*firbruoen
Band II, Spalte 389
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

*firbruoen (?) sw. v. I, nur Gl. 1, 671, 25
(12. Jh.) 3. sg. prät. firprute: devoravit (ignis):
verbrennen, durch Feuer vernichten. Sieben
andere Hss. haben firbrennit oder Ähnliches
(vgl. Vulgata devorabit, Amos 1, 4); jene Hs.
allein gibt das Tempus des lat. Lemmas genau
wieder, gebraucht aber ein im Ahd. sonst nicht
belegtes Verb. Aufgrund von mhd. brüejen,
brüen brühen, sengen, brennen, verbrüejen
verbrennen, versengen ließe sich wohl ein
ahd. Verb *firbruoen verbrennen ansetzen
(vgl. K. Matzel, Bibelglossen des Clm. 22201
[Diss., Berlin, 1956] § 21; ders., Gesammelte
Schriften 20. 70. 73. 80). Nhd. (ver)brühen.

Abzulehnen Krüer, Bindevokal 133, der *fir-brutten
ansetzt ( brutten); kaum besser Raven, Schw. Verben
d. Ahd. I, 15. 21: *firbruoten ( bruoten) oder
Schreibfehler für firprennit.

Verwandt sind mndd. bröien, brögen brennen,
brühen
, mndl. broeyen brennen, sengen, brü-
hen
, nndl. broeien brühen.

Dieses aufs Westgerm. beschränkte Verb, germ.
*rōjan-, geht auf eine vorgerm. Wz. *bhrō- zu-
rück, die mit ti-Suffix mhd. bruot, gen. brüete
durch Wärme Belebtes, Brut (Denominativ
ahd. bruoten s. d.) zugrundeliegt und mit Den-
talerweiterung in der ablautenden Form *bhrē-
in ahd. brâtan (s. d.) vorkommt.

Ahd. Wb. I, 1450 f.; Splett, Ahd. Wb. I, 111; Starck-
Wells 81; Lexer I, 364; III, 84; Benecke I, 267; Dt.
Wb. II, 424 f.; XII, 1, 178; Lasch-Borchling, Mndd.
Handwb. I, 1, 351; Schiller-Lübben, Mndd. Wb. I,
427; VI, 86; Verdam, Mndl. Handwb. 118; Franck,
Et. wb. d. ndl. taal2 94; Vries, Ndls. et. wb. 89.

Information

Band II, Spalte 389

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemma:
Referenziert in: