îlen
Band V, Spalte 42
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

îlen sw.v. I, im Abr und weiteren Gl.,
B, T, OT, E, G, O, NBo, NMC, Nps, Npg,
Npw und WH: eilen, schnell laufen, sich
beeilen, streben (nach), sich bemühen, be-
strebt sein; abire, accelerare, agitare, anhe-
lare, anniti, approperare, attendere, certare,
conari, contendere, convolare, cum impetu
venire, currere, eniti, exsilire, fervere, festi-
nare, flagrare, fluere, inniti, intendere, labo-
rare, moliri, niti, occurrere, operam dare,
optare, properare, ruere, satagere, satis
agere, sperare, studēre, tendere, transire,
venire
Var.: i-, hi-; -ll-; -an, -in, -un. Die
zumeist älteren Formen mit -ll- zeigen noch
den lautgesetzlich zu erwartenden Reflex der
westgerm. Kons.gemination durch nachfol-
gendes -j-, das selbst schon in den frühes-
ten Belegen in der Regel geschwunden ist
(Braune-Reiffenstein 2004: §§ 96 [S. 98 f.].
122 [S. 119]. 359 Anm. 1). Mhd. îlen sich
beeifern, sich befleißen, (sich) beeilen
(mit
Vereinfachung der Geminate), nhd. eilen
sich rasch fortbewegen, hasten.

Ahd. Wb. 4, 1475 ff.; Splett, Ahd. Wb. 1, 421; Köbler,
Wb. d. ahd. Spr. 576 f.; Schützeichel7 163; Starck-
Wells 298. 823; Seebold, ChWdW8 168; ders.,
ChWdW9 441; Graff 1, 226 ff.; Lexer 1, 1420; 3,
Nachtr. 256; Diefenbach Gl. lat.-germ. 7 (accelerare).
118 (agitare). 35 (anhelare). 232 (festinare). 465
(properare); Götz, Lat.-ahd.-nhd. Wb. 2 (abire). 16
(adniti). 99 (certare). 124 (conari). 261 (fervere, festi-
nare). 347 (intendere). 430 (niti). 530 (properare).
589 (satagere). 622 (sperare). 630 (studēre). 658
(tendere). 674 (transire); Dt. Wb. 3, 106 ff.; Dt. Wb.2
7, 447 ff.; Kluge21 157; Kluge25 s. v. eilen; Pfeifer, Et.
Wb.2 267.

In den anderen germ. Sprachen entsprechen:
as. īlian, mndd. īlen; andfrk. īlon, mndl. ilen,
nndl. ijlen; saterfries. ielje; norw. ila, ile,
dän. ile, schwed. ila eilen. Die skand. Ver-
ben sind Entlehnungen aus dem Mndd.

Die etym. Deutung ist schwierig. Abzuleh-
nen ist die von Et. wb. Ndl. F-Ka 498 f. an-
genommene Herleitung von ahd. îlen aus
urgerm. *iđ- (z.B. in aisl. iđ- Tat, Werk, Ar-
beit
) mit der Begründung, đ und l hätten
dieselbe dentale Artikulationsstelle, weshalb
eine (spontane?) Veränderung des Kons.
stattgefunden habe.

Beim Verb könnte es sich jedoch um ein
Frequentativum auf *-el-e/a- zu urgerm.
*e- gehen handeln (semantisch als Dimi-
nutiv-Iterativ wie nhd. tröpfeln): urgerm.
*eele/a- > westgerm. *iilie/a- > *īl(i)e/a-.
Doch bleibt diese Herleitung problematisch,
da die Wz. uridg. *h1e- > urgerm. *ī-/*e- in
der Vollstufe sonst im Germ. nicht nachzu-
weisen ist.

Möglich ist vielleicht eine Verbindung des
Verbs westgerm. *iilie/a- mit nominalen
germ. und balt. Ableitungen mit l-haltigem
Suff. von der Wz. uridg. *h1e- gehen
(s. u.). Das germ. Verb wäre dann eine de-
nominale Ableitung von diesem Subst. Hier-
her gestellt werden etwa aisl. ON la, nisl.
íla (< urgerm. *īlō- < uridg. *h1e-leh2-)
Stelle, wo das Wasser hervorsprudelt und
das Verb íla hervorsprudeln (< urgerm.
*īlie/a-).

Ein weiterer Vorschlag rechnet mit einer
verbalen Ableitung von einer nominalen Bil-
dung mit agentivischem Suff. ahd. -il (s. d.),
wie es etwa in ahd. butil (s. d.) etc. vorliegt.

Fick 3 (Germ.)4 27; Tiefenbach, As. Handwb. 197;
Sehrt, Wb. z. Hel.2 293; Berr, Et. Gl. to Hel. 213;
Wadstein, Kl. as. Spr.denkm. 197; Lasch-Borchling,
Mndd. Handwb. 2, 1, 410; Schiller-Lübben, Mndd.
Wb. 2, 350; ONW s. v. īlon; VMNW s. v. ilen; Verwijs-
Verdam, Mndl. wb. 3, 811; Franck, Et. wb. d. ndl.
taal2 272 f.; Vries, Ndls. et. wb. 278; Et. wb. Ndl. F-
Ka 498 f.; Fort, Saterfries. Wb. 115; Vries, Anord. et.
Wb.2 284; Jóhannesson, Isl. et. Wb. 45; Falk-Torp,
Norw.-dän. et. Wb. 461; Nielsen, Dansk et. ordb. 205;
Ordb. o. d. danske sprog 9, 150 f.; Bjorvand, Våre ar-
veord 430 f.; Torp, Nynorsk et. ordb. 241; NOB s. v.
ile; Hellquist, Svensk et. ordb.3 402; Svenska akad.
ordb. s. v. ila. Raven 196367: 1, 78 f.; Riecke
1996: 387 f.

Handelt es sich bei dem westgerm. Verb um
ein Denominativ (s. o.), ist vielleicht eine
Verbindung mit balt. Subst. möglich: lit. ei-
lė̃ Reihe, Furche (Akz.-Kl. 4) (< urbalt.
*eliā-), lett. àila, aile Reihe, Ordnung (<
urbalt. *al[i]ā-), lett. ìela Straße (< urbalt.
*elā-), wobei aber die Semantik Schwierig-
keiten bereitet. Letztlich bleibt der Zusam-
menhang zwischen den balt. nominalen For-
men und dem westgerm. Verb unklar. Am
ehesten liegen zwei unterschiedliche Ablei-
tungen von derselben Wz. vor.

Die Wz. uridg. *h1e- gehen begegnet in
fast allen idg. Sprachzweigen. Im Germ. ist
sie nur noch in Resten belegt, eben vielleicht
in ahd. îlen und im suppletiven Prät. got.
iddja, ae. ēode ging (s. gangan, gân, gên).

Walde-Pokorny 1, 104; Pokorny 296; LIV2 232 f.;
NIL 221 f. 228; Fraenkel, Lit. et. Wb. 119; Smo-
czyski, Słow. et. jz. lit. 143 f.; Karulis, Latv. et.
vārd. 1, 57. 335; Mühlenbach-Endzelin, Lett.-dt.
Wb. 1, 12 f. 566.

Information

Band V, Spalte 42

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemma:
Referenziert in: