ampfara
Band I, Spalte 207
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

ampfara f. n-St., ampfaro m. n-St. (Sauer)-
Ampfer, acitura, accedula, lapathus, surella
(Ru-
mex acetosa L.); zahlreiche Belege, ausschließ-
lich in den Gl. und nur im Nom. Sg., anfangs
meist fem., die späteren Formen öfter mask.,
doch ist das Geschlecht dann nicht mehr ein-
deutig zu bestimmen. Sicher fem. sind amphara,
-ura, -ora, -er(r)a, amphra; ampora (in einer frk.
Hs.); sicher mask. amphero, ampfro; unbe-
stimmt ampher(e), ampre, ampfer u. a.
(12.15. Jh.). Mhd. ampfer st. m., desgl. nhd.,
obwohl heute fast nur noch in Zss. wie Sauer-
ampfer (s. u.).

Ahd. Wb. I, 326 f.; Starck-Wells 24; Graff I, 264; Le-
xer I, 52; Benecke I, 31; Diefenbach, Gl. lat.-germ. 7
(accedula). 9 (acetosa); Dt. Wb. I, 280 (unzureichend);
Kluge21 19. Vgl. Marzell, Wb. d. dt. Pflanzennamen
III, 1488 ff.

Das ahd. Wort ist eine subst. -n-Bildung von
dem im Niederdt., Niederld. und (teilweise)
Skand. noch lebendigen Adj. amper scharf,
sauer, unreif, bitter
(dän. dial. hamper), im
übertr. Sinne verdrießlich, reizbar (nndd. auch
kaum, daß), obwohl die skand. Formen eben-
sogut aus dem Mndd. entlehnt sein könnten;
dies umsomehr, als fürs Anord. nur eine Form
apr (doch wohl aus *appr- < *ampr-) hart,
böse, sorgvoll
bezeugt ist, die nisl. als apur und
in dän. Mdaa. als aver, schonisch als aber wei-
terlebt. Als Pflanzenbezeichnung hat ahd. am-
phara nur in mittel- und neundd. amper sowie in
ae. ampre, ompre sorrel seine Entsprechungen.

Fick III (Germ.)4 16; Müller, Rhein. Wb. I, 167 f.
(auch amperig; dazu ampern sauer schmecken);
Woeste, Wb. d. westf. Mda. 6 (auch adj. emper reiz-
bar
66); Verdam, Mndl. handwb. 39; Franck, Et. wb.
d. ndl. taal2 17; Vries, Ndls. et. wb. 16; Holthausen,
Ae. et. Wb. 4; Bosworth-Toller, AS Dict. 37; Suppl.
36; Vries, Anord. et. Wb.2 11; Jóhannesson, Isl. et. Wb.
88. 464; Holthausen, Vgl. Wb. d. Awestnord. 5; Falk-
Torp, Norw.-dän. et. Wb. 24. 1431; Torp, Nynorsk et.
ordb. 4; Hellquist, Svensk et. ordb.3 17; Svenska akad.
ordb. A1221 f.

Im Hinblick auf idg. Entsprechungen wie aind.
amlá-, amblá- sauer; Sauerklee, dazu mit lan-
gem ā- (s. u.) aind. āmrá- Mangobaum (der
bittere Samen hat), lat. amārus bitter, scharf
(mit unerklärtem -ā- wie in lat. avārus, gr. dor.
ὀδυνᾱρός, s. Brugmann, Grdr.2 II, 1 § 259 d;
Frisk, Nominalbildung 14), alban. ëmblë süß,
liegt der Ansatz einer idg. Grundform *amro-
(**H2emro-) nahe, woraus noch vorgerm. *am-
bro- und mit Verschiebung germ. *ampra- ge-
worden sein muß. Der auch anderssprachlich
bezeugte -b-Einschub zwischen m und r (vgl.
frz. nombre < *num[e]r-) begegnet ähnlich in
ahd. zimbarôn bauen (s. d.), as. timbrōn, ae.
timbran, aisl. timbra, aber, wie -b- statt -p- ver-
rät, erst nach der germ. Lautverschiebung auf
einzelsprachlicher Zeitstufe; so erscheint got.
timrjan (sowie das Subst. timrja) ohne -b-, al-
lerdings auch hier mit einer Ausnahme: Luk.
XIV, 28 und 30 timbrjan. Ob die Chronologie
dieses -b-Einschubs und die so bedingte
Durchgängigkeit mit dem ursprl. Sitz des Ak-
zentes (etwa idg. *amró- gegen *démro-) zu-
sammenhängt, wie Osthoff, Morph. Unters. V,
124 f. vermutete, wird sich bei der spärlichen
Zahl der Beispiele wohl nie entscheiden lassen.

Mayrhofer, K. et. Wb. d. Aind. I, 45 f.; Walde-Hof-
mann, Lat. et. Wb. I, 35; Ernout-Meillet, Dict. ét. lat.4
25; Meyer, Et. Wb. d. alb. Spr. 10; Jokl, Ling.-kultur-
hist. Unters. d. Alban. 273; zum -b- Einschub vgl.
Brugmann, Grdr.2 I § 390. 421, 8; Noreen, Abriß d.
urg. Lautlehre § 47 Anm.; Wilmanns, Dt. Gr. I § 153.

Neben den außergerm. Verwandten mit -r-Formans,
das gerade bei Wörtern für bitter, scharf auffallend
häufig ist (vgl. ahd. bittar, eibar/eivar acerbus, zangar
mordax, gr. πικρός, s. E. Lidén, Armen. Stud. 58), ge-
hören hierher auch die zahlreichen Vokabeln, die auf
eine idg. Basis *omo-: *ōmo- roh (bitter, scharf?) zu-
rückzuführen sind, wie aind. āmá- ungekocht, roh,
unreif
, gr. ὠμός dss., arm. hum roh (mit u < o
oder ō), air. om, akymr. of dss. (dazu noch air. umae
Erz, Kupfer < *omio-, eigtl. Roherz, s. H. Peder-
sen, Zfvgl. Spr. 36 [1900], 85; ders., Vgl. Gr. d. kelt.
Spr. I, 32; Thurneysen, Gr. of OIr. 47; Hessen, Zfcelt.
Ph. 9 [1913], 13); arm. amokˁ süß; wahrscheinlich ge-
hören hierher auch lit. ãmalas Mistel, lett. amuols
dss., auch Sauerklee; russ. oméla und mit Ablaut
ksl. imela, obwohl dafür auch andere Etymologien
vertreten werden (s. Vasmer, Russ. et. Wb. I, 267).
Zu den Bed.varianten sauer: süß: bitter vgl. gr.
ἧδος Essig: ἡδύς süß; ahd. sûr sauer: lit. sras sal-
zig
; got. salt Salz: nndd. (westfäl.) sålt Süßigkeit:
lit. saldùs süß u. a., J. Schmidt, Idg. Neutra 182.

Walde-Pokorny I, 179; II, 235; Pokorny 777 f.;
Mayrhofer, K. et. Wb. d. Aind. I, 77; Frisk, Gr. et.
Wb. II, 1149; Boisacq, Dict. ét. gr.4 1082; Hübsch-
mann, Arm. Gr. I, 468; Fick II (Kelt.)4 51; Vendryes,
Lex. ét. de l’irl. anc. O21; Trautmann, Balt.-Slav.
Wb. 7; Fraenkel, Lit. et. Wb. 9; Mühlenbach-Endze-
lin, Lett.-dt. Wb. I, 70; Berneker, Slav. et. Wb. I,
425 ff.; Vasmer, Russ. et. Wb. I, 267. W. Tomaschek,
Zfösterr. Gymn. 26 (1875), 529 verwies auf ein ver-
blüffend lautähnliches um(b)araw (mit oder ohne
-b-!) im Mordwinischen frühes Lehnwort?

Der Ansatz einer idg. Wz. *abh- für got. abrs stark,
heftig
und, mit fakultativer Nasalierung, für west-
germ. *ampr- (K. F. Johansson, IF 3 [1894], 240 f.) wi-
derspricht den Lautgesetzen; aber auch Verknüpfun-
gen mit ae. ōm m. Rost, ōme f. Rotlauf, aisl. áma
dss. (Walde-Pokorny I, 179), oder gar mit der noch
immer ungeklärten Etymologie von lat. amō sind
fernzuhalten (trotz A. Zimmermann, Zfvgl. Spr. 38
[1902/03], 503; vgl. Walde-Hofmann, Lat. et. Wb. I,
35). Erwägenswert ist der Zusammenhang mit der
wohl in ahd. emizzîg (s. d.) vertretenen idg. Basis
*omō-: *omǝ- zudringlich sein, bedrängen, aind.
amīti er bedrängt, versichert eindringlich, schwört,
gr. ὄμνῡμι dss., anord. ama plagen, schwed. dial.
ampla Fleiß auf etwas verwenden, nndd. ampeln sich
anstrengen, s. Falk-Torp, Norw.-dän. et. Wb. 24;
Walde-Hofmann, Lat. et. Wb. I, 35.

In den dt. Mdaa. von heute lebt das Wort (vereinzelt
noch als fem.) meist nur in Zss., bes. Sauerampfer, wei-
ter, daher mit falscher Abtrennung oft als -rampfer
(von rampfen ausraufen) verstanden (Kranzmayer,
Wb. d. bair. Mdaa. in Österr. I, 184 ff.), auch mit Dis-
similation Ampfel (Kranzmayer, ebd.); Fischer,
Schwäb. Wb. V, 607 (Ampfer als Simplex nicht mehr
üblich
I, 168), und darüber hinaus, volksetym. ange-
lehnt an Handvoll, Hampf(e)le (neben Ampfere f.,
Schweiz. Id. I, 240); weiter nördlich mit unverschobe-
nem Labial Amper, Ampel: Müller, Rhein. Wb. I,
167 f.; Christmann, Pfälz. Wb. I, 202; Maurer-Mulch,
Südhess. Wb. I, 219; Woeste, Wb. d. westf. Mda. 6;
Mensing, Schleswig-holst. Wb. I, 219 (Suuramper).

Information

Band I, Spalte 207

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemmata:
Referenziert in: