kela
Band V, Spalte 451
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

kela f. ōn-St., seit dem 8. Jh. in Gl., B,
GB, NBo, NMC, Nps, Npw, WH, im OT:
Kehle, Gurgel, Schlund, Rachen, Kieme
(des Fisches), (übertr.) Gaumenlust, Laster;
branchia, cavea, faux, gula, gurgulio, guttur,
maxilla, tuba
Var.: ch-, kh-; -a-; -ll-.
Mhd. kel, kele sw.f. Kehle, Hals, Luftröhre,
Speiseröhre, Schlund
, nhd. Kehle f. vor-
derer (Kehlkopf und Schlund umschließen-
der), äußerer Teil des Halses unter dem
Kinn, Gurgel, Luft- und Speiseröhre, Kehl-
kopf, (Architektur) Hohlkehle, (Militär frü-
her) Rück-, Hinterseite eines Forts oder einer
Schanze
.

Ahd. Wb. 5, 73 f.; Splett, Ahd. Wb. 1, 449; Köbler,
Wb. d. ahd. Spr. 654; Schützeichel7 173; Starck-Wells
325; Schützeichel, Glossenwortschatz 5, 172 f.; See-
bold, ChWdW8 174; ders., ChWdW9 461; Graff 4,
384; Lexer 1, 1538 f.; Diefenbach, Gl. lat.-germ. 80
(brancia). 271 (gula, gurgulio). 272 (guttur); Götz,
Lat.-ahd.-nhd. Wb. 257 (fauces). 295 (gula). 296
(guttur); Dt. Wb. 11, 395 ff.; Kluge21 361; Kluge25
s. vv. Kehle1, Kehle2; Pfeifer, Et. Wb.2 644 f.

In den anderen germ. Sprachen entsprechen:
as. kel- (in kelgirithi n. Genusssucht),
mndd. kēle; andfrk. kela f., frühmndl., mndl.
kele, nndl. keel; afries. kele, kēl f.,
nwestfries. kiel, saterfries. käle f. Kehle,
Schlund
; ae. ceole f., me. c(h)eola Kehle,
Schlund, Schlucht, Schiffsschnabel
: < ur-
germ. *kelōn- f.

Daneben findet sich eine andere Stamm-
bildung in ahd. kelur (s. d.), ae. ceolor m.
Kehle, Schlund (< urgerm. *keluz-).

Mit abweichender Bed. sind auch aisl. kjlr
m., nisl. kjölur, fär. kjølur, nnorw. kjøl, ndän.
køl, nschwed. köl Kiel, Bergrücken (aus
dem Skand. entlehnt in: mndd. kiel [von dort
in nhd. Kiel m.], [früh-]nndl. kiel, me. kēl[e],
ne. keel; das Wort ist auch ins Rom. als
italien. chiglia, frz. quille, span. quilla, port.
quilha Kiel gelangt) < urgerm. *kelu-
zugehörig (zur semantischen Entwicklung
über eine Bed. ein am Ende gekrümmter
Gegenstand
vgl. Vries, Anord. et. Wb.2
312 f. mit Literatur).

Fick 3 (Germ.)4 41; Tiefenbach, As. Handwb. 206;
Wadstein, Kl. as. Spr.denkm. 70. 199; Lasch-Borch-
ling, Mndd. Handwb. 2, 1, 534; Schiller-Lübben,
Mndd. Wb. 2, 439 f.; ONW s. v. kela; VMNW s. v. kele;
Verwijs-Verdam, Mndl. wb. 3, 1287 ff.; Franck, Et.
wb. d. ndl. taal2 297 f. 305; Vries, Ndls. et. wb. 310.
317; Et. wb. Ndl. Ke-R 41. 55; Hofmann-Popkema,
Afries. Wb. 267; Fryske wb. 10, 306 f.; Dijkstra,
Friesch Wb. 2, 51; Fort, Saterfries. Wb. 119; Holt-
hausen, Ae. et. Wb. 46; Bosworth-Toller, AS Dict.
151; Suppl. 121; Suppl. 2, 14; ME Dict. s. vv. cholle
n., kēl(e) n.1; OED2 s. vv. chel n., keel n.1; Vries,
Anord. et. Wb.2 312 f.; Bjorvand, Våre arveord2 573 f.;
Jóhannesson, Isl. et. Wb. 373; Fritzner, Ordb. o. d. g.
norske sprog 2, 291 f.; Holthausen, Vgl. Wb. d.
Awestnord. 154; Falk-Torp, Norw.-dän. et. Wb. 1,
522 f.; Magnússon, sl. Orðsb. 469; Nielsen, Dansk et.
ordb. 250f.; Ordb. o. d. danske sprog 12, 37 ff.; Torp,
Nynorsk et. ordb. 278; NOB s. v. kjøl; Hellquist,
Svensk et. ordb.3 550; Svenska akad. ordb. s. v. köl.
Wartburg, Frz. et. Wb. 2, 1, 726.

Urgerm. *kelōn- < vorurgerm. *gelōn- ist
eine Ableitung zu einer Verbalwz. uridg.
*gel- verschlingen (vgl. LIV1 164). Im LIV2
217f. wird die Wz. in Anschluss an Schu-
macher, Kelt. Primärverb. 371 f. jetzt als
uridg. *ghel- angesetzt. Der Grund hierfür
sind akymr. guel, mkymr. gwellt, mkorn.
gwels, mbret. guefl, nbret. geol Gras, abret.
gueltiocion fenosa, die zweifellos (Schu-
macher, Kelt. Primärverb. 372) zu dem air.
Verbalnomen ge(i)lt f. das Grasen, das Wei-
den
gehören. Da es aber einerseits für
die kelt. Substantive auch einen weiteren
etymologischen Vorschlag gibt (< *elti-
zu lit. waltis Haferrispe; vgl. Fick 2
[Kelt.]4 277; Falileyev 2000: 66) und an-
dererseits in weiteren idg. Sprachen Wörter
auf eine Wz. uridg. *gel- weisen, sind die
kelt. Wörter mit gw- im Anlaut besser zu
trennen; zudem wäre eine Wz. *ghel- im
Uridg. völlig isoliert; der im LIV2 185 ver-
worfene Ansatz *gel- ist somit wieder auf-
zunehmen.

Die Wz. uridg. *gel- ist verbal in air. gelid
verzehrt, grast (< *gél-e/o-), ro:gelt hat
verzehrt
(< *gl-/gél-s-) fortgesetzt. Die
meisten nominalen Ableitungen sind offen-
bar auf der Basis eines u-St. uridg. *gél-u-,
*gl-é-, *gl-u- Verschlinger entstanden
(die Annahme eines u-Präs. *gél-u-, *gl-u-´
ist nicht zu erweisen). So ist urgerm. *keluz-
eine s-Ableitung des nur im Nordgerm.
vorhandenen u-St. *kelu-. Ein u-St. kann
auch die Basis von lat. Entsprechungen sein:
lat. ingluviēs Fettwulste um die Kehle (<
*en[i]-gle-io-), lat. gluttō m. Schlemmer
([mit der Regel K > VKK] < *glūtōn- <
*gle-tōn-). Dagegen stellt sich kymr. gelau
Blutegel (< *gel-eh2-) möglicherweise nä-
her zu urgerm. *kelōn-, falls dieses eine
sekundäre Erweiterung mit *-n- von einem
ehemaligen f. ō-St. ist.

Zu trennen hiervon ist lat. gula f. Schlund,
Speiseröhre
. Die Basis ist eine Wz. uridg.
*gel- verschlingen, schlucken (lat. gula <
*gul-eh2-), die verbal in arm. ekowl ver-
schlang
< *gél-/gul-´ (vgl. Klingenschmitt
1982: 211 f.) fortgesetzt ist.

Zu beiden uridg. Wz. *gel- und *gel- kön-
nen letztendlich die slaw. Formen aruss.
glъtati, russ. glotát´, ukrain. hłytáty, serbo-
kroat. gùtati, slowen. gołtáti, tschech. hlta-
ti, slowak. hltat´, poln. kłta schlucken,
nruss. glot, glotók, ukrain. hłot, bulg. gъ́ltъk
Schluck, serbo-kroat. gt Kehle, slowen.
głt(a) Schlund, tschech. hlt Schluck ge-
hören, da sie sowohl auf eine Bildung
*glu-to- (mit Liquidenmetathese) oder auf
*gul-to- rückführbar sind.

Urgerm. *kelōn- ist unbedingt von der Ver-
balwz. uridg. *gerh3- verschlingen (dazu
vgl. LIV2 211 f.) zu trennen.

Die Annahme einer onomatopoetischen Bil-
dung (so etwa de Vaan, Et. dict. of Lat. 267.
275) ist nicht haltbar.

Walde-Pokorny 1, 621; Pokorny 365; LIV2 192.
217 f.; Walde-Hofmann, Lat. et. Wb. 1, 612 f. 625 f.;
Ernout-Meillet, Dict. ét. lat.4 278. 284 f.; de Vaan, Et.
dict. of Lat. 267. 275; Thes. ling. lat. 4, 2, 2119.
2354 ff.; 6, 1, 1556 f.; Hübschmann, Arm. Gr. 460;
Martirosyan, Et. dict. of Arm. 380; Trautmann, Balt.-
Slav. Wb. 93; Berneker, Slav. et. Wb. 1, 302 ff.; Tru-
baëv, t. slov. slav. jaz. 6, 157 f.; Derksen, Et. dict.
of Slav. 168; Bezlaj, Et. slov. slov. jez. 1, 159 f.; Snoj,
Slov. et. slov.2 181; Vasmer, Russ. et. Wb. 1, 275;
ders., t. slov. russ. jaz. 1, 414 f.; Fick 2 (Kelt.)4 112.
227; Matasovi, Et. dict. of Proto-Celt. 145 f.; Dict. of
Irish G-55. 63; Dict. of Welsh 2, 1632 f.; Deshayes,
Dict. ét. du. bret. 270. Stüber 1998: 71 f.; Irslinger
2002: 397.

S. kelur.

Information

Band V, Spalte 451

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemma:
Referenziert in: