festi¹
Band III, Spalte 185
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

festi1 adj. ja-St.: fest, stark, befestigt, si-
cher, bestimmt, beharrlich, dauernd, uner-
schütterlich, unauflöslich, anxius, confirmatus,
firmus, fixus, fortis, immotus, indissolubilis,
inevitabilis, irresolutus, multus, munitus, ratus,
solidus, stabilis, tenax
Var.: v-, u-; fasti;
auch fast adj. a-St., nur in wenigen mfrk. Quel-
len (Williram, Hs. A, Gl. 1, 318, 17 [? Mda. un-
sicher]. 319, 46): feststehend, zäh, stark, per-
tinax
. Mhd. vest(e), vast, nhd. fest.

Ahd. Wb. III, 645. 764 ff.; Splett, Ahd. Wb. I, 226;
Köbler, Wb. d. ahd. Spr. 249. 258; Schützeichel5 132;
Starck-Wells 149. 807. 844; Schützeichel, Glossen-
wortschatz III, 127 f. 75; Seebold, ChWdW8 125;
Graff III, 711 ff.; Schade 170; Lexer III, 28 f. 326 f.;
Benecke III, 273 f.; Diefenbach, Gl. lat.-germ. 236
(firmus). 237 (fixus). 485 (ratus). 541 (solidus). 577 (te-
nax); Götz, Lat.-ahd.-nhd. Wb. 44 (anxius). 100 (cer-
tus). 131 (confirmatus). 266 (firmus). 274 (fortis). 331
(indissolubilis). 333 (inevitabilis). 417 (multus). 418
(munitus). 555 (ratus). 616 (solidus). 658 (tenax). 626
(stabilis). 712 (violentus). 485 (pertinax); Dt. Wb. III,
1558; Kluge21 194; Kluge24 288; Pfeifer, Et. Wb.2
338.

Nur im Hoch- und Niederdt. kommt ein ja-
Stamm vor; sonst sind alle Belege a-Stämme
(ursprl. viell. u-Stämme?; vgl. Kluge, Nom.
Stammbildung3 § 181; dagegen u. a. C. de Lam-
berterie, Sprache 26 [1980], 140; vgl. auch Hei-
dermanns, Et. Wb. d. germ. Primäradj. 193): as.
fast fest, beständig, gefesselt, festi (nur einmal
festa akk.pl.f.: fixos, Gl. 2, 585, 72 = Wadstein,
Kl. as. Spr.denkm. 99, 38), mndd. vast, vest(e);
andfrk. fast befestigt, munitus, mndl. vast
fest, stark, dauernd usw., nndl. vast; afries. fest
fest, nostfries. fast, nwestfries. fēst; ae. fæst
fest, stark, sicher, steif, dicht, beharrlich, me.
fast, ne. fast fest; schnell (vom Adverb; fa-
sto); aisl. fastr fest, hart, stark, nnorw., ndän.,
nschwed. fast. Das Adj. fehlt im Got., wo aber
ein Nomen agentis -fasteis (ja-St.) in witoda-
fasteis Gesetzeskundiger, νομικός belegt ist
(vgl. A. M. Sturtevant, JEGP 36 [1937], 178 f.;
de Lamberteries [a. a. O. 141] Annahme eines
got. Adj. *fasteis ist sehr unwahrscheinlich).

Fick III (Germ.)4 239; Holthausen, As. Wb. 18; Sehrt,
Wb. z. Hel.2 122; Berr, Et. Gl. to Hel. 109; Wadstein,
Kl. as. Spr.denkm. 238. 239; Lasch-Borchling, Mndd.
Handwb. I, 1, 663. 710; Schiller-Lübben, Mndd. Wb.
V, 209. 246; Helten, Aostndfrk. Psalmenfrg. 99; Kyes,
Dict. of O. Low and C. Franc. Ps. 23; Verdam, Mndl.
handwb. 643; Franck, Et. wb. d. ndl. taal2 724; Suppl.
177; Vries, Ndls. et. wb. 765; Holthausen, Afries.
Wb.2 26; Richthofen, Afries. Wb. 735; Doornkaat
Koolman, Wb. d. ostfries. Spr. I, 425 f.; Dijkstra,
Friesch Wb. I, 345; Holthausen, Ae. et. Wb. 96; Bos-
worth-Toller, AS Dict. 267; Suppl. 200 f.; Suppl. II,
23; ME Dict. E-F, 410 f.; OED2 V, 746 f.; Oxf. Dict.
of Engl. Et. 346; Vries, Anord. et. Wb.2 113; Jóhan-
nesson, Isl. et. Wb. 534; Holthausen, Vgl. Wb. d.
Awestnord. 57; Falk-Torp, Norw.-dän. et. Wb. 206 f.;
Torp, Nynorsk et. ordb. 95; Hellquist, Svensk et.
ordb.3 201 f.

Das Wort hat keine sichere Etymologie. Man
vergleicht meistens arm. hast fest, aind. pastyà-
n. Behausung, Wohnstätte (< fester Wohn-
sitz
?), seltener auch lat. postis Pfosten, alles
aus idg. *pasto- fest (vgl. Pokorny 789). Dieses
idg. *pasto- [**pH2stó-] läßt sich aber weder
weiter analysieren noch mit irgendeiner idg. Wz.
in Verbindung bringen; dazu sind die Vergleiche
etwas zweifelhaft. Lat. postis wird heute ge-
wöhnlich auf *por-stis zurückgeführt und von
dieser Sippe getrennt (vgl. Walde-Hofmann,
Lat. et. Wb. II, 349; Ernout-Meillet, Dict. ét.
lat.4 527; nur Mayrhofer, Et. Wb. d. Altindoar.
II, 111 und Heidermanns, a. a. O. 193 erwägen
immer noch die Verknüpfung mit germ. *fast-).
Auch der Vergleich mit aind. pastyà- wird wegen
der Bed. öfters bezweifelt (vgl. Mayrhofer, K.
et. Wb. d. Aind. II, 241 f.; Solta, Stellung d.
Arm. 440 Anm. 6; s. aber unten). Selbst die Zu-
gehörigkeit von arm. hast muß als unsicher gel-
ten, da das Wort als *pa-to gedeutet werden
und zur idg. Wz. *pa- [**pH2-] festmachen
(Pokorny 787 f.; LIV2 461) gehören könnte
(vgl. Heidermanns, a. a. O.).

Mann, IE Comp. Dict. 902, wie schon H. O. Schwabe,
MLN 32 (1917), 222, stellt auch germ. *fast- zur Wz.
*pa-, was durch die got. Belege witoda-fasteis (s. o.)
und fastan ( fastên) widerlegt wird, da im Got. h (<
idg. *k) vor s und Kons. in der Regel nicht ausfällt wie
im Nord- und Westgerm. (vgl. got. taihswō : ahd. ze-
s[a]wa; got. [bi]niuhsjan : ahd. niusen; got. maihstus :
ahd. mist usw.); idg. *past- wäre zu got. *fahst- ge-
worden.

Dagegen geht de Lamberterie, a. a. O. 133 ff.
von einer idg. Wz. *pā- [**peH2-] hüten,
schützen
aus (vgl. Pokorny 787; LIV2 460), mit
s-Formans wie in toch. A pās-, B pāsk- hüten,
heth. pahs- schützen, aksl. pas, pasti weiden,
lat. pāstor Hirt. Aus dem Verbaladj. *pǝstó-
[**pH2stó-] entstand germ. *fasta-, ursprl. mit
der Bed. geschützt, bewahrt, dann befestigt,
sicher, fest
; dazu wurden auch die denom. Ver-
ben *fastēn- (fest) halten, bewachen; fasten (
fastên) und *fastjan- fest machen, festigen (
festen) gebildet.

Diese sehr plausible Erklärung findet im Ge-
brauch von ahd. festi schon im 9. Jh. (Gl.
1, 25, 33 [R]), andfrk. fast (s. o.) und ae. fæst
(Bosworth-Toller, a. a. O. 267) zur Glossierung
von lat. munitus befestigt eine gewisse Bestäti-
gung; sie erklärt auch den Zusammenhang zwi-
schen festi und fastên fasten (s. d.). Heider-
manns Einwand (a. a. O. 193), daß wegen ae. le-
gere fæst, as. legarfast bettlägerig (man könnte
auch mndl. beddevast und ne. bedfast hinzufü-
gen) ein Verb lokaler Bedeutung zu suchen
sei, ist nicht stichhaltig. Das germ. Adj. hat wohl
sehr früh u. a. die Bed. fest, unbeweglich ent-
wickelt, die sich mit einer Ortsbezeichnung
leicht verbinden ließ (wie auch z. B. bei aisl.
staðfastr wohnend < eine feste Wohnstätte
habend
[mit aind. pastyà- zu vergleichen?], be-
harrlich
[ae. stedefæst, ne. steadfast]). Daß sol-
che Wendungen Adj. enthalten können, die
keine lokale Bed. haben, zeigen ae. hyge-frōd
weise im Sinn, vernünftig (auch frōd on ferhðe)
neben hyge-fæst fest im Sinne, vernünftig (auch
fæst on ferhðe; vgl. Bosworth-Toller, a. a. O.
282. 580; Grimm, Dt. Gr.a IV, 905); auch ahd.
bettesioh, mndd. beddesēk krank im Bett, bett-
lägerig
, mndl. beddesieke m. der Bettlägerige
( bettisioh) neben mndl. beddevast, ne. bedfast
(s. o.).

Die von Heidermanns vorgeschlagene Etymolo-
gie: zu einem idg. Kompositum *po-stǝ-o-
[**po-stH2-o-] feststehend, festliegend (zur
Wz. *stā- [**steH2-] stehen mit Präfix *po-)
ist aus semantischen Gründen weniger wahr-
scheinlich. Die balt. und slaw. Vergleiche, die er
anführt (S. 193), sind nicht beweiskräftig, denn
in diesen Sprachen hat das Präfix seine ursprl.
Bed. weitgehend aufgegeben und ist zu einem
perfektivierenden Präfix geworden; anderswo
kommt es sehr selten vor und zwar nur mit der
Bed. ab, weg: vgl. av. pa-zdaiieiti läßt wegrük-
ken, scheucht
, lat. pōno (< *po-s[i]nō) eigtl.
weglegen; Weiteres bei Pokorny 54. Eine Bed.-
entwicklung von weg-, abstehend zu festste-
hend
wäre zumindest fraglich.

Zu älteren, sicher verfehlten Etymologien s.
Feist, Vgl. Wb. d. got. Spr. 143 f.

Walde-Pokorny II, 7 f.; Pokorny 789; Adams, Dict. of
Toch. B 367.

S. auch fastên, fasto, festen.

Information

Band III, Spalte 185

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemmata:
Referenziert in: