Band II
Albert L. Lloyd, Rosemarie Lühr, Otto Springer
Etymologisches Wörterbuch des Althochdeutschen. Band 2
ISBN: 978-3-525-20768-0

Vorwort

Später als wir erwartet und gehofft hatten, erscheint der zweite Band des Etymologischen Wörterbuchs. In der Zwischenzeit haben wir und hat die Germanistik einen großen Verlust erlitten, als der Mitbegründer des Wörterbuchs, Professor Otto Springer, am 15. September 1991 im Alter von 86 Jahren verstorben ist. Seine letzten etymologischen Artikel (zum Buchstaben B) sind in diesem Band enthalten.

Der Band bietet aber auch die ersten Artikel von unserer neuen Mitarbeiterin und Mitherausgeberin Rosemarie Lühr, Professorin für Indogermanistik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, die schon im Jahre 1987 (damals noch an der Universität Regensburg) die Einladung angenommen hat, ihre umfassenden Kenntnisse der germanischen und indogermanischen Sprachwissenschaft in den Dienst unseres Projektes zu stellen. Möge dieser Band, der dem Andenken Otto Springers gewidmet ist, zugleich die unverminderte Entschlossenheit der Herausgeber bezeugen, das ihm so sehr am Herzen liegende Wörterbuch fortzuführen.

Am Plan des Wörterbuchs (s. Band I, Vorwort und „Hinweise für den Benutzer“) hat sich nichts geändert; nur im Bereich der Orthographie unterscheidet sich der zweite Band vom ersten dadurch, daß wir unsere Schreibung gewisser idg.Laute an den heutigen linguistischen Gebrauch angepaßt haben. Demgemäß werden die uridg. Mediae aspiratae jetzt als *bh, *dh, *gh bezeichnet, um zu verdeutlichen, daß es sich um ein Phonem handelt, und um Verwechslungen mit den anderswo manchmal als *h bezeichneten Laryngalen zu vermeiden. Auch wird für aind. ç jetzt und für die in älteren Handbüchern verwendeten inlautenden avest. y und v in Übereinstimmung mit den Hss. ii und uu geschrieben.

Für die kritische Überprüfung der idg. Etyma fühlen wir uns den Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirats zu großem Dank verpflichtet, und zwar sowohl denjenigen, die uns von Anfang an zur Seite standen, wie

  • Dr. George Cardona, Professor of Linguistics and Sanskrit, University of Pennsylvania: Altindisch,
  • Dr. Eric P. Hamp, Professor Emeritus of Linguistics, University of Chicago: Keltisch, Albanisch,
  • Dr. Henry M. Hoenigswald, Professor Emeritus of Linguistics, University of Pennsylvania: Italisch, Griechisch,
  • Dr. William R. Schmalstieg, Professor of Slavic and Baltic Languages, Pennsylvania State University: Baltisch und Slavisch,
als auch denjenigen, die wie
  • Dr. Jay H. Jasanoff, Professor of Linguistics, Cornell University: Hethitisch und Indogermanisch,
  • Dr. Donald A. Ringe, Jr., Associate Professor of Linguistics, University of Pennsylvania: Tocharisch und Indogermanisch,
erst mit dem zweiten Band hinzugekommen sind.

Ferner haben wir die angenehme Pflicht, allen, die diese Arbeit gefördert haben, unseren tiefsten und verbindlichsten Dank auszusprechen, und zwar an erster Stelle dem National Endowment for the Humanities, Washington, das das Projekt über viele Jahre großzügig unterstützt hat; Dank gebührt auch der William Penn Foundation, Philadelphia, für ihre Beihilfe und der Deutschen Forschungsgemeinschaft, die durch einen Zuschuß den Druck gefördert hat.

Dank schulden wir weiterhin Herrn Dr. Dietrich Ruprecht, dem Mitinhaber des Verlags Vandenhoeck & Ruprecht, für seine außerordentliche Geduld und seinen freundlichen Beistand.

Zuletzt wollen wir auch Herrn Professor Emeritus John C. Wells, Tufts University, der uns die noch nicht veröffentlichten Teile seines Althochdeutschen Glossenwörterbuchs zur Verfügung gestellt hat und dann nach Abschluß seines magnum opus uns die Kartei und die ganze Bibliothek seines Projektes stiftete, unseren herzlichen Dank ausdrücken.


Philadelphia, Pennsylvania im Frühjahr 1996

Index (3575 Lemmata, in Reihenfolge der gedruckten Ausgabe)
Go to the top of the page