bluotrenkî
Band II, Spalte 213
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

bluotrenkî f. īn-St., nur Merseb. Zau-
berspr. 365, 6, wo es zwei anderen Zss. auf
-renkî folgt: benrenki ( beinrenkî) und lidi-
renki (s. d.). Während die Bed. der anderen
Zss. ganz klar ist: Bein- bzw. Gliederverren-
kung
, ist eine wörtliche Übersetzung von
bluotrenkî als Blutverrenkung, wie bei
Braune, Ahd. Lesebuch16 u. a., sinnlos. Man
hat verschiedene Deutungen vorgeschlagen:
Blutstauung, Bluterguß (Schützeichel4 78),
tearing of the blood-vessels (H. B. Willson,
MLR 52 [1957], 234); L. Forster, Arch. f. d.
Stud. d. neu. Spr. 192 (195556), 156 Anm. 12,
glaubt sogar, daß das Wort als Teil einer magi-
schen Dreiheit eigentlich keinen Sinn habe,
sondern nur durch Attraktion zu benrenki und
lidirenki entstanden sei.

Dennoch ist die Verbindung von -renken mit
Blut nicht auf diese ahd. Stelle begrenzt, son-
dern kommt noch einmal in einem Segen aus
dem 15. Jh. vor (Germ. 17 [1872], 75): er dratt
auf ainen merbelstain, es verrenck und bracht
sein heillig fleisch, bluet und bain
. Es ist also
klar, daß es sich in beiden Fällen um irgendeine
Störung des Bluts handelt; genauer läßt sich die
Verletzung nicht bestimmen. S. bluot2, biren-
ken. Ahd. Wb. I, 1241; Splett, Ahd. Wb. I, 84.
742.

Information

Band II, Spalte 213

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemma:
Referenziert in: