fackala, -ila, -ula
Band III, Spalte 18
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

fackala, -ila, -ula f. ō(n)-St., seit dem 8. Jh.,
im Tatian, bei Otfrid, Notker und in zahlrei-
chen Gl.: Fackel, fax, taeda Var.: -ch-, -c(c)-,
-k-, -cch-; zur sw. Flexion vgl. z. B. Notker
akk.sg. facchelun. Im 10. Jh. ersetzen die obd.
c-, ch-Formen als Schreibung für die Geminate
die -cc-Graphie faccala. Wegen des fehlenden
Umlauts ist das ala-Suffix das ursprüngliche,
das ila-Suffix erst sekundär. Die Bildung mit
Suffix -ula- (seit dem 10. Jh.) steht wie mndl.
fackule unter dem Einfluß von lat. facula; s. u.
Mhd. vackel st. sw. f. Fackel, nhd. Fackel.
Das Verb fackeln unstet sein wie die Flamme
einer Fackel
(nostfries. fakkeln) erscheint
zuerst im 14. Jh., nhd. Redewendung nicht lan-
ge fackeln nicht zögern, keine Umwege ma-
chen
.

Ahd. Wb. III, 528 f.; Splett, Ahd. Wb. I, 200; Schütz-
eichel5 128; Starck-Wells 137; Schützeichel, Glossen-
wortschatz III, 30 f.; Seebold, ChWdW8 120; Graff
III, 433; Schade 159; Lexer III, 3; Benecke III, 200;
Diefenbach, Gl. lat.-germ. 228 (fax); Götz, Lat.-ahd.-
nhd. Wb. 258 (fax). 652 (taeda); Dt. Wb. III, 1227 ff.;
Kluge21 179; Kluge24 270; Pfeifer, Et. Wb.2 315.
Wilmanns, Dt. Gr. II § 210; Frings, Germania Roma-
na II, 244 f.; Röhrich, Sprichw. Redensarten I, 409.

Zusammen mit as. fakla, mndd. fackel(e), mndl.
fackel[e], fackule, nndl. fakkel, nwestfries. fak-
kel ist ahd. fackala (aus dem Dt. ält. nschwed.
fa[c]kel, nschwed. fackla, ndän. fakkel) aus vulg.
lat. facla (Appendix Probi) entlehnt, das aus lat.
facula, dem Diminutiv zu lat. fax (Festus-Paulus
facēs), gen.sg. facis Kienspan, Fackel, Flamme,
Feuer
, auch Anstifter, Geißel (balkanroman.
*flaca mit Metathese in alb. flakë Flamme),
verkürzt ist. Die nichtsynkopierte Form lat.
facula ist in ae. fæcele (auch in kymr. fagl) fort-
gesetzt, wobei wegen des Umlauts das Suffix
*-ula- durch *-ila- ersetzt sein muß. Fremdwör-
ter wie ahd. fackala, die also ganz die Form
heimischer Bildungen aufweisen, haben die Zahl
der Wörter auf l im Laufe der Zeit beträchtlich
vermehrt; z. B. engil, esil, ampulla, fenachal,
kanzella (s. d. d.). Hinzu kommen Fremdwörter,
die erst im Deutschen die Endung l angenom-
men haben: kumil, marmul, orgela usw.

Einheimische Bildungen für Fackel sind mhd., mndd.
blas, ae. blæse, ne. blaze; blas; vgl. auch mhd. wint-
lieht Wachsfackel, nhd. Windlicht. Ein Lehnwort ist
hinwiederum frühnhd. tortsch, nndl. toorts, ne. torch,
frz. torche < vulg.lat. torca, mlat. torticium, zu lat. tor-
quēre drehen.

Holthausen, As. Wb. 17; Sehrt, Wb. z. Hel.2 114;
Berr, Et. Gl. to Hel. 114; Wadstein, Kl. as. Spr.denkm.
236; Lasch-Borchling, Mndd. Handwb. I, 1, 634;
Schiller-Lübben, Mndd. Wb. VI, 296; Verdam, Mndl.
handwb. 172; Franck, Et. wb. d. ndl. taal2 162; Vries,
Ndls. et. wb. 165; Doornkaat Koolman, Wb. d. ost-
fries. Spr. I, 413; Dijkstra, Friesch Wb. I, 335; Falk-
Torp, Norw.-dän. et. Wb. 201; Ordb. o. d. danske
sprog IV, 640 ff.; Hellquist, Svensk et. ordb.3 194.

Lat. facula verdrängt in der Kaiserzeit sein Ba-
siswort fax. Als zugrundeliegende Wz. nimmt
man *hōk-, *hǝk- [**hoH3k-,
**hǝ3k-] schimmern, leuchten an, wobei
der palatale Anlaut wegen lit. vãk f. Kerze,
der wurzelauslautende Labiovelar wegen gr.
Hesych διαφάσσειν διαφαίνειν, παραι-φάσσει
τινάσσει, πηδᾷ, παρκινεῖ, καὶ τὰ ὅμοια, redupli-
ziert παιφάσσω bewege mich heftig, zucke,
schwinge
und langes *ō wegen Hesych φώψ
φάος Fackel angesetzt wird (vgl. Tichy, Ono-
mat. Verbalb. d. Gr. 309311). Als gemeinsame
Vorform des gr., balt. und lat. Subst. ergibt sich
ein Wurzelnomen uridg. sg.nom. *hōk-s
[**hoH3k-s], geneuerter gen. *hǝk-és
[**hǝ3k-és] (anstatt **héh3k-s); zur Flexion
von lit. vãk mit dem Fortsetzer von uridg.
*-iā- [**-iaH2-] vgl. lit. m mit Wandel von
* < *i in Binnensilben vor Langvokal <
*h(þ)émiā- [**h(þ)émiaH2-] neben gr. χθών
f. Erde < *hþm- (vgl. Lühr, Egill 306).

Als Ableitung von lat. facēs gilt facētus elegant, wit-
zig
, eigtl. leuchtend, glänzend, mit Glanz versehen,
wobei für das Nebeneinander von fax und facēs lat.
trabs und trabēs Balken verglichen wird; doch s. Er-
nout-Meillet, Dict. ét. lat.4 222, die wohl zu Recht die
Existenz eines Nom. Sg. lat. facēs anzweifeln.

Ob das von Jokl (Stud. z. alb. Et. 18; ders., Ling.-kul-
turhist. Unters. d. Alban. 53 ff.) zum Vergleich heran-
gezogene Verb alb. dukem (er-)scheine, leuchte her-
vor, werde gesehen
hierher gehört, ist wegen der un-
sicheren Vorform fragwürdig (vgl. Klingenschmitt,
Altarm. Verbum 158: *d/dh//huko- Präs.Med.).

Walde-Pokorny I, 645; Pokorny 495; Boisacq, Dict.
ét. gr.4 739 f.; Frisk, Gr. et. Wb. II, 463; Chantraine,
Dict. ét. gr. 850; Walde-Hofmann, Lat. et. Wb. I,
438 f. 471. 864; Ernout-Meillet, a. a. O.: lat. fax mot
technique, d’origine inconnue
; Thes. ling. lat. VI, 1,
144 f.: Nom. facēs? Festus-Paulus 87; Trautmann,
Balt.-Slav. Wb. 374; Sadnik-Aitzetmüller, Vgl. Wb. d.
slav. Spr. 229; Fraenkel, Lit. et. Wb. 1325. Zu älte-
ren Auffassungen zu der gr. Sippe s. F. Fröhde, BB 7
(1883), 123; A. Fick-A. Bezzenberger, BB 8 (1884),
331; Bechtel, Lexilogus 265; Johansson, Beitr. z.
griech. Sprachkunde 76.

Information

Band III, Spalte 18

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemmata:
Referenziert in: