dorf
Volume II, Column 725
Symbol XML file TEI Symbol PDF file PDF Citation symbol Citation

dorf n. a-St.: Dorf, Hof, Landgut, Stadt-
viertel, oppidum, vicus, praedium, villa
Var.:
thorf, thorph (Gl. 1, 312, 30 Introphom St. Paul
1/1 [früher XXVa/1] alem. 8. Jh.), durf; die
Lautung f erklärt sich als Weiterverschiebung
von pf und nicht aus einem Nebeneinander von
urgerm. *rp und *rǝp (s. K. Lippe, Mü. Stud. z.
Spr.wiss. 42 [1983], 107 mit Literatur); im
Rheinland vom Beginn der Überlieferung bis
1200 sowohl mit verschobenem als auch mit
unverschobenem p; pl. bair. dorfir neben ad
dorfum; auch in PN wie Dorfo, Dorfuni, Dorf-
win. Im Ahd. bezeichnete das Wort eine länd-
liche, vorwiegend bäuerliche Siedlung, selten
als Einzelsiedlung, meist als Gruppensiedlung
(gegenüber burg als befestigte oder größere
Siedlungseinheit), jünger auch deren Bewoh-
ner, seit dem 12. Jh. zumeist den kleinsten,
selbständigen kommunalen Verband gegen-
über stadt, markt, flecken. Mhd. dorf Dorf,
Gehöft
; nhd. Dorf.

Splett, Ahd. Wb. I, 146; Schützeichel⁴ 92; Starck-
Wells 104. 800; Graff V, 224; Schade 107; Lexer I,
449; Benecke I, 383; Diefenbach, Gl. lat.-germ. 618 f.
(vicus, villa); Dt. Wb. II, 1276 ff.; Dt. Wb.² VI,
1259 ff.; Kluge²¹ 139; Kluge²² 151 f.; Pfeifer, Et. Wb.
300; Förstemann, Adt. Namenbuch2-3 I, 1468 f.;
Schatz, Abair. Gr. § 98.

Die germ. Verwandten sind: as. thorp, throp,
tharp Dorf (awestfäl. thorp auch Einzelhof;
vgl. Hofnamen wie Westendarp, Ostendarp, Su-
dendarp; die Bedeutung Einzelhof vom 9. Jh.
an im Nordgerm. beruht auf nd. Einfluß),
mndd. dorp, dörp; mndl., nndl. dorp, nndl. dial.
darp, derp (mit Metathese in ON wie Pildrep,
Geldrop, Vlodrop); afries. thorp, therp, nost-
fries. dörp, pl. dörpen, nwestfries. terp, pl. ter-
pen; ae. ðorp, ðrop Landgut, Hof, Dorf, um-
schlossener Versammlungsplatz der Bauern
,
me. þorp Dorf, Stadt, ne. veraltet, in ON thorp(e)
Dorf, Weiler, daneben terp, pl. terpen künstli-
cher Hügel, Sitz eines prähistorischen Dorfes

(< westfries. terp < afries. therp); aisl. þorp
Hof, Bauernhaus; Dorf, Absatz eines Felsens
(dazu E. Rooth, Svenska landsmål och svenskt
folkliv 89 [1966], 21 ff.); Grabhügel, umzäunte
Wiese
, nisl. þorp, aschwed. þorp, auch þorper
m., mschwed. thyrp, thørp, þorp, in ON wie
Bonnorp, Grimstorp, nschwed., adän., nnorw.
torp kleiner Pachthof, Torp als Name einer
kleinen Felseninsel im Wettersee; got. þaurp
Feld, Acker (nur Neh. 5, 16 für gr. ἀγρός; an-
ders W. Foerste, Studium generale 16 [1963],
430: Rodungssiedlung auf Königsboden). Die
Vorform ist allein urgerm. *þurpa-.

Der Ansatz weiterer sich aus as. tharp usw. und afries.
therp usw. ergebenden Ablautformen, nämlich urgerm.
*þarpa- bzw. *þerpa- (Foerste, a. a. O. 426), ist unnö-
tig, da im Nordseegerm. o vor r in a übergeht und sich
aus tharp mit Wandel von a > e vor r + Konsonant
die Lautform therp entwickeln kann (Holthausen, As.
El.buch § 86; Franck, Mndl. Gr. § 47. 65; M. Schön-
feld, De Nieuwe Taalgids 31 [1937], 180 [aber Ab-
lautform *þarpa-]; anders Holthausen, Afries. Wb.²
110: afries. therp < *thurpi). Somit erübrigt sich auch
der von Th. Frings-W. von Unwerth, PBB 36 [1910],
561 vorgenommene Ansatz eines s-Stammes *þurp-
iz-, zumal das als Stütze dafür angeführte mschwed.
thyrp, thørp einen dialektal aus o entwickelten ø-Laut
aufweisen kann (A. Kock, Svensk ljud-historia II
[Lund, 1916] § 704; doch s. Noreen, Aschwed. Gr.
§ 389 Anm. 1).

Fick III (Germ.)⁴ 187 f.; Holthausen, As. Wb. 78 f.;
Wadstein, Kl. as. Spr.denkm. 232; Gallée, Vorstudien
z. e. andd. Wb. 344; Lasch-Borchling, Mndd. Hand-
wb. I, 1, 457; Schiller-Lübben, Mndd. Wb. I, 552;
Verdam, Mndl. handwb. 148; Franck, Et. wb. d. ndl.
taal² 127 f.; Vries, Ndls. et. wb. 128 f.; Richthofen,
Afries. Wb. 1076; Doornkaat Koolman, Wb. d. ost-
fries. Spr. I, 318 f.; Dijkstra, Friesch Wb. III, 277;
Holthausen, Ae. et. Wb. 367; Bosworth-Toller, AS
Dict. 1064; Stratmann-Bradley, ME Dict.³ 635;
OED² XVII, 809. 980; Oxf. Dict. of Engl. Et. 911.
918; Vries, Anord. et. Wb.² 617. 619 f.; Jóhannesson,
Isl. et. Wb. 460; Holthausen, Vgl. Wb. d. Awestnord.
317; Falk-Torp, Norw.-dän. et. Wb. 1274; Torp, Ny-
norsk et. ordb. 797; Hellquist, Svensk et. ordb.³
1207 f.; N. Lindqvist, Stort och smått i språkets spegel
(Uppsala, 1927) 64; Feist, Vgl. Wb. d. got. Spr. 492;
Lehmann, Gothic Et. Dict. þ-22; J. A. des Gautries,
t. germ. 6 (1951), 3 ff.; W. P. Lehmann, ZMF 35
(1968), 11.

Im Nordgerm. und seit dem 16. Jh. im Schweiz. exi-
stiert ein Homonym aisl. þorp n. Haufe, Schar (aisl.
þyrpast, nnorw. torpast sich in Haufen zusammen-
drängen
), nnorw. dial. torp zusammengepferchte
Menge von Kühen
bzw. schweiz. dorf gesellige Zu-
sammenkunft, nächtlicher Besuch bei einem Mädchen

(einen dorf halten, dorfen). Hinzu kommt frk. *þrop
(mit Metathese < *þorp) Herde > (latinisiert) trop-
pus Herde in der Lex Alamannorum (MGH Leges
1, 5, 1, 133 a. 712/25 in troppo de iumentis Herde von
Zugpferden
) > frz. trop (seit dem 11. Jh.) überaus,
sehr, ziemlich
, ursprünglich Menge von etwas (vgl.
prov. trop Herde, Menge) neben dem Diminutiv tro-
pel > frz. troupeau m. Herde, Menge, (daraus im
12. Jh. rückgebildet) troupe f. (> im 17. Jh. dt. Trupp,
Truppe). Diese Wörter werden gewöhnlich zu lat. tur-
ba usw. (s. u.) gestellt (J. Storm, Romania 1 [1872],
491; S. Bugge, BB 3 [1879], 112; Walde-Hofmann,
Lat. et. Wb. II, 718; Pokorny 1100. Szemerényi, Kin-
ship Terminology 99 f. schließt die kelt. (dazu s. u.) und
germ. Wörter weiterhin an aind. tvárate eilt an; vgl.
D. E. Evans, Bull. of Board of Celt. Stud. 29 [1980],
244). Näher liegt aber die Annahme, daß die Bezeich-
nung einer Versammlungsstätte ahd. dorf auch für die
gesellige Zusammenkunft dort verwendet wurde; vgl.
schweiz. Hängerte < Heim-garte, eigtl. umzäunter
Dorfplatz
, dann gesellige Zusammenkunft (Weiteres
s. u.).

Schweiz. Id. 13, 1481 ff.; Gamillscheg, Et. Wb. d. frz.
Spr.² 873 f.; Meyer-Lübke, Rom. et. Wb.³ Nr. 8938;
Diez, Et. Wb. d. rom. Spr.⁵ 330 (jedoch troppus zu lat.
turba); Vries, Anord. et. Wb.² 617 (ders., Ndls. et. wb.
129); A. Lueckmann, Dorf u. Hof. Eine etym. Unters.
(Diss. [masch.] Münster, 1947) geht für das Anord.
ebenfalls nur von einem Wort Dorf aus; doch ist
seine Herleitung aus der Bedeutung Mannkreis (>
Dorfgemeinschaft), die auf den Spekulationen
J. Triers beruht, verfehlt.

Für ahd. dorf sind im wesentlichen drei Etymo-
logien vorgeschlagen worden: 1. Anschluß an
ahd. thrupo, drupo cuneus (s. d.); lat. turba
Schar (woraus wahrscheinlich entlehnt: gr.
τύρβα durcheinander, verwirrt, τύρβη Verwir-
rung, Getümmel
; s. Ernout-Meillet, Dict. ét.
lat.⁴ 708): z. B. Dt. Wb. a. a. O.; Lexer, a. a. O.;
Feist, a. a. O. mit Fragezeichen; 2. Anschluß an
ksl. trěbiti reinigen, roden (R. Meringer, IF 18
[190506], 216 ff.: germ. *þerpo-, *þurpo- Ro-
deplatz
; J. Knobloch, Zf. Phonetik 17 [1964],
552; Kluge²², a. a. O.); doch ist die Bedeutung
roden von ksl. trěbiti kaum von dem Begriff
roden ausgegangen; vgl. die Bedeutungen von
ukrain. terebty, terbl’ú reinigen, enthülsen,
aruss. tereba Opfer usw.; s. Vasmer, Russ. et.
Wb. III, 95 f.; B. Jēgers, Zfvgl.Spr. 80 (1965),
56; 3. Anschluß an osk. akk. trííbúm, abl. tríbúd
domum, aedificium, trííbarakavúm aedificare
(< *trēb-), umbr. tremnu tabernaculo (<
*trebno-), trebeit versatur (< *trēb- oder
*treb-); akymr. treb Haus, Wohnung, mkymr.
a-thref Wohnung, nkymr. tref, abret. treb
Wohnung; Volksabteilung, mbret. treff häufig
in ON, mir. treb Haus, Landgut (< *trebo-)
> Orkney Norn treb Wall, air. díthrub,
nkymr. didref Wüste, Einsiedelei (eigtl. Un-
dorf
), air. a-treba wohnt, besitzt (< *ad-
treb-), mir. trebaid bebaut, bewohnt, agall.
Atrebates possessores, eigtl. Seßhafte; lit. trobà
(neben triobà) Haus, Gebäude, lett. trāba (al-
tes, baufälliges) Gebäude, kleines Haus
(<
*trōbā); lat. trabs, trabēs, -is f. Balken, Schiff,
Baumstamm, Baum, Dach, Haus
, taberna (<
*traberna) Bude, Wohnraum (< *treb-);
Mundart von Val Maggia (Tessin) torba, turba
Sennhütte, Speicher, Kammer (< *tbā)
(J. U. Hubschmied, Zfrom. Ph. 62 [1942], 117;
J. Pokorny, Vox Romanica 10 [194849], 232:
illyrisch; H. Krahe, BN 6 [1955], 10 Anm. 23).

Walde-Pokorny I, 757 f.; Pokorny 1090; Frisk, a. a. O.
II, 919 f.; Boisacq, Dict. et. gr.⁴ 980; Chantraine, Dict.
ét. gr. 1130 (gr. τράφηξ zu τρέπω wenden, drehen mit
expressiver Aspiration; s. u.); Kretschmer, Gesch. d. gr.
Spr. 118; Buck, Gr. of Oscan and Umbrian § 15, 14. 94.
123. 125, 1. 171, 14. 251, 2; Meiser, Lautgesch. d. umbr.
Spr. 95; H. Ebel, Zfvgl.Spr. 6 (1857), 422; W. Cors-
sen, Zfvgl.Spr. 13 (1864), 181; Walde-Hofmann,
a. a. O. II, 696 f.; Ernout-Meillet, a. a. O. 698; F. Solm-
sen, Zfvgl.Spr. 38 (190203), 456 f.; Trautmann,
Balt.-Slav. Wb. 330; Vasmer, Russ. et. Wb. III, 95 f.
97; Fraenkel, Lit. et. Wb. 1127 f.; ders., Zfslav. Ph. 20
(1948), 68. 285; Mühlenbach-Endzelin, Lett.-dt. Wb.
IV, 227; Fick II (Kelt.)⁴ 137; Holder, Acelt. Spr. II,
1908 f.; Vendryes, Lex. ét. de l’irl. anc. T-126 ff.; Dict.
of Irish T-280 ff.; Ernault, Gl. moyen-breton 717 ff.;
Fleuriot, Dict. des gl. en vieux breton 318; H. Marwick,
The Orkney Norn (Oxford, 1929) 194; Persson, Beitr.
z. idg. Wortf. 138 f. 914; W. Morgenroth, Lingua Pos-
naniensis 11 (1966), 169; A. Giacalone Ramat, Lingua
e Stile 8 (Bologna, 1973), 426 f. Unhaltbar L. Sütter-
lin, IF 25 (1909), 65: Wz. *terebh- (lat. tribus Gau
usw.): *terbh- (ahd. dorf) mit Schwund von idg. i.
Fern bleibt weiterhin tschech. trám Balken (anders
V. J. Petr, BB 21 [1896], 211), da dieses aus nhd.
dram, tram entlehnt ist.

Für den Anschluß an osk. trííbúm usw. spricht
die neben Dorf auftretende Bedeutung Bau-
ernhaus
: aus Balken Bestehendes > Haus >
Gehöft > Dorf (vgl. M. Eriksson, Namn och
bygd 31 [1943], 72 ff.; ders., Hjäll och tarre,
Skrifter utg. genom Landsmålsarkivet i Uppsala,
Ser. A, 4, 1943, 258: Blockhaus > Fronhof,
Pachthof; Einzelhof; Gehöft; Dorf
; dazu
E. Rooth, Nordseegerm. Beiträge [Lund, 1957]
45 ff.); denn eine Parallele zu dem Nebeneinan-
der von Haus und Dorf findet sich bei dem
Wort Heim ( heim), das einen Einzelhof und
eine Gruppensiedlung bezeichnete. Nicht nur
ein Einzelgegenstand wie Haus konnte also mit
einem Wort im Sg. bezeichnet werden, sondern
auch eine Einheit von Gleichartigem, hier also
von mehreren Häusern. Daß die Germanen in
der Tat Einzelhöfe und Dörfer hatten, bezeugt
schon Tacitus, Germania 16. Anscheinend wur-
den Wohnstätten aus Sicherheitsgründen zu
größeren Einheiten zusammengefaßt, wodurch
sich neben Dorf und Gehöft auch Bedeu-
tungen wie Ackerland, Versammlungsort,
Pferch, Herde, wie sie bei anord. þorp,
nnorw. torp und frk. *þrop > troppus auftreten,
ergaben.

R. Schützeichel, in Das Dorf der Eisenzeit und des frü-
hen Mittelalters, hrsg. v. H. Jankuhn-R. Schützeichel-
F. Schwind (Abh. d. Akad. Wiss. zu Göttingen 3. F., Nr.
101, 1977), 9 ff.; vgl. auch Th. Baader, Nd. Jb. 79
(1956), 71 ff.; K. S. Bader, Das mittelalt. Dorf als Frie-
dens- und Rechtsbereich (Weimar, 1957), 20 ff.;
W. Foerste, a. a. O. 422 ff. (jedoch westgerm. thorp
Viehpferch, eingefriedeter Versammlungsplatz; kelt.
treb Einfriedung, Flecht- oder Palisadenzaun;
R. Schmidt-Wiegand, BN 2 [1967], 30 f.; R. Berg-
mann, BN 2 [1967], 214; Hoops Reallex.² VI, 91 ff.:
im Süden der Germania eingefriedetes Gelände >
Gebäude, Gruppengebäude; Herde, Versammlung).
In Anbetracht der überwiegenden Bedeutung Haus in
den verwandten Sprachen ist R. Muchs (ZfdA. 36
[1892], 110) wegen akymr. tref Dorf und gall. Atre-
bates angesetzte Grundbedeutung Dorf weniger
wahrscheinlich. Gleiches gilt für die von Franck, Et.
wb. d. ndl. taal² 127 f. angenommenen Grundbedeu-
tungen Stück Land und Schar, die er aus einem *te-
reb- abschneiden gewinnt. Ohne etymologische Stüt-
ze ist die von L. Hellberg (Namn och bygd 42 [1954],
166 ff.) angenommene Bedeutungsentwicklung: An-
höhe
> die auf der Anhöhe errichtete Wohnung.
Lautlich unmöglich ist O. H. Schwabes (JEGP 17
[1918], 587) Herleitung von urgerm. *þurpa- als Feld
oder trockener Platz
von uridg. *ts-bó- zu *ters-
trocken.

Urgerm. þurpa- wird als eines der wenigen
Wörter mit ererbtem uridg. *b betrachtet, wobei
*b durch das Osk.-Umbr. erwiesen wird (Leu-
mann, Lat. Laut u. Formenlehre § 164). Als Vor-
form für ahd. dorf gilt vorurgerm. *tbo-.

Im Nordgerm. existieren jedoch Lautformen der Be-
deutung Balken mit der Fortsetzung von *f/ : aisl.
þref (neben þrep) n. Lattenboden; Galerie, Gerüst,
nnorw. trev, nschwed. dial. träv Heuboden aus Stan-
gen, aisl. poet. þrafni m. Stock, Stab, Balken. Sind
diese Wörter zugehörig, wäre für den Konsonanten-
wechsel im Germ. ein n-stämmiges Paradigma vorur-
germ. *tp-ón-, *tp-n- > *þuran-, *þurp(p)- (<
*þn-) zu erwägen, in dem dann ein Ausgleich zu a-
stämmigem *þurpa- stattfand; vgl. die Lautformen
ahd. chrumpf (s. krumb), ae. crump neben ahd. krumb
krumm (dazu Lühr, Expressivität 269. 325).

Gr. τέραμνα, τέρεμνα n.pl. Haus, Wohnung werden
seit Fick (BB 1 [1877], 171) mit umbr. tremnu usw.,
und zwar unter einer Vorform *terǝbno-, verbunden
(vgl. Szemerényi, a. a. O. 99: Grundbedeutung Woh-
nung
). Doch ist der Anschluß zweifelhaft (Frisk, Gr.
et. Wb. II, 877; s. ferner C. C. Uhlenbeck, PBB 30
[1905], 315). Auch für gr. τράφηξ, -ηκος, äol. τρόφηξ
(mit unsicherer Bedeutung) Balken, Pfahl, Brett,
Speer, Schiffsbord
(?) ist der allgemein übliche An-
schluß an die Sippe von lat. trabs fraglich, zumal bei
Hesych τράπηκι δόρατι? (mit π) erscheint. Für die
Verbindung des Wortes Dorf mit heth. terippi- Feld
(G. Jucquois, Rev. hitt. 22 [1964], 91 f.; H. Wittmann,
Sprache 19 [1973], 40) besteht keine Notwendigkeit,
da dieses sich besser zu heth. teripp- pflügen und
weiter im Sinne von Ackerschollen umbrechen zu gr.
τρέπω wende stellt (s. Oettinger, Stammbildung d.
heth. Verbums 229).

Information

Volume II, Column 725

Show print version
Citation symbol Citation
Symbol XML file Download (TEI)
Symbol PDF file Download (PDF)

Lemma:
Referenced in: