darm
Band II, Spalte 541
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

darm m. a-St. Darm, Mastdarm, Einge-
weide, intestina, extalis, exta
Var.: tharama,
darama pl. mit Sproßvokal. Mhd. darm,
nhd. Darm. Der Pl. zeigt seit dem Mhd. fast
durchweg Umlaut: z. B. ca. 1300 terme; dane-
ben er-pl. därmer vom 15.-18. Jh. hauptsäch-
lich im Omd.

Ahd. Wb. II, 310 f.; Splett, Ahd. Wb. I, 126; Schütz-
eichel⁴ 86; Starck-Wells 91. 798; Graff V, 226; Schade
96 f.; Lexer I, 411; Benecke I, 308; Diefenbach, Gl.
lat.-germ. 219 (extalis). 305 (intestinum); Dt. Wb. II,
779 f.; Dt. Wb.² VI, 312 ff.; Kluge²¹ 121 f.; Kluge²²
128; Pfeifer, Et. Wb. 256.

Ahd. darm entsprechen as. tharm, mndd. dārm,
derm; mndl. darm, daerm, nndl. darm; afries.
therm, thirm, nostfries. darm (pl. darms); ae.
ðearm, me. þarm, ne. (veraltet) tharm; aisl.
þarmr, nnorw., ndän. tarm, aschwed. tharmber,
ält. nschwed. tärm (nach dem sekundären i-St.
nndd. därm), nschwed. tarm: < urgerm. *þar-
ma- m. mit m-Suffix wie in *arma- ( arm),
*arma- ( barm) usw. (Krahe-Meid, Germ.
Sprachwiss. III § 104, 2).

Holthausens (Vgl. Wb. d. Awestnord. 312) Vergleich
mit got. þairko Loch ist unzutreffend, weil das got.
Wort eine Ableitung von der Präp. þairh durch ist
(Weiteres Lühr, Expressivität 269).

Fick III (Germ.)⁴ 182; Holthausen, As. Wb. 77; Wad-
stein, Kl. as. Spr.denkm. 92, 28; Katara, Gl. d. Cod.
Sem. Trev. 204. 268; Lasch-Borchling, Mndd.
Handwb. I, 1, 399; Schiller-Lübben, Mndd. Wb. I,
486; Verdam, Mndl. handwb. 129; Franck, Et. wb. d.
ndl. taal² 106 f.; Vries, Ndls. et. wb. 106; Holthausen,
Afries. Wb.² 110; Richthofen, Afries. Wb. 1069;
Doornkaat Koolman, Wb. d. ostfries. Spr. I, 282;
Holthausen, Ae. et. Wb. 361; Bosworth-Toller, AS
Dict. 1042; Stratmann-Bradley, ME Dict.³ 628;
OED² XVII, 868; Vries, Anord. et. Wb.² 606; Jóhan-
nesson, Isl. et. Wb. 442 f.; Falk-Torp, Norw.-dän. et.
Wb. 1248; Torp, Nynorsk et. ordb. 772; Fritzner,
Ordb. o. d. g. norske sprog III, 1010; Hellquist, Svensk
et. ordb.³ 1167.

Mit ahd. darm ist gr. τόρμος Zapfenloch, Rad-
nabe, Zapfen
< *tormo- [**torHmo-] iden-
tisch; vgl. ferner wohl zugehöriges gr. τράμις (<
*tmi- mit einer aus o-stufigem *torǝmo-
[**torHmo-] > *tormo- abstrahierten Wz.
ohne auslautenden Laryngal) der enge Raum
zwischen den Beinen vom After bis zur Scham,
Perinaenum
(nach Hesych τὸ τρῆμα τῆς ἕδρας, ὁ
ὄρρος τινὲς ἔντερον, οἱ δὲ ἰσχίον), τρῆμα
n. Loch, Öffnung, Nadelöhr < *tr̥̄m-
[**tHm-] (zu gr. τείρω < *terō durchboh-
re
).

Gr. τρῆμα kann aber auch nach dem Vorbild von
βλῆμα Wurf, Wurfgeschoß, Wunde (< *g-m-
[**gH₁-m-]) zustande gekommen sein; vgl. das
Nebeneinander von Perf. Medium τέτρημαι (zum se-
kundären Präsens τίτρημι durchbohre), τρητός
durchbohrt, τρῆμα und Perf. Medium βέβλημαι (zu
βάλλω werfe), βλητός geworfen, getroffen, βλῆμα.

Verwandt ist weiterhin lat. tarmes (termes), -itis (aus
o-St. *terǝmo- [**terHmo-]) Holzwurm (italien. tar-
ma, span. tarna Motte, Made; aprov. arta f. Grind
< Akk. tarmite mit Dissimilation des anlautenden t;
dazu 14. Jh. afrz. artuison, nfrz. artison Holzwurm,
Kleidermotte
als Kontinuante einer Ableitung auf
-ūtus; aprov. arna Grind < *armine? < *armite <
*tarmite); zur Bedeutung Holzwurm vgl. das eben-
falls zu dieser Wz. gehörige Wort gr. τερηδών f. (mit
sekundärem δ) Bohrwurm (zu Bildungen im Kymr. s.
J. Loth, Rev. celt. 18 [1897], 94); ferner aind. tardá-
Insektenbezeichnung? < Stecher, Bohrer; lit. trandìs
Holzwurm, Borkenkäfer mit der Kontinuante eines
ehemaligen n-Infixes wie in aind. tátti spaltet,
durchbohrt
< *ter-d-.

Andere Bildungen von der Wz. uridg. *terǝ-
[**terH₁-] durchbohren begegnen in gr. τέρε-
τρον Bohrer < *tr̥̄-tro- [**tH₁-tro-](?) oder
*terǝtro- [**térHtro-](?); air. tarathar m.,
nkymr. taradr, acorn. tarater, mbret. tarazr, ta-
lazr, nbret. tarar Bohrer (< *taratro- < *terǝ-
tro- [**térH₁-tro-]; zu den Lautverhältnissen
im Gr. und Kelt. dâm). Die Grundbedeutung
von vorurgerm. *tormo- [**torHmo-] war so-
mit Loch, Ausgang. Die Benennung des Darms
geht hier also vom After aus; vgl. dagegen aisl.
grn f. pl. garnar Darm zu ahd. mittigarni
(s. d.).

Walde-Pokorny I, 728 f. 733 (ahd. darm usw. Loch
oder wo man durchfahren kann?). 735; Pokorny
1071 f. 1075 (gr. τράμις jedoch zu gr. τέρμα n. Ziel
[der Rennbahn], Endpunkt
usw.; drum); Mayrho-
fer, K. et. Wb. d. Aind. I, 486. 521 f.; ders., Et. Wb. d.
Altindoar. I, 633 f.; Boisacq, Dict. ét. Gr.⁴ 962. 979;
Frisk, Gr. et. Wb. II, 885. 917; Chantraine, Dict. ét.
gr. 1109 f. 1128; Curtius, Grundzüge d. gr. Et.⁵ 222 f.;
Walde-Hofmann, Lat. et. Wb. II, 649; Ernout-Meil-
let, Dict. ét. lat.⁴ 677. 686; Vaniek, Et. Wb. d. lat.
Spr. 104; Fraenkel, Lit. et. Wb. 1111; Fick II (Kelt.)⁴
123; Vendryes, Lex. ét de l’irl. anc. T-30 f.; Dict. of
Welsh I, 709; Persson, Stud. z. Wurzelerw. 36 f.;
(wohl nicht: N. Flensburg, Studien auf dem Gebiete der
idg. Wurzelbildung. 1. Die einfache Basis TER- im Idg.
[Lund, 1897], 68 f. 74. 76: aisl. þarmr usw. äußerer
Rand
; s. o.; dazu Persson, IF [Anz.] 12 [1901], 16);
Beekes, Develop. of PIE Laryngeals 228 f. Körting,
Lat.-rom. Wb.³ Nr. 9373; Diez, Et. Wb. d. rom. Spr.
316; Gamillscheg, Et. Wb. d. frz. Spr.² 53 f.; Wart-
burg, Frz. et. Wb. XIII, 1, 122 ff.; Meyer-Lübke,
Rom. et. Wb.³ Nr. 8586.

Information

Band II, Spalte 541

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemma:
Referenziert in: