gifatera
Volume IV, Column 246
Symbol XML file TEI Symbol PDF file PDF Citation symbol Citation

gifatera f. n-St., seit dem 9./10. Jh., in
Gl., PG (Gl. 5,520,21): Patin, Taufpatin,
Gevatterin, Alte [als vertrauliche Anrede für
eine ältere weibliche Person]; commater, spi-
ritalis commater
(mhd. gevatere, frühnhd.
gevatter, ab dem 15./16. Jh. ersetzt durch
Gevatterin mit Suffix -in zur Kennzeichnung
des f. Genus [vgl. Dt. Wb. 6, 4661 ff.
4667 ff.]; ae. gefædere). Lehnübersetzung
aus dem Kirchenlat. S. gi-, fater. gifatero
m. n-St., in Gl. seit dem 12. Jh.: Pate, Tauf-
pate, geistlicher Vater, Gevatter; compater

(mhd. gevater[e], frühnhd. gevatter, nhd.
Gevatter; mndd. gevadder; mndl. gevaddere;
ae. gefædera). Das Possessivkomp. mit so-
ziativem gi- ist eine Lehnübersetzung aus
dem Kirchenlat. Ab dem 15. Jh. setzt ein
Bedeutungswandel des Wortes ein. Die kir-
chenrechtliche Bedeutung des Wortes wird
allmählich von Pate übernommen, während
Gevatter (mit Bewahrung des Kurzvokals im
Unterschied zu Vater) als vertrauliche Anre-
de für Bekannte und Freunde verwendet wird
(s. auch R. Hildebrandt, FS Schmitt 1988:
672 ff.). S. gi-, fater. gifazzidi n. ja-St., in
Gl. ab dem 12. Jh.: Bürde, Gepäck; sarcinu-
la
(mhd. gevazzede). Kollektivbildung mit
dem Fortsetzer von urgerm. *-þa- zu fazzôn
(s. d.); vgl. Wilmanns [190630] 1967: 2,
§ 264, 3; Kluge 1926: § 70; Krahe-Meid
1969: 3, § 120, 4. gifazzôd (?) m. i- oder a-
St., nur in Gl. ab dem 12. Jh.: Bürde, Ge-
päck; sarcinula
. S. gifazzôn, -ôd/-ôt. Ahd.
Wb. 3, 662 f. 665. 670; Splett, Ahd. Wb. 1,
214; Köbler, Wb. d. ahd. Spr. 387. 388;
Schützeichel⁶ 102; Starck-Wells 206. 816;
Schützeichel, Glossenwortschatz 3, 79. 81.

Information

Volume IV, Column 246

Show print version
Citation symbol Citation
Symbol XML file Download (TEI)
Symbol PDF file Download (PDF)

Lemmas:
Referenced in: