ginouwida
Band IV, Spalte 350
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

ginouwida ? f. ō-St., Gl. 2,552,65 (Zeit
unbekannt): Strenge, Genauigkeit; discipli-
na
. Verbalabstraktum zu einem nicht beleg-
ten sw. v. I *ginouwen. S. niuwan. ginôz m.
a-St., im Abr und zahlreichen weiteren Gl., im
T, OT, MF, PG und bei N: Genosse, Gefähr-
te, Mitstreiter, Mitbewerber, Jünger; aemulus,
aequalis, cliens, clientulus, collega, colliber-
tus, commilito, companis, conservus, contu-
bernalis, contubernius, servitor, socius, soda-
lis
, eigtl. der das Vieh mit anderen gemein-
sam hat
(mhd. genôz, gnôz, ält. nhd. genoß;
as. ginōt, mndd. genōt; mndl. genoot, genoet,
gnoot; ae. genēat; vgl. afries. nāt; aisl. nautr).
Possessivkomp. mit soziativem gi- (s. d.). S.
nôz. ginôzidi n. ja-St., Gl. 1,410,53 (Rb):
Joch; par. Kollektivbildung mit soziativem
gi- (s. d.) und dem Fortsetzer des Suffixes ur-
germ. *-þa-. S. nôz, -idi. ginôzin f. jō-St.,
Gl. 1,492,65 (2 Hss., 2. Hälfte des 12. und 1.
Hälfte des 13. Jh.s); 2,525,4 (10. Jh.): Teilha-
berin, Gefährtin; collega, consors
. Motions-
femininum mit dem Fortsetzer des Suffixes
urgerm. *-inō-. S. ginôz. ginôzlîh adj., Gl.
2,33,74 (Zeit unbekannt). 775,53 (1. Hälfte
des 11. Jh.s): gemeinschaftlich, gemeinsam;
socialis
(mhd. genôzlich). Desubst. Ableitung
(s. Schmid 1998: 229. 553). S. ginôz, -lîh.
ginôzo m. n-St., Gl. 1,389,8 (9. Jh.); 2,346,34
(1. Hälfte des 9. Jh.s); 3,183,34 (Anfang des
13. Jh.s): Genosse, Gefährte, Jünger; contu-
bernalis, privatus, sodalis
(mhd. genôze,
gnôze, nhd. Genosse; mndd. genōte). Ablei-
tung mit individualisierendem n-Suffix. S.
ginôz. Splett, Ahd. Wb. 1, 671. 672. 673;
Köbler, Wb. d. ahd. Spr. 426; Schützeichel6
257; Starck-Wells 215. 817; Schützeichel,
Glossenwortschatz 7, 136 f.

Information

Band IV, Spalte 350

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemmata:
Referenziert in: