gomo
Band IV, Spalte 527
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

gomo m. n-St., seit dem 8. Jh. in Gl., I,
M, bei O: Mensch, Held, Heros, Mann (von
hohem Rang), Aristokrat; baro, erilis, heros,
homo, procer, senator, vir
Var.: c-; -u-,
-ou-, auch in PN wie Gomahilt, Gomatrûd.
Mhd. gome, gume, goume sw. m. Mann,
nhd. nur fortgesetzt als Kompositionshin-
terglied in Bräutigam ( brûtigomo).

Ahd. Wb. 4, 330 f.; Splett, Ahd. Wb. 1, 313; Köbler,
Wb. d. ahd. Spr. 483; Schützeichel6 137; Starck-Wells
233; Seebold, ChWdW8 146; Graff 4, 198 ff.; Lexer 1,
1051; Götz, Lat.-ahd.-nhd. Wb. 70 (baro). 227 (eri-
lis). 302 (heros). 305 (homo). 523 (proceres). 601
(senator). 712 (vir); Dt. Wb. 2, 335; Kluge21 97 f.;
Kluge24 s. v.; Pfeifer, Et. Wb.2 167. Braune-Reiffen-
stein 2004: § 62 Anm. 4.

In den anderen germ. Sprachen entsprechen:
as. gumo, gomo m. Mensch, Mann, mndd.
als Kompositionshinterglied in brūdegam
( brûtigomo) und vielleicht verbaut in
gummen Anrede an Männer des Mittelstan-
des
, falls ein tautologisches Kompositum
aus gumo und man vorliegt und nicht Kon-
traktion aus gude man guter Mann; andfrk.
als Kompositionshinterglied in brūdigomo,
mndl. brudgome, nndl. bruidegom ( brûti-
gomo
); afries. als Kompositionshinterglied in
brēdgoma ( brûtigomo), nostfries. brüdi-
gam, brǖgam; ae. guma Mann, Mensch,
me. gome, gōme (gom[me], gum[e], yom),
ne. bridegroom (mit sekundärer Angleichung
an das Vb. to groom pflegen; brûtigo-
mo
); aisl. gumi, aschwed. gumi, gumme
Mann, Mensch, daneben als Komposi-
tionshinterglied in nnorw. brudgume, ndän.
brudgom, nschwed. brudgum(me) ( brûti-
gomo
); got. guma Mann, westgot. PN
Gum(e)-, Gom(e)-; burgund. PN Guma; lan-
gob. PN Gume- (Gumedruta): < urgerm.
*uman-.

Fick 3 (Germ.)4 126; Holthausen, As. Wb. 28 f.; Sehrt,
Wb. z. Hel.2 212 f.; Berr, Et. Gl. to Hel. 163 f.; Wad-
stein, Kl. as. Spr.denkm. 95. 189; Lasch-Borchling,
Mndd. Handwb. 2, 1, 187; Schiller-Lübben, Mndd.
Wb. 2, 165; 6, 146; Quak, Wortkonkordanz z. d. amit-
tel u. andfrk. Ps. 34; Quak, Die am.- u. andfrk. Ps. u.
Gl. 196; Verwijs-Verdam, Mndl. wb. 1, 1462; Franck,
Et. wb. d. ndl. taal2 96; Vries, Ndls. et. wb. 92; Et. wb.
Ndl. A-E 390 f.; Holthausen, Afries. Wb.2 11; Richtho-
fen, Afries. Wb. 667. 781; Doornkaat Koolman, Wb. d.
ostfries. Spr. 1, 236 f.; Holthausen, Ae. et. Wb. 140;
Bosworth-Toller, AS Dict. 492; Suppl. 490; ME Dict.
s. v.; OED2 s. v.; Vries, Anord. et. Wb.2 194; Jóhan-
nesson, Isl. et. Wb. 406; Fritzner, Ordb. o. d. g. norske
sprog 1, 665; Holthausen, Vgl. Wb. d. Awestnord. 99;
Falk-Torp, Norw.-dän. et. Wb. 1, 106; Nielsen, Dansk
et. ordb. 67; Ordb. o. d. danske sprog 2, 1213; Torp,
Nynorsk et. ordb. 44; Hellquist, Svensk et. ordb.3 102;
Svenska akad. ordb. s. v.; Feist, Vgl. Wb. d. got. Spr.
225 f.; Lehmann, Gothic Et. Dict. G-115; Bruckner,
Spr. d. Langob. 260; Francovich Onesti 2000: 198.
Bammesberger 1990: 184; Gamillscheg 1936: 124;
Piel-Kremer 1976: 160 ff.

Urgerm. *uman- geht auf vorurgerm.
*dhhm-on- Irdischer, auf der Erde Befind-
licher
zurück, eine Zugehörigkeit bezeich-
nende Ableitung zu uridg. *dhéhōm Erde
(s. u.). Diese Vorform liegt vielleicht auch in
lat. hemōnem (Festus-Paulus 89: hemonem
hominem dicebant) vor, falls die hierfür an-
zunehmende Lautentwicklung *-V- >
-emV- zutrifft (so etwa Schaffner 2001: 547
Anm. 137 mit Hinweis auf die Entwicklung
von alat. demī im Haus [Plaut., Mil. 739 B]
< *deme < *dm-a; Lühr 2000: 305; Meiser
1998: 65). Diese ist jedoch fraglich, da dabei
die Lautentwicklung von lat. humī auf der
Erde
< *heme < *dhhm-e (zur Vorform
vgl. Lühr 2000: 306) unerklärt bliebe (vgl.
Vine 1993: 246 ff.). Es liegt daher näher, an
eine Entwicklung von *-V- > -omV- zu
denken (lat. humī < *hom-e < *dhhm-e).
Wenn letzteres zutrifft, ist die Rückführung
der it. Formen auf * dhhém-ōn- mit neuer e-
Vollstufe auf der Grundlage des Lok.Sg.
(s. u.) wahrscheinlich. Kontrahiert liegt die
Lautform mit -e- noch vor in lat. nēmō nie-
mand
(< *ne hemō), wozu ebenfalls südpi-
ken. nemúneí niemand zu stellen ist. Das
-o- in osk. (nom.pl.) humuns (-u- = /o/),
umbr. (dat.pl.) homonus und lat. lat. homō
Mensch (bereits homōnem bei Ennius,
Ann. 138, falls es sich hierbei nicht um ein
Lehnwort aus dem Osk. handelt [so G. A.
Sheets, AJPh 102 (1981), 68 ff.]; vgl. auch
Prisc. GLK VI,206: vetustissimi tamen etiam
homo homonis declinaverunt; die Belege bei
Plaut. homonum [Pe. 778B] und kontami-
niertes homoinem [Ps. 734B] sind wohl ei-
nem archaisierenden Redaktor zuzuschreiben
[Gerschner 2002: 102 f.]) kann entweder als
das Resultat einer spontanen Assimilation
von -e- an -o- der Folgesilbe (< *hom-ōn- <
*hem-ōn-; dagegen hätte altes -o- vor -m- zu
-u- gehoben werden müssen; vgl. Meiser
1998: 83) oder als lautgesetzlicher Fortsetzer
von uridg. *dhhm-ōn- (falls *-V- > -omV-
wird) gewertet werden. Vorurgerm.
*dhhm-ōn- ist eine Sievers-Lindemannsche
Variante zu uridg. *dhhm-ōn-, das in alit.
muõ (akk.sg. mûn, mún), lit. dial. muoí
Mensch, apreuß. smoy Mann (vgl. die
Bildungen smūni Person, smūnents
Mensch, smūnenisku [dat.sg. f.] mensch-
lich
[< *dhhmeh2-]) fortgesetzt ist. Lit.
mogùs Mensch, Person, Mann (pl. móns
Menschen, Leute) geht dagegen auf ein
Kompositum vorurbalt. *dhhmeh2-gh2-u-
der auf der Erde umhergeht zurück (zum
HG vgl. ai. vanar-gú- im Wald streifend,
eine Ableitung zur uridg. Verbalwurzel
*geh2- den Fuß aufsetzen, treten; vgl. LIV2
183).

Die Ableitungsbasis ist uridg. *dhéhōm
(denkbar wäre auch *dhéhōs < *dhéhom-s)
Erde, ein amphidynamischer m-St. (Para-
digma: nom.sg. *dhéhōm/*dhéhōs, akk.sg.
*dhéhōm [<*dhéhom-], gen.sg. *dhhmés,
lok.sg. *dhhém). Aus diesem Paradigma
sind u. a. teilweise mit analogischer Umge-
staltung hervorgegangen: heth. te-e-kán, ai.
kám-, aav., jav. zam-, toch. A tka-, B ke,
gr. χθών, lat. humus, air. dú, lit. m, aksl.
zemlja, alb. dhe Erde, Erdboden.

Walde-Pokorny 1, 662 ff.; Pokorny 414 ff.; Mayrho-
fer, K. et. Wb. d. Aind. 1, 288 f.; 3, 139; ders., Et. Wb.
d. Altindoar. 1, 424 f.; 2, 500; Bartholomae, Airan.
Wb.2 1662 ff.; Frisk, Gr. et. Wb. 2, 1098 f.; Chantrai-
ne, Dict. ét. gr. 1258 f.; Untermann, Wb. d. Osk.-
Umbr. 329 f. 395 f.; Walde-Hofmann, Lat. et. Wb. 1,
654 f. 664 f.; Ernout-Meillet, Dict. ét. lat.4 297 f. 302;
Demiraj, Alb. Et. 155 f.; Orel, Alb. et. dict. 80 f.;
Trautmann, Balt.-Slav. Wb. 369; Sadnik-Aitzetmüller,
Handwb. zu den aksl. Texten 166. 336; Fraenkel, Lit.
et. Wb. 1299 f. 1318 ff.; Trautmann, Apreuß.
Spr.denkm. 432; Vendryes, Lex. ét. de l’irl. anc. D-
206; Dict. of Irish D-417 f.; Friedrich, Heth. Wb. 220;
Tischler, Heth. et. Gl. 3, 292 ff.; Adams, Dict. of
Toch. B 192. Endzelin [1944] 1974: 98; Stang 1966:
225 ff. KS Frisk 1966: 107 ff.; Vine 1993: 243 ff.;
Lühr 2000: 305 f.; Schaffner 2001: 547.

Information

Band IV, Spalte 527

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemma:
Referenziert in: