giozan
Band IV, Spalte 357
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

giozan st. v. II (präs. giuzu, prät. gôz,
guzzum, part.prät. gigozzan), seit dem 8. Jh.
in Gl., BR, MF, MH, Npg, bei O, im OT, T:
gießen, schütten, träufeln, vergießen, aus-
gießen, fließen, strömen; abundare, animare,
conflare, cribrare, diffundere, effundere, fun-
dere, infundere, mittere
Var.: k-; -iu-, -ie-,
-u-, -o-; -zz-. Mhd. giezen gießen, Metall
gießen, bilden
, nhd. gießen Flüssigkeit aus-
fließen lassen, mit Wasser tränken
.

Ahd. Wb. 4, 275 ff.; Splett, Ahd. Wb. 1, 306 f.; Köbler,
Wb. d. ahd. Spr. 429; Schützeichel6 134; Starck-Wells
216; Schützeichel, Glossenwortschatz 3, 459 f.; Graff
4, 281 f.; Lexer 1, 1011 f.; Götz, Lat.-ahd.-nhd. Wb. 5
(abundare). 131 (conflare2). 159 (cribrare). 197 (dif-
fundere). 219 (effundere). 281 f. (fundere). 337 (in-
fundere). 408 (mittere); Dt. Wb. 7, 7394 ff.; Kluge21
257 f.; Kluge24 s. v.; Pfeifer, Et. Wb.2 569. Braune-
Reiffenstein 2004: §§ 32. 45. 334; Weinhold [1883]
1967: § 373; Wilmanns [190630] 1967: 3, § 9;
Grimm 187080: 2, §§ 847. 1016.

Ahd. giozan entsprechen im Germ.: as. gio-
tan (ver-)gießen, mndd. gēten (aus-)gie-
ßen, vergießen, eingießen, einträufeln
;
andfrk. -guit (in ūt guit gieße aus!), mndl.,
nndl. gieten gießen, fließen; afries. giata,
jāta gießen, nfries. jitte gießen, schenken;
ae. gēotan gießen, fließen, me. yēten gie-
ßen, (aus-)strömen
, ne. veralt. yet gießen;
aisl., nisl. gjóta gießen, nnorw. dial. gjota,
ndän. gyde, nschwed. gjuta gießen; got.
giutan gießen: < urgerm. *ete/a-.

Daneben findet sich im Nordgerm. eine Bil-
dung mit -s- in: aisl., nisl., fär. gjósa, nnorw.
gjosa hervorströmen, sprudeln, ält. dän.
gjuse, ndän. gyse schaudern < urgerm.
*ese/a-; dazu ablautend nisl. gusa her-
vorströmen
< nordgerm. *use/a- (s. u.; zu
den nominalen Ableitungen dieser Wurzel
gussa).

Fick 3 (Germ.)4 136; Seebold, Germ. st. Verben 228;
Holthausen, As. Wb. 27; Sehrt, Wb. z. Hel.2 188; Berr,
Et. Gl. to Hel. 157 f.; Wadstein, Kl. as. Spr.denkm. 94.
172 (bi-giotan). 16. 211 (nithar-giotan); Lasch-
Borchling, Mndd. Handwb. 2, 1, 95; Schiller-Lübben,
Mndd. Wb. 2, 88 f.; Verwijs-Verdam, Mndl. wb. 2,
1957 f.; Franck, Et. wb. d. ndl. taal2 198; Vries, Ndls.
et. wb. 207; Et. wb. Ndl. F-Ka 275 f.; Holthausen,
Afries. Wb.2 35; Richthofen, Afries. Wb. 776; Fryske
wb. 10, 74 f.; Doornkaat Koolman, Wb. d. ostfries.
Spr. 1, 621 f.; Dijkstra, Friesch Wb. 2, 28; Holt-
hausen, Ae. et. Wb. 128; Bosworth-Toller, AS Dict.
428; Suppl. 389; ME Dict. s. v. yēten v.3; OED s. v.;
Vries, Anord. et. Wb.2 170 f.; Jóhannesson, Isl. et. Wb.
315 ff.; Fritzner, Ordb. o. d. g. norske sprog 1, 606;
Holthausen, Vgl. Wb. d. Awestnord. 87; Falk-Torp,
Norw.-dän. et. Wb. 362; Nielsen, Dansk et. ordb. 167;
Ordb. o. d. danske sprog 7, 393; Torp, Nynorsk et.
ordb. 159; Hellquist, Svensk et. ordb.3 284; Svenska
akad. ordb. s. v.; Feist, Vgl. Wb. d. got. Spr. 216;
Lehmann, Gothic Et. Dict. G-91.

Urgerm. *ete/a- < vorurgerm. *ghéd-e/o-
hat nur im It. eine Parallele, wo sich ein n-
Infix-Präsens lat. fundere gießen (> italien.
fondere schmelzen, prov., katal. fondre
zerstören, nfrz. fondre schmelzen, span.,
port. fundir schmelzen) und wohl auch
trotz unklarer Bedeutung (vgl. Meiser 1986:
168 mit Anm. 4) umbr. (3.sg.imp.) hondu
soll gießen ? < vorurit. *ghu-né/n-d- finden.
Ohne n-Infix ist dagegen das Perf. lat. fūdī
ich goß (< aor. *ghéd-) gebildet. Gegen-
über den it. Formen handelt es sich im Germ.
um ein sekundär thematisiertes Präsens.

Gr. κοχυδεῖν in Fülle fließen ist demgegenüber eine
denominale Ableitung zu χύδην in Strömen (vgl. Ti-
chy 1983: 324 ff.).

Daneben stehen in den meisten idg. Einzel-
sprachen Formen ohne Dental, die nahe le-
gen, daß vorurgerm., vorurit. *ghed(-e/o)-
eine Erweiterung von uridg. *ghé- gießen
ist (nach LIV2 180 aus phonotaktischen
Gründen).

Die unerweiterte Verbalwz. liegt in folgen-
den Bildungen vor: redupliziertes Präsens
*ghi-ghé/ghu- mit umgebildeter Reduplika-
tionssilbe in ved. juhóti gießt, opfert; the-
matisiertes Präsens *ghé-e/o- in gr. χέω
gieße (vielleicht ist das Wort auch eine
Neubildung zum s-Aorist; daneben stehendes
χόω häufe auf kann eine Vorform *ghe-
gho-ti fortsetzen, wenn die Reduplikations-
silbe analogisch beseitigt wurde); Wurzelao-
rist *ghé/ghu- in gr. (episch) ἔχυτο ergoß
sich
(< *é-ghu-to); Desiderativ *ghé-s-/ghu-
s- in ved. (RV 6,44,14) hoi opfere!, gr. ep.
χεύω werde gießen, aisl. gjósa gießen
(s. o.); letztendlich stellt sich ein neu gebilde-
tes -se/o-Präs. in Toch. A ku, B kuä
gießt (als Ersatz für uridg. *ghi-ghé/ghu-)
hinzu (vgl. Hackstein 1995: 52 f.).

Walde-Pokorny 1, 563 ff.; Pokorny 447 f.; LIV2 179 f.;
Mayrhofer, Et. Wb. d. Altindoar. 3, 808 f.; Frisk, Gr.
et. Wb. 2, 1090 ff.; Chantraine, Dict. ét. gr. 1255; Un-
termann, Wb. d. Osk.-Umbr. 331 f.; Walde-Hofmann,
Lat. et. Wb. 1, 563 f.; Ernout-Meillet, Dict. ét. lat.4
260 f.; Thes. ling. lat. 6, 1563 ff.; Du Cange2 3, 629;
Körting, Lat.-rom. Wb.3 Nr. 4057; Meyer-Lübke,
Rom. et. Wb.3 Nr. 3581; Adams, Dict. of Toch. B
179 f. Harðarson 1993: 188 ff.

Information

Band IV, Spalte 357

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemma:
Referenziert in: