. burde (Neubil-
dung nach dem Prät.) sollen.

Fick III (Germ.)4 261; Seebold, Germ. st. Verben 105;
Holthausen, As. Wb. 11; Sehrt, Wb. z. Hel.2 67; Berr,
Et. Gl. to Hel. 71 (burian!); Lasch-Borchling, Mndd.
Handwb. I, 1, 322; Schiller-Lübben, Mndd. Wb. I,
392 f.; Verdam, Mndl. handwb. 111; Franck, Et. wb.
d. ndl. taal2 57 f.; Suppl. 18; Vries, Ndls. et. wb. 51.
186 (gebeuren); Holthausen, Afries. Wb.2 7. 114 (to-
bera). 120 (up-, op-bera). 136 (Nachtr.); Richthofen,
Afries. Wb. 625; Holthausen, Ae. et. Wb. 41; Bos-
worth-Toller, AS Dict. 140. 378 (gebyrian); Suppl.
301 f. (gebyrian); ME Dict. AB, 878 f.; OED2 II,
212; Vries, Anord. et. Wb.2 68; Jóhannesson, Isl. et.
Wb. 613; Holthausen, Vgl. Wb. d. Awestnord. 31;
Falk-Torp, Norw.-dän. et. Wb. 118. 1445; Torp, Ny-
norsk et. ordb. 52; Hellquist, Svensk et. ordb.3 125.

Nach herkömmlicher Auffassung sind diese
Verben von germ. *ur-/*or- abgeleitet (
bor Höhe und vgl. nhd. empor), der Schwund-
stufe von der idg. Wz. *bher- tragen, aufheben
( beran). Doch trifft dies nur für die Bedeu-
tung erheben, die sich über anheben zu be-
ginnen, (sich) in Bewegung setzen
entwickeln
konnte, zu. Wie K. Matzel, Hist. Spr.forschung
104 (1991), 239 ff. nachgewiesen hat, liegt ahd.
burien usw. sonst ein altes, von der Schwundstu-
fe der Wz. gebildetes, vorurgerm. jo-Präs. zu-
grunde (Kluge22, a. a. O.). Denn wahrscheinlich
können nur von einem primären Verb ti-Ab-
strakta des Typs ahd. giburt, ae. gebyrd sors
( giburt) und Verbaladjektive auf *-i/ ja- (got.
gabaurjaba, ae. -byre, ahd. gaburilîh; s. d.) ge-
bildet werden. Mit Bedeutungen wie sich ereig-
nen
ist die Bedeutung des von der gleichen Wz.
abgeleiteten Verbs gr. συμφέρει accidit, es fällt
zu, es trägt sich zu, es ereignet sich
zu verglei-
chen; und auf die Vorstellung, daß das, was zu-
kömmlich/zukommend ist, auch zuträglich ist,
lassen sich Bedeutungen wie sich gebühren, ge-
ziemen
zurückführen.

Wahrscheinlich gehören auch hierher aisl. byrr
günstiger Wind (vgl. aisl. bera [til], unpers.
mit akk. treiben [nach] [vom Schiff]), ae. byre
starker Wind (vgl. ae. [ge]byre günstige Gele-
genheit
und me. bir[e] günstiger Wind), mndd.
bȫrelos ohne Segelwind usw.; eine weitere Ver-
knüpfung mit lat. furō rase, aind. bhuráti be-
wegt sich rasch
, aksl. burja Sturm ist aber
höchst unsicher.

Vries, Anord. et. Wb.2 68; Holthausen, Ae. et. Wb.
40; Bosworth-Toller, AS Dict. 138; Suppl. 113; ME
Dict. AB, 877; Lasch-Borchling, a. a. O. 322; Falk-
Torp, a. a. O. 128 (Bør). Walde-Hofmann, Lat. et.
Wb. I, 570 ff.; Ernout-Meillet, Dict. ét. lat.4 263;
Mayrhofer, K. et. Wb. d. Aind. II, 508; Sadnik-Ait-
zetmüller, Vgl. Wb. d. slav. Spr. Nr. 159; Walde-Po-
korny II, 156; Pokorny 131.

Die Zugehörigkeit von got. gabaurjaba gern, ἡδέως,
ἥδιστα
, *gabaurjōþus Lust, ἡδονή und viell. krimgot.
borrotsch voluptas ist umstritten; vgl. Feist, Vgl. Wb.
d. got. Spr. 103. 175; Lehmann, Gothic Et. Dict. B-90.
G-3.

Information

Band II, Spalte 466

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemmata:
Referenziert in: