kelbirîn
Band V, Spalte 456
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

kelbirîn* adj., Gl. 3,668,11 (13. Jh.):
vom Kalb stammend; vitulinus (mhd. kel-
berîn, nhd. kälbern; mndd. kelveren, kelvern;
mndl. calverijn). Desubst. Bildung mit dem
Fortsetzer des Suffixes urgerm. *-īna-. S.
kalb, -în1. kelbirskerno*? m. an-St., nur Gl.
3,476,53 (1. Hälfte des 13. Jh.s, bair.) chal-
berscherne: Kälberkropf; pastinaca (Chae-
rophyllum L.; vgl. Marzell [194358] 2000:
1, 909 f.) oder vielleicht Pastinak (Pasti-
naka sativa L.; vgl. Marzell, a. a. O. 3, 593)
(nhd. mdartl. pfälz. kälber[s]kern Aufgebla-
senes Leimkraut, Hartheu
[Christmann,
Pfälz. Wb. 4, 20]; vgl. schweiz. chalberkern
ährenförmige Rapunzel [Schweiz. Id. 3,
467], bad. kälberkern Wiesenkerbel [Ochs,
Bad. Wb. 3, 52], schwäb. Kälberkropf,
Erdnuss
[Fischer, Schwäb. Wb. 4, 158; 6, 2
Nachtr. 2253], südhess. Bärenklau, Knol-
liger Kälberkropf, Knollen-Platterbse, Wie-
senkerbel, Zwiebel des Gelbsterns
[Maurer-
Mulch, Südhess. Wb. 3, 1048], thür. Kälber-
kropf, Rübenkälberkropf, Bärenklau, Schier-
ling, Teufelskralle
[Spangenberg, Thür.
Wb. 3, 335], osächs. n. Wiesenkerbel, Bä-
renklau
[Frings-Große, Wb. d. obersächs.
Mdaa. 2, 481], siebenbürg.-sächs. Aronstab,
Herzblättriger Sonnenstern
[Schullerus, Sie-
benbürg.-sächs. Wb. 5, 15]; vgl. auch preuß.
kälberkorn Kälberkropf [Riemann, Preuß.
Wb. 3, 36]). Das VG der Zusammenrückung
kelbirs-kerno setzt einen alten Gen.Sg. des
ehemaligen *-iz-/-az-St. fort (vgl. ON
Kelbirisbach [a. 1029], Bergbez. Kelbers-
kofel [bei Brixen]; vgl. Bach 1952 ff.: 2, 1,
§ 86), eine Interpretation als Fugen-s kommt
aufgrund des Alters der Kompositionsbil-
dung nicht in Frage. S. kalb, kerno. Vgl.
kelbirskrût*. kelbirskrût* n. a-St., nur Gl.
3,553,63 (14. Jh., bair.[-obd.]) kelberscraut:
Wasserschierling; cicuta (Cicuta virosa L.;
vgl. Marzell, a. a. O. 1, 999. 1003) oder Ech-
ter Schierling
(Conium maculatum L.; vgl.
Marzell, a. a. O. 1, 1118. 1123) (vgl. nhd.
mdartl. bad. kälberkraut Kerbel, Lö-
wenzahn?
[Ochs, Bad. Wb. 3, 52], pfälz.
Erdrauch [Christmann, Pfälz. Wb. 4, 20],
südhess. Gefleckter Schierling [Maurer-
Mulch, Südhess. Wb. 3, 1048], schles.
Christophskraut als Heilmittel für Vieh
[Mitzka, Schles. Wb. 2, 608], rhein. kal-
berkraut zurückgekrümmte Fetthenne, die
an Durchfall leidende Kälber verfüttert wird,
knollige Platterbse
[Müller, Rhein. Wb. 4,
72], märk. kälwerkruut Wiesenkerbel,
Betäubender Kälberkropf
[Bretschneider,
Brandenb.-berlin. Wb. 2, 848], ndsächs. käl-
verkrūt Kälberkropf [Jungandreas, Ndsächs.
Wb. 7, 39], schlesw.-holst. kalwerkruut dss.
[Mensing, Schleswig-holst. Wb. 3, 24]). Zu-
sammenrückung mit einem alten Gen.Sg. im
VG. S. kalb, krût. Vgl. kelbirskerno*. Ahd.
Wb.
5, 78
; Splett, Ahd. Wb. 1, 437. 438. 475.
490; Köbler, Wb. d. ahd. Spr. 646; Schütz-
eichel7 173; Starck-Wells 319; Schützeichel,
Glossenwortschatz 5, 176.

Information

Band V, Spalte 456

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemmata: