kamb
Band V, Spalte 360
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

kamb m. a-St., seit dem 9. Jh. in Gl.:
(Haar-)Kamm, Weberkamm, (Kopf-)Kamm
von Tieren, Helmkamm, -busch, Helm,
(Trauben-)Kamm, Gestiele, Zahnreihe, obe-
re Einfassung; apex, circulus, corona, crista,
innexus, labium, lupatum, pecten
Var.:
c(h)-; -p(h). Mhd. kam(p) (-b-, -mm-)
st.m. Haarkamm, Wollkamm, nhd. Kamm
m. mit Zinken versehenes, handliches Gerät
zum Glätten und Ordnen, auch zum Fest-
stecken des Haars, roter, gezackter fleischi-
ger Auswuchs, Hautlappen auf dem Kopf
von Hühnervögeln, (Zoologie) gezackte Auf-
faltung der Rückenhaut, hochstehende Horn-
oder Knochenbildungen auf dem Rücken
von Amphibien und Reptilien, Nackenstück
von Schlachtvieh, oberer, die Mähne tra-
gender Teil des Pferdehalses, (Jägersprache)
Nacken und vorderer Rücken mit den langen
Borsten des Schwarzwildes, oberster (meist
dachartig abfallender) Teil einer lang ge-
streckten Erhebung einer Reihe von Hügeln
oder Felsen, oberster Teil einer Welle, Wel-
lenkamm, (Weberei) Kurzform für: We-
berkamm, (Textilindustrie) einem Kamm
ähnliche Vorrichtung an der Kämmma-
schine, (Bauwesen) Querverbindung un-
gleich hoch liegender Hölzer, (Winzerspra-
che) Fruchtstand einer Weintraube nach
der Entfernung der Beeren
.

Ahd. Wb. 5, 20 ff.; Splett, Ahd. Wb. 1, 440; Köbler,
Wb. d. ahd. Spr. 648; Schützeichel7 171; Starck-Wells
320. 824; Schützeichel, Glossenwortschatz 5, 135 ff.;
Seebold, ChWdW9 458; Graff 4, 403 f.; Lexer 1,
1505 f.; Diefenbach, Gl. lat.-germ. 158 (crista). 418
(pecten); Götz, Lat.-ahd.-nhd. Wb. 160 (crista); Dt.
Wb. 11, 101 ff.; Kluge21 344; Kluge25 s. v.; Pfeifer, Et.
Wb.2 612.

In den anderen germ. Sprachen entsprechen:
run.-westgerm. kaba (Kamm von Frienstedt,
Mitte des 3. Jh.s; falls wirklich a-St. und
nicht doch n-St. [dann zu ahd. kambo
Kamm (s. d.)]); as. kamb m., mndd. kam
Kamm; andfrk. kamba (dat.pl. cammen),
mndl. cam, camp, nndl. kam, dial. camp (-b-)
Kamm; run.-afries. kabu (Kamm von
Toornwerd, 8. Jh.), nwestfries. kaam, sater-
fries. koum, nnordfries. kum Kamm; ae.
camb m., me. cōmb, ne. comb Kamm; run.-
adän. kbr (Kamm von Elisenhof, spätes 9.
oder frühes 10. Jh.), aisl. kambr, nisl., fär.
kambur, ndän., nnorw. kam, aschwed. kam-
ber, nschwed. kam: < urgerm. *kama-.

Fick 3 (Germ.)4 37 f.; Tiefenbach, As. Handwb.
204; Wadstein, Kl. as. Spr.denkm. 106. 199;
Lasch-Borchling, Mndd. Handwb. 2, 1, 508; Schil-
ler-Lübben, Mndd. Wb. 2, 442; ONW s. v. kamba1;
VMNW s. v. camb; Verwijs-Verdam, Mndl. wb.
3, 1135 f.; Franck, Et. wb. d. ndl. taal2 288; Vries,
Ndls. et. wb. 298; Et. wb. Ndl. F-Ka 612; Fryske
wb. 10, 125 f.; Dijkstra, Friesch Wb. 2, 33; Fort,
Saterfries. Wb. 125; Sjölin, Et. Handwb. d. Festl-
nordfries. XXXII; Holthausen, Ae. et. Wb. 43;
Bosworth-Toller, AS Dict. 144; Suppl. 115; Suppl.
2, 14; ME Dict. s. v. cōmb n.; OED2 s. v. comb n.;
Vries, Anord. et. Wb.2 299; Jóhannesson, Isl. et.
Wb. 329; Fritzner, Ordb. o. d. g. norske sprog 2,
251 f.; Holthausen, Vgl. Wb. d. Awestnord. 148;
Falk-Torp, Norw.-dän. et. Wb. 1, 488 f.; Magnússon,
sl. Orðsb. 443; Nielsen, Dansk et. ordb. 215;
Ordb. o. d. danske sprog 9, 1137 ff.; Bjorvand, Vå-
re arveord2 560 f.; Torp, Nynorsk et. ordb. 256;
NOB s. v. kam; Hellquist, Svensk et. ordb.3 437;
Svenska akad. ordb. s. v. kam subst.2. Bam-
mesberger 1990: 53; C. G. Schmidt, R. Nedoma, K.
Düwel, Sprache 49 (2010/2011), 123186.

Urgerm. *kamba- < uridg. *ómbho- eigtl.
ein Nomen rei actae Zubiss mit Wandel zu
das Beißen, Festbeißen hat genaue Ent-
sprechungen in ai. jámbha- m. Gezähn,
(du.) (beide) Zahnreihen, (pl.) Zähne
, kho-
tansak. yismä Zähne, pāto zāma Kiefer-
knochen
; gr. γόμφος (hölzerner) Pflock,
Nagel
; alb. dhëmb Zahn; aksl. z
Zahn, nruss., ukrain., tschech., slowak.,
osorb., ndsorb. zub, bulg. zb, serbo-kroat.
zb, slowen. zọ̑b Zahn; lit. abas Ecke,
Spitze, Kante, Pflug, Gebirgskamm
, lett.
zùobs Zahn, Zacke; toch. A kam, B keme
Zahn.

Für die semantische Entwicklung im Germ.
gibt es zwei Möglichkeiten (vgl. R. Nedoma,
K. Düwel, Sprache 49 [2010/2011], 140):
Entweder ist der Ausgangspunkt die ai. Bed.
Zahnreihe, die sich über Zackenreihe zu
Gerät mit Zackenreihe = Kamm entwi-
ckelte oder die gr. Bed. Zahn, die über
(pars pro toto) Zähne zu Gerät mit (einer
Art von) Zähnen = Kamm
wurde.

Uridg. *ómbho- ist eine Ableitung von
der Verbalwurzel uridg. *embh- schnap-
pen, zerbeißen
(vgl. lit. ebti zer-
schneiden
, aksl. zti zerreißen [< *émbh-
e/o-]; ved. jambháyati zermalmt [<
*ombh-ée/o-]).

Walde-Pokorny 1, 575 f.; Pokorny 369; LIV2 162 f.;
Mayrhofer, KEWA 1, 419; ders., EWAia 1, 572 f.;
Frisk, Gr. et. Wb. 1, 319 f.; Chantraine, Dict. ét. gr.
232; Beekes, Et. dict. of Gr. 1, 282; Demiraj, Alb. Et.
158; Orel, Alb. et. dict. 82; Trautmann, Balt.-Slav.
Wb. 369; Derksen, Et. dict. of Slav. 549; Snoj, Slov.
et. slov.2 858; Vasmer, Russ. et. Wb. 1, 462 f.; ders.,
t. slov. russ. jaz. 2, 106; Schuster-ewc, Hist.-et.
Wb. d. Sorb. 1764; Fraenkel, Lit. et. Wb. 1288 f.;
Smoczyski, Słow. et. jz. lit. 773; Mühlenbach-
Endzelin, Lett.-dt. Wb. 4, 757 f.; Karulis, Latv. et.
vārd. 2, 566 f.; Windekens, Lex. ét. tokh. 186; Adams,
Dict. of Toch. B 194. G. S. Lane, Lg 14 (1938), 28;
J. Narten, ZVSp 79 (1965), 257 ff.; P.-A. Mumm, FS
Seebold 1999: 295 ff.; Neri 2003: 240 (und Anm.
765); Matzinger 2006: 69. 71.

Information

Band V, Spalte 360

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemma:
Referenziert in: