forspôn
Volume III, Column 501
Symbol XML file TEI Symbol PDF file PDF Citation symbol Citation

forspôn sw. v. II, nur bei Otfrid 4, 12, 16
(3.pl.prät. fórspotun in den Hss. V und P) be-
legt: (voller Unsicherheit) Überlegungen an-
stellen, sich (bange, verlegen, unsicher) fra-
gen
. Die Form forspôn wird unter der Annah-
me einer besondere<n> Art von Assimilati-
on
(Franck, Afrk. Gr.² 167) dem Verbum for-
skôn gleichgestellt. Doch fehlen ähnlich gela-
gerte Beispiele. Auch erscheint in der Hs. F die
zu erwartende Form fórskotun. Da die Hs. V
von Otfrid selbst kontrolliert wurde und P eine
zeitlich nahe Abschrift von V ist, ist forspôn
eine sprachechte Form. Doch findet ein forspôn
weder im Ahd. noch sonst eine Anknüpfung.
Möglicherweise ist daher mit einer Gelegen-
heitsbildung zu rechnen. Diese könnte durch
das kurz vorhergehende Verb spehôn (er-)spä-
hen, erkunden
(s. d.; Otfrid 4, 11, 2: spíohota
ther díufal / selbon Júdasan thar der Teufel er-
spähte Judas selbst dort
) verursacht sein, das
semantisch ahd. forskôn (er-)forschen (s. d.)
nahesteht (vgl. vor allem das Kompositum bi-
spehôn auskundschaften, erforschen). Bei der
Form fórskotun in der zeitlich entfernteren Ab-
schrift F läge dann eine Angleichung an den
normalen ahd. Wortgebrauch vor.

Abzulehnen Graff VI, 317: = farspuon; vgl. Kelle, Ot-
frid II, 72 Anm. 3.

Ahd. Wb. III, 1196 f.; Splett, Ahd. Wb. I, 258; Köbler,
Wb. d. ahd. Spr. 321; Schützeichel⁵ 139; Schade 217;
Dt. Wb. IV, 1, 1 f.

S. auch forskôn.

Information

Volume III, Column 501

Show print version
Citation symbol Citation
Symbol XML file Download (TEI)
Symbol PDF file Download (PDF)

Lemma:
Referenced in: