fravali
Band III, Spalte 507
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

fravali adj. ja-St., Otfrid, Bamb. Glauben,
Wess. Glauben und in Gl. seit dem 8./9. Jh.:
ungestüm, verwegen, vermessen, rücksichts-
los, hartnäckig, eigensinnig, böse, contumax,
improbus, pertinax, procax, protervus, temera-
rius
Var.: -æ-, -e-; -u-, -uu- (vgl. Braune,
Ahd. Gr.15 § 139 Anm. 6), -b- (vgl. Braune,
a. a. O. § 139 Anm. 5); -el-, -il-. Mhd. vre-
vel(e), vrävel, vrebel mutig, kühn, verwegen,
mutwillig
, nhd. (veraltet) frevel frevelhaft.

Ahd. Wb. III, 1201 f.; Splett, Ahd. Wb. I, 6; Köbler,
Wb. d. ahd. Spr. 322; Schützeichel5 139; Starck-Wells
176. 811; Schützeichel, Glossenwortschatz III, 278 f.;
Graff III, 823; Schade 218; Lexer III, 503; Benecke
III, 400; Diefenbach, Gl. lat.-germ. 148 (contumax).
290 (improbus). 576 (temerarius); Götz, Lat.-ahd.-
nhd. Wb. 149 (contumax). 322 (improbus). 482 (perni-
ciosus). 522 (procax). 534 (protervus). 655 (temerarius);
Dt. Wb. IV, 1, 1, 171 ff.; Kluge21 219; Kluge24 316;
Pfeifer, Et. Wb.2 375; HRG I, 1273. Zum Sekun-
därumlaut
vgl. Braune, a. a. O. § 27 Anm. 4.

Das Wort hat nur im Westgerm. Entsprechun-
gen: as. fravol(i) hartnäckig, contumax (nur
Wadstein, Kl. as. Spr.denkm. 98 [Gl. 2, 583, 65].
242 [Index] frauolo nom. sg.m.sw.), mndd. vrē-
vel mutig, kühn, trotzig, vermessen, frevel-
haft
; mndl. vrevel kühn, verwegen, vermessen,
nichtig
; ae. fræfel(e) schlau, frech, listig.

Fick III (Germ.)4 232; Holthausen, As. Wb. 22;
Lasch-Borchling, Mndd. Handwb. I, 1, 994; Schiller-
Lübben, Mndd. Wb. V, 529; Verdam, Mndl. handwb.
750; Holthausen, Ae. et. Wb. 114; Bosworth-Toller,
AS Dict. 329; Suppl. 260. Sousa Costa, Stud. z.
volksspr. Wörtern 306 ff.

Westgerm. *fraflja- (im As. u. Ae. viell. auch
*frafla-) ist eine adj. Ableitung (vgl. Wilmanns,
Dt. Gr. II § 308. 312) aus einer Zss. *fra- +
*afla- Kraft, Stärke in ae. afol, abal, aisl. afl,
afli, efli ( fra-, avalôn). Hier drückt das Prä-
fix fra- wohl etwas Negatives, Übermäßiges aus:
der ungebührliche Macht ausübt. Zur Bed. des
Präfixes s. Wilmanns, Dt. Gr. II § 124 ff.; vgl.
got. fra-waurhts sündig (unrecht handelnd)
und frabald, frabâri. Diese Zss. zeigt die
(spät)westgerm. Verschiebung der Betonung in
Nominalkomposita vom Präfix auf die Wurzel-
silbe (vgl. Krahe-Meid, Germ. Sprachwiss. III
§ 51); deshalb schwindet der Vokal des unbe-
tonten Präfixes, anstatt mit dem folgenden Vo-
kal kontrahiert zu werden. Zu früheren Zss. mit
unverschobener Betonung frâza, freidi.

S. auch fravalen, fravalî, fravalîgo, fravallîh.

Information

Band III, Spalte 507

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemma:
Referenziert in: