lisemen
Band V, Spalte 1366
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

lisemen sw.v. I, Gl. 3,418,40 (um
1175, alem.), nur im Part.Prät.: ohne Naht,
in einem Stück; inconsutilis
(mhd., früh-
nhd. lismen stricken, nhd. mdartl. schweiz.,
schwäb. lismen stricken [Schweiz. Id. 3,
1424; Stalder, Versuch eines schweiz. Id. 2,
175; Fischer, Schwäb. Wb. 4, 1258], bad.
lismen stricken, flicken, ungeschickt ar-
beiten
[Ochs, Bad. Wb. 3, 473], vorarlb. lis-
men stricken [Jutz, Vorarlberg. Wb. 2,
288], tirol. lisme stricken [Schatz, Wb. d.
tirol. Mdaa. 2, 392]). Schwierig ist die Er-
klärung des -m- in lisemen. H.-F. Rosenfeld,
GS Foerste 1970: 130 nimmt Einfluss des
semantisch nahestehenden fadum, fadumôn
(s. dd.) an. Die Bed. stricken zeigt auch
aisl. lesa. Vgl. auch Heyne 18991908: 3,
250; Falk 1919: 20; W. Mohr, ZDA 75
(1938), 273; Kluge25 (s. v. lismen); Riecke
1996: 388 f. S. lesan. lisina f. ōn-St., Gl.
3,618,12 (2. oder 3. Viertel des 11. Jh.s):
Tuch als Kleidungsstück, Fußlappen?; li-
sinna
(vgl. H.-F. Rosenfeld, a. a. O. 126
130). Ableitung mit dem Fortsetzer des
Suffixes urgerm. *-inō-. S. lesa2. Ahd. Wb.
5, 1169 f.
; Splett, Ahd. Wb. 1, 528; Köbler,
Wb. d. ahd. Spr. 730; Schützeichel7 204;
Starck-Wells 379. 825; Schützeichel, Glos-
senwortschatz 6, 117.

Information

Band V, Spalte 1366

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemmata:
Referenziert in: