halda
Band IV, Spalte 763
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

halda f. n-St., in Gl. (ab dem 2. Viertel
des 9. Jh.s) und NBo: Abhang, abschüssige
Gegend, Anhöhe; clivus, crepido, declive
(terrae), praeceps, praecipitium
(mhd. hal-
de, nhd. Halde; mndd. halde; afries. helde;
vgl. aisl. hallr m.; got. wilja-halþei Zunei-
gung, Geneigtheit
). Denominale Ableitung
(Adjektivabstraktum) mit n-Suffix zu hald;
vgl. Krahe-Meid 1969: 3, § 91. S. hald.
haldên sw. v. III, in Gl. ab dem 9. Jh. und bei
N: sich nach vorn neigen, abfallen, sich
krümmen, sich jemandem/einer Sache zu-
wenden; cernuus (haldenti), oblique de-
cus(s)are, inclinare, praeruptus (haldenti),
recubare, recumbere, vergere
(mhd. halden,
ält. nhd. halden, nhd. mdartl. schweiz. hal-
den [Schweiz. Id. 2, 1176], schwäb. halden,
haldelen [Fischer, Schwäb. Wb. 3, 1063]).
Denominale Ableitung; vgl. Krahe-Meid
1969: 3, § 185 (S. 250). S. hald, halda.
anahaldên im Abr und Gl. 2,699,4 (11. Jh.):
sich hinneigen; imminere, incumbere, insi-
stere
(vgl. nhd. mdartl. schweiz. anhalden
[Schweiz. Id. 2, 1176]). inhaldên nur im
Abr: sich hinneigen; acclinare, acclinis (in-
haldêt), incumbere
. nidarhaldên Gl.
2,184,58 (2 Hss., 11. Jh., bair.); 4,349,56 (3.
Viertel des 11. Jh.s, alem.): sich niedernei-
gen; iactare?, recumbere, submittere
.
haldôn sw. v. II, Gl. in Hs. London, Harl.
2685 (10. Jh., mfrk.) und Gl. 1,402,55
(12. Jh.): sich neigen; vergere. Denominale
Ableitung; vgl. Krahe-Meid 1969: 3, § 183,
1. S. hald, halda. Ahd. Wb. 4, 624 ff.; Splett,
Ahd. Wb. 1, 343; Köbler, Wb. d. ahd. Spr. 34.
508 f. 584. 822; Schützeichel6 146 f.; Starck-
Wells 249; Schützeichel, Glossenwortschatz
4, 125 ff.

Information

Band IV, Spalte 763

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemmata:
Referenziert in: