flîdan
Band III, Spalte 379
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

flîdan st. v. I(?), nur Gl. 2, 421, 32 (11. Jh.)
part. präs. flidantaz: glühend leuchten, aestua-
re (laenam)
; am Rande steht auch lohazantaz
( lohazzen). biflîdan, nur Gl. 1, 70, 30.
71, 30 (Pa, K) piflidit, -flitit: abreißen, carpe-
re
. *(gi)flîdan(?), nur Gl. 2, 349, 25 part.prät.
kiflittan: mulcetur (Bed. unklar; nach Stein-
meyer, Anm. z. Stelle, ist der Sinn von mulce-
tur an unserer Stelle ... der von carpitur
; viell.
geschwächt, entkräftet?).

Das Wort ist im Ahd. isoliert; die Grundbed.
und sogar die Verbklasse sind unsicher (Graff
III, 772 und Raven, Schw. Verben d. Ahd. I,
293 f. setzen ein sw. Verb I fliden an). Neben pi-
flidit, -flitit in Pa und K steht piflihtit in Ra (
biflehtan), aber die Formen in Pa und K sind
kaum als Verschreibungen dieses Verbs zu er-
klären (vgl. Splett, Abrogans-Studien 132); es ist
eher anzunehmen, daß der Schreiber von Ra ein
ihm unbekanntes Wort zu korrigieren versuchte.

Ahd. Wb. III, 966; Splett, Ahd. Wb. I, 244; Köbler,
Wb. d. ahd. Spr. 87. 300. 390; Starck-Wells 164;
Schützeichel, Glossenwortschatz III, 208; Seebold,
ChWdW8 130; Götz, Lat.-ahd.-nhd. Wb. 22 (ae-
stuare). 92 (carpere).

Die Etymologie ist dunkel (vgl. Seebold, Germ.
st. Verben 200). Wenn urgerm. *flīþan- auf idg.
*ple- mit t-Formans, eine Erweiterung der idg.
Wz. *pel(ǝ)- [**pelH1-] zurückgeht, gehört es
zu einer Gruppe von Verben, die eine wieder-
holte, heftige, schnelle Bewegung darstellen,
wie z. B. lat. palpitāre, das sowohl zucken, zap-
peln
als auch auflodern, zucken (vom Feuer)
bedeutet. Ob diese Verben zur idg. Wz. 1.
*pel(ǝ)- gießen, fließen, fliegen, flattern oder
zu 2. *pel(ǝ)- stoßend oder schlagend in Bewe-
gung setzen
gehören, ist umstritten (vgl. Po-
korny 801). Die Verben können entweder tran-
sitiv oder intransitiv sein (vgl. lat. palpāre, -āri
streicheln, beschwichtigen, besänftigen fast
gleichbedeutend mit mulcēre [s. o.] neben pal-
pitāre [s. o.]). Auch ahd. flîdan kann sowohl
transitiv als auch intransitiv gebraucht werden:
flîdan auflodern, zucken (intr.), biflîdan ab-
reißen
(trans.; zu bi- ab, weg vgl. Splett, Abro-
gans-Studien 53 [zu Gl. 1, 2, 16 ff.]), (gi-)flîdan
(unsichere Bed., trans.; kaum niederreißen
[Splett, Ahd. Wb. a. a. O.] oder beklemmen
[Köbler, a. a. O; Starck-Wells, a. a. O.]).

Information

Band III, Spalte 379

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemmata:
Referenziert in: