fêhen
Band III, Spalte 105
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

fêhen2 sw. v. I, nur Gl. 1, 515, 7173;
2, 521, 29; 4, 274, 43 (11.-14. Jh.): jmdn. feind-
lich behandeln, mißhandeln, vernichten, prote-
rere, auf jmdn. eifersüchtig sein, jmdn. hassen,
zelare
Var.: v-, u-. Mhd. vêhen hassen,
feindlich behandeln, befehden
, frühnhd.
(mdartl., bes. schweiz.) fehen dss..

Ahd. Wb. III, 679 f.; Splett, Ahd. Wb. I, 217; Köbler,
Wb. d. ahd. Spr. 251; Starck-Wells 144; Graff III,
384; Schade 174; Raven, Schw. Verben d. Ahd. I, 37 f.;
Lexer III, 42; Benecke III, 286; Götz, Lat.-ahd.-nhd.
Wb. 534 (proterere). 722 (zelari); Dt. Wb. III, 1418;
Kluge21 189 (s. v. Fehde); Kluge24 282 (Fehde); Pfei-
fer, Et. Wb.2 331 f. (Fehde); Schweiz. Id. I, 644 f.; Fi-
scher, Schwäb. Wb. II, 1010; Jutz, Vorarlberg. Wb. I,
786.

Das Verb wie auch die entsprechenden Verben
as. ā-fēhian verurteilen, mndd. ve(y)en feind-
lich behandeln
(selten belegt); mndl. vegen
dss.; me. feien jmdn. mit jmdm. verfeinden
(Hapaxlegomenon), part. prät. feied verfeindet,
sind vom urg. Adj. *fajχa- feindselig abgeleitet
( gifêh). Verwandt ist auch got. bi-, ga-faihon
übervorteilen, πλεονεκτῆσαι (nicht zu lat. pecū-
lor betrüge durch Unterschlagung, wie F. Holt-
hausen, IF 62 [1956], 154 behauptet).

Fick III (Germ.)4 241; Holthausen, As. Wb. 19; Sehrt,
Wb. z. Hel.2 124; Berr, Et. Gl. to Hel. 111; Lasch-
Borchling, Mndd. Handwb. I, 1, 677; Verdam, Mndl.
handwb. 646; Verwijs-Verdam, Mndl. wb. VIII, 1353;
ME Dict. E-F, 443. 444; Feist, Vgl. Wb. d. got. Spr.
89 f.; Lehmann, Gothic Et. Dict. B-48.

Germ. *fajχa- wie auch mit gramm. Wechsel
germ. *fajja- ( feigi) gehen auf eine idg. Wz.
*pe- : *po- (etwa feindselig gesinnt?) zu-
rück; zur selben Wz. gehören wohl aind. una-
verleumderisch, böse (so Mayrhofer, K. et.
Wb. d. Aind. II, 290 und die meisten et. Wbb.;
nicht mehr so sicher Mayrhofer, Et. Wb. d. Alt-
indoar. II, 135); lit. (mit westidg. Guttural?)
peĩkti tadeln, schmähen, verachten, pìktas bö-
se, gehässig, zänkisch
, paĩkas dumm, töricht
(zur Bed. vgl. A. Bezzenberger, BB 27 [1902],
176 Anm. 1; C. C. Uhlenbeck, PBB 30 [1905],
275 f.; 33 [1908], 183: in Form und Bed. mit
germ. *fajja- zum Tode bestimmt [ feigi]
vergleichbar, denn nach dem alten Volksglau-
ben trübt sich ja der Verstand des dem Todesge-
schick Verfallenen
[PBB 30, 275]; anders
Trübners Dt. Wb. II, 312: der Feind erscheint
verächtlich
); lett. peiksts Windbeutel, unzuver-
lässiger Mensch, Krepierling
, pikts böse,
scharf, verbissen, heftig
, pîkt zornig, böse
werden
, paiki Scherze (zu lit. paĩkas dumm);
apreuß. paikemmai wir trügen (konj.), popaikā
er betrüge, aupaickēmai abdringen
(1.pl.konj.).

Es ist umstritten, ob air. oech Feind hierher (<
*poo-) oder zu air. oegi Gast gehört (vgl. Ven-
dryes, Lex. ét. de l’irl. anc. O-10; H. Pedersen, Ark. f.
nord. fil. 20 [190304], 382; Walde-Hofmann, Lat. et.
Wb. II, 310 [s. v. piger]).

Zu lat. piget es verdrießt mich, erregt Widerwillen,
piger verdrossen, langsam, träge, die auf eine idg.
Wz.variante *pe- zurückgehen; feichan1.

Die Wurzeln *pe- und *pe- sind viell. Er-
weiterungen von der Wz. *pē- [**peH1-]
schmähen, weh tun ( fîant).

Walde-Pokorny II, 10 f.; Pokorny 795; Mann, IE
Comp. Dict. 914 (peik-). 970 (poigh-; beides verfehlt);
Fraenkel, Lit. et. Wb. 525. 563. 589; Mühlenbach-
Endzelin, Lett.-dt. Wb. III, 34. 192. 213. 231; Traut-
mann, Apreuß. Spr.denkm. 307. 388. 405.

S. auch feigi, gifêh.

Information

Band III, Spalte 105

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemma:
Referenziert in: