leiben
Band V, Spalte 1125
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

leiben sw.v. I, O, NBo, Nps und Npw:
übrig lassen, hinterlassen, daz man leibit
was man übrig lässt; reliquiae (mhd., früh-
nhd. leiben, nhd. mdartl. schweiz., schwäb.
leiben [Schweiz. Id. 3, 976; Fischer, Schwäb.
Wb. 4, 1121 f.], bad., vorarlb. leiben [Ochs,
Bad. Wb. 3, 424; Jutz, Vorarlberg. Wb. 2,
256], tirol. làipen [Schöpf, Tirol. Id. 361 f.;
Schatz, Wb. d. tirol. Mdaa. 1, 369], ndsächs.
lēven [Jungandreas, Ndsächs. Wb. 8, 114];
as. lēvian übergeben, hinterlassen; dare
in Gl. 4,296,3 [= WaD 54, 28]. 302,65 [=
WaD 60, 11/12], beide 10. Jh., mndd. lēiven;
afries. lēva, liōwa übrig lassen, hinterlas-
sen
; ae. lǣfan vermachen, zurücklassen,
zurückbleiben
; aisl. leifa hinterlassen; got.
-laibjan in bilaibjan* übriglassen: < ur-
germ. *laie/a-). Die Kausativbildung setzt
vorurgerm. *-lop-ée/o- fort, das in aksl. pri-
lěpeti ankleben eine Entsprechung hat. Vgl.
Bammesberger 1965: 28 f.; Riecke 1996:
536 f.; García García 2005: 74 f. S. bilîban.
firleiben in Gl. seit Anfang des 9. Jh.s, bei
O: zurücklassen, übrig lassen, unterlassen,
part.prät. firleibit zurückgelassen, übrig; re-
liquus, residuus
(mhd. verleiben übrig las-
sen
, nhd. mdartl. schweiz. verleiben Spei-
sen teilweise übrig lassen
[Schweiz. Id. 3,
976 f.]; as. farlēvian übrig lassen [Hel]).
leibên sw.v. III, Ni: vorkommen (as. lēvon
bleiben, dauern). S. bilîban. Ahd. Wb. 5,
744 f.
; Splett, Ahd. Wb. 1, 531; Köbler, Wb.
d. ahd. Spr. 277. 710; Schützeichel7 195;
Starck-Wells 366; Schützeichel, Glossen-
wortschatz 6, 22.

Information

Band V, Spalte 1125

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemmata:
Referenziert in: