hamal
Band IV, Spalte 794
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

hamal adj., nur bei NBo und in Gl.:
verstümmelt; mutilus, mutinus (mhd. ha-
mel). Postverbales Adj.; vgl. Wissmann
1975: 97 f. S. bihamalôn, hemelen, ham.
hamal m. a-St., nur in Gl.: verschnittener
Schafbock, Hammel; multo (galloroman.),
vervex
(mhd. hamel, nhd. Hammel; mndd.
hāmel; mndl. hamel; aisl. Hamall PN; ae.
hamela, hamola Verstümmelter, Geschore-
ner
). Zu galloroman. multo vgl. Niermeyer,
Med. Lat. lex.2 1, 921 und Du Cange2 5, 540.
Substantivierung des Adj. hamal (s. d.). bi-
hamalôn
sw. v. II, im Abr und weiteren Gl.:
verstümmeln, niederschlagen; caedere, mu-
tilare, trucidare, truncare
(mhd. behameln;
vgl. ält. nhd. behammeln; afries. håmelia; ae.
hamelian; aisl. hamla). Präfixbildung zu ha-
malôn. S. hemelen. hamalskorro m. n-St.,
nur Gl. 1,408,17 (Anfang des 9. Jh.s):
schroffer Felsen, Felszacke; scopulus prae-
ruptus
. Determinativkomp. aus dem Adj.
hamal (s. d.) und skorro (s. d.). hamalstat f.
i-St., nur T und Gl. 1,321,16 (13. Jh.): ab-
schüssige, steile Stelle, Schädelstätte; calva-
riae locus, crepido
. Determinativkomp. aus
dem Adj. hamal (s. d.) und stat (s. d.). ha-
malungstat
f. i-St., nur Gl. 4,6,18 (2. Viertel
des 9. Jh.s): Schädelstätte; calvariae locus.
Determinativkomp. aus nicht separat beleg-
tem *hamalunga (Abstraktbildung zu ha-
malôn) und stat (s. d.). S. hemelen. Ahd.
Wb.
4, 666
; Splett, Ahd. Wb. 1, 348 f. 855.
924; Köbler, Wb. d. ahd. Spr. 512; Schützei-
chel6 148; Starck-Wells 252; Schützeichel,
Glossenwortschatz 4, 142.

Information

Band IV, Spalte 794

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemmata:
Referenziert in: