gurtil
Band IV, Spalte 705
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

gurtil m. a-St., bei I, N und in zahlrei-
chen Gl. seit Beginn des 10. Jh.s: Gurt, Gür-
tel, (Stirn-)Band, Lendenschurz, Sternengürtel
(des Orion); balteus, cinctorium, cingulum,
perizomazum, strophium, zona
(mhd. gürtel,
nhd. Gürtel; mndd. gördel, gordel n., selten
m.; mndl. gordel n. m.; afries. gerdel; ae. gyr-
del; aisl. gyrðill; daneben mit anderer Bilde-
weise aisl. gjrð). Ableitung mit dem Fortset-
zer des Geräte bezeichnenden Suffixes ur-
germ. *-ila-. S. gurten, -il. gurtila f. ō-St., in
B und in Gl. ab dem 1. Drittel des 9. Jh.s:
Gurt, Gürtel, (Stirn-)Band; cingulum, stro-
phium, zona
(mhd. gürtel st.sw. f., ält. nhd.
gürtel f. n. m., nhd. Gürtel nur m.). Ableitung
mit dem Fortsetzer des Geräte bezeichnenden
Suffixes urgerm. *-ilō-. S. gurten, -ila. gur-
tilî(n)
n. a-St., Gl. 1,370,2 (2 Hss., 12. Jh., bei
einer Hs. Zeit des Gl.eintrags unbekannt, bei-
de alem.). 3 (12. Jh., alem.); 2,37,8 (Zeit un-
bekannt): Halbgürtel, Wehrgehenk, kleines
Tuch; balteus, semicinct(i)um
(mhd. gürtelîn,
nhd. Gürtlein). Diminutivbildung zu gurtil
(s. d.). S. -ilîn. gurtilpflega f. n-St., nur N:
Hüterin des Keuschheitsgürtels [= Juno als
Göttin der Ehe]; cinctia
. Das Determinativ-
komp. aus gurtil (s. d.) und einem nicht als
Simplex vorkommenden pflega ist ein Nomen
agentis mit dem Fortsetzer des individualisie-
renden Suffixes urgerm. *-ōn- zum st. v. V
pflegan (s. d.). Ahd. Wb. 4, 521 ff.; Splett,
Ahd. Wb. 1, 334. 335. 705; Köbler, Wb. d.
ahd. Spr. 501; Schützeichel6 143; Starck-
Wells 245. 820; Schützeichel, Glossenwort-
schatz 4, 90 f.

Information

Band IV, Spalte 705

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemmata:
Referenziert in: