frô²
Band III, Spalte 589
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

frô2 adj. wa-St., seit dem 8. Jh., in Gl.,
Murb. H., bei Otfrid und Notker: froh, hei-
ter, fröhlich, erfreut, alacer, festivus, festus,
gavisus, laetus
Var.: frao, frauu-, frou; Gl.
1, 156, 27 Pa foara wohl verschrieben für fraoa;
s. Splett, Abrogans-Studien 231. Die ältere
Form ist frao; gemeinahd. entwickelte sich das
auf *aw zurückgehende ao im Auslaut zu ô
(vgl. strao [s. d.] > strô). Regelmäßige Formen
wie frawêr (Gl. 1, 8, 3 K) stehen neben einer
nach frô gebildeten Flexion frôêr (Gl.
1, 156, 30). Mhd. vrô froh, vergnügt, zufrie-
den
, nhd. froh.

Ahd. Wb. III, 1279 f.; Splett, Ahd. Wb. I, 268; Köbler,
Wb. d. ahd. Spr. 332; Schützeichel5 140; Starck-Wells
179. 812; Schützeichel, Glossenwortschatz III, 286;
Seebold, ChWdW8 136; Graff III, 794 f.; Schade 220;
Lexer III, 528; Benecke III, 414; Diefenbach, Gl. lat.-
germ. 20 (alacer). 325 (letus); Götz, Lat.-ahd.-nhd.
Wb. 29 (alacer). 261 (festivus). 262 (festus). 366 (lae-
tus); Dt. Wb. IV, 1, 1, 221 ff.; Kluge21 220; Kluge24
318; Pfeifer, Et. Wb.2 378. Braune, Ahd. Gr.15 § 45
Anm. 3. § 254 u. Anm. 2; zur Semantik von ahd. frô
vgl. I. Strasser, in Iren u. Europa 410 ff.

In den anderen germ. Sprachen finden sich fol-
gende Entsprechungen: as. frā, frāh-, frō- froh
(zum Lautlichen vgl. Holthausen, As. El.buch
§ 99 Anm. 2. 106. 167), mndd. vrō froh, fröh-
lich, vergnügt, freudig, in gehobener Stim-
mung
, vro- (in vrolich, vrolik); mndl. vrō,
vroo, vroe, nndl. vro- (in vrolijk); afries. frō,
froh, frē, nostfries. frō, nwestfries. froa- (in froa-
lik); ne. fro- (in frolic fröhlich, vergnügt, freu-
dig bewegt
wohl Lehnwort aus dem Ndl.); aisl.
frár (eine ältere Form findet sich vielleicht in der
Runeninschrift von Møjbro [ca. 400 n. Chr.] im
PN frawa-radaz [Krause, Spr. d. urnord. Runen-
inschr. 114]), frór hurtig, schnell, frisch, mun-
ter
(die Form mit -ó- ist eine Neubildung zum
Nom. Sg.f. und Nom./Akk.Pl.n. fró < *fráu <
*frawu; vgl. H. Pipping, Stud. i nord. fil. 12, 1
[1921], 10), nisl. frár, fär. fróur, nschwed. frå
(ndän., nschwed. fro dagegen aus mndd. vrō):
< urgerm. *frawa-. Für das Ostgerm. läßt sich
das Wort, das als got. wulfilanisch *fraus anzu-
setzen ist, aus PN wie Fro-arius und Fra-witta
erschließen (im PN Froni-muth liegt eine Ablei-
tung mit dem Suffix *-ni- vor [got. wulfilanisch
*frauns]).

Die Zugehörigkeit von me. frough, frogh, freuch, frow
schwach (vom Charakter), zerbrechlich ist wegen
der abweichenden Bedeutung (aus einen eiligen Cha-
rakter habend
?) unsicher.

Fick III (Germ.)4 233; Heidermanns, Et. Wb. d. germ.
Primäradj. 211 f.; Holthausen, As. Wb. 22; Sehrt, Wb.
z. Hel.2 149; Berr, Et. Gl. to Hel. 134; Wadstein, Kl.
as. Spr.denkm. 241; Lasch-Borchling, Mndd. Handwb.
I, 1, 1004; Schiller-Lübben, Mndd. Wb. V, 536; Ver-
dam, Mndl. handwb. 752; Franck, Et. wb. d. ndl. taal2
763 f.; Vries, Ndls. et. wb. 806; Richthofen, Afries.
Wb. 767; Doornkaat Koolman, Wb. d. ostfries. Spr. I,
561; Dijkstra, Friesch Wb. I, 432; ME Dict. E-F, 918;
OED2 VI, 210; Oxf. Dict. of Engl. Et. 378; Vries, A-
nord. et. Wb.2 140; Jóhannesson, Isl. et. Wb. 569;
Fritzner, Ordb. o. d. g. norske sprog I, 481 f.; Holthau-
sen, Vgl. Wb. d. Awestnord. 71; Falk-Torp, Norw.-
dän. et. Wb. 276; Ordb. o. d. danske sprog VI, 77 f.;
Svenska akad. ordb. F-1562. F-1632; Holthausen,
Got. et. Wb. 32; Bense, Dict. of LDutch in Engl. 113;
Naumann, Anord. Namenstudien 34 f.; N. Wagner,
BN N.F. 27 (1992), 299.

Die Bedeutungen im Aisl. und die ältesten Glos-
sierungen im Ahd. (als Übersetzung von lat. ala-
cer) legen für germ. *frawa- einen Bedeutungs-
inhalt lebhafte, durch äußere Kennzeichen
merkbare Gemütsregung
nahe; das Wort be-
zeichnet also den äußerlich sichtbaren Bereich
der Freude (vgl. I. Strasser, a. a. O. 410 ff.).
Diese Bedeutung spricht für eine Verknüpfung
mit der uridg. Verbalwurzel *pre- springen,
hüpfen
in ved. 3. Pl.Präs.Med. vi právante sie
springen
(mit Fortsetzung der uridg. *-gh-Er-
weiterung auch in russ. prgat’ springen, hüp-
fen
). Die Vorform vorurgerm. *proo- des
germ. Adj. *frawa- hat in der o-Stufe von Ad-
jektiven wie etwa *karska- mutig, rasch (>
mhd., mndd. karsch, aisl. karskr) < vorurgerm.
*(H1)gor-so- zur Verbalwurzel *H1ger- erwa-
chen
eine Parallele.

Aus semantischer Sicht weniger überzeugend ist Hei-
dermanns (a. a. O. 212) Ansatz *pro-o- vorwärts
drängend
(richtig wäre vorn befindlich, erster
[Krahe-Meid, Germ. Sprachwiss. III § 77]).

Walde-Pokorny II, 87 f.; Pokorny 845 f.; Mann, IE
Comp. Dict. 984; LIV2 493; Mayrhofer, K. et. Wb. d.
Aind. II, 367 f.; ders., Et. Wb. d. Altindoar. II, 194 ff.;
Miklosich, Et. Wb. d. slav. Spr. 266; Vasmer, Russ. et.
Wb. II, 452; Gotō, I. Präsensklasse im Ved. 210 ff.;
Osthoff, Et. Parerga I, 336 ff.; Persson, Beitr. z. idg.
Wortf. 876 Anm.

S. auch frewen, frewî, frewida, frosc.

Information

Band III, Spalte 589

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemma:
Referenziert in: