lembichîn
Band V, Spalte 1167
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

lembichîn n. a-St., Gl. 3,368,4 (12./
13. Jh., mfrk.) lembeken: Lämmchen; agni-
culus
(mndd. lemmeken). Diminutivbildung
mit dem Fortsetzer des Suffixes urgerm.
*-ikīna- (vgl. Krahe-Meid 1969: 3, § 154). S.
lamb, -ichîn. lembilîn n. a-St., in Gl. seit
dem 12. Jh.: Lämmchen; abelum, agnel-
lus, agniculus, avillus
(mhd. lembelîn, nhd.
Lämmlein). Ableitung mit dem Suffix -ilîn in
diminutiver Funktion (vgl. Krahe-Meid 1969:
3, § 95, 4). S. lamb. lembirîn adj., Gl. 4,
219,7 (11. Jh.): vom Lamm stammend; ag-
ninus
(mhd. lemberîn, ält. nhd. lämmern;
mndd. lemmeren; mndl. lammerijn, lambe-
rijn, lemmerijn). Die Ableitungsbasis des
Stoffadj. mit dem Fortsetzer des Suff. ur-
germ. *-īna- ist pluralisches lembir. S. lamb,
-în1. Ahd. Wb. 5, 804; Splett, Ahd. Wb. 1,
511; Köbler, Wb. d. ahd. Spr. 701; Schütz-
eichel7 197; Starck-Wells 359; Schützeichel,
Glossenwortschatz 5, 454; 6, 42.

Information

Band V, Spalte 1167

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemmata: