beri, peri
Band I, Spalte 560
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

beri, peri n. ja-St. Beere, Weintraube, Erd-
beere, bac(c)a, uva, fraga
; mhd. ber st. n. f.;
nhd. Beere f. (urspr. Pl. von mhd. ber; vgl.
Trübners Dt. Wb. I, 253).

Ahd. Wb. I, 912 ff.; Schützeichel3 14; Starck-Wells
47; Graff III, 203; Schade 51; Lexer I, 183; Benecke I,
104; Dt. Wb. I, 1243 f.; Kluge21 59.

Auch as. beri n. (wīn-, erthberi usw.), mndd.
bēre f.; mndl. (mdartl.) bere f.; ae. beri(g)e f.,
me. berie, ne. berry; aisl. ber n., nisl. nnorw. ber,
ndän. bær, nschwed. bär gehen auf urgerm.
*bazja- (-jōn-) zurück. Daneben mit gramm.
Wechsel got. weina-basi n. Weinbeere; mndd.
Dimin. bēseke n.; mndl. bes, besie f., nndl. bes,
bezie aus urgerm. *basja-; vgl. auch norddt.
mdartl. Besing, Bäsinge Heidelbeere, Brom-
beere, Erdbeere
(aus dem Mndl.; s. u.).

Holthausen, As. Wb. 6; Sehrt, Wb. z. Hel.2 697 f.
(wīn-); Berr, Et. Gl. to Hel. 447 (wīn-); Lasch-
Borchling, Mndd. Handwb. I, 1, 216. 238 (bēseke);
Verdam, Mndl. handwb. 76. 79. 83; Franck, Et. wb. d.
ndl. taal2 53; Vries, Ndls. et. wb. 47 f.; Holthausen,
Ae. et. Wb. 21; Bosworth-Toller, AS Dict. 89; Suppl.
82; Suppl. II, 9; ME Dict. AB, 753; OED I, 813;
Vries, Anord. et. Wb.2 32; Jóhannesson, Isl. et. Wb.
594 f.; Holthausen, Vgl. Wb. d. Awestnord. 14; Falk-
Torp, Norw.-dän. et. Wb. 124; Torp, Nynorsk et. ordb.
21 f.; Hellquist, Svensk et. ordb.3 78; Feist, Vgl. Wb. d.
got. Spr. 559. Vgl. auch Teuchert, Sprachreste d. ndl.
Siedlungen 216 ff.; B. Martin, Teuthonista 3
(192627), 310 ff.; 5 (192829), 212 ff.; Dt. Sprachat-
las I, Brombeere (zu den Formen mit -s- in dt.
Mdaa.).

Die Etymologie ist unsicher. Am wahrschein-
lichsten ist Verknüpfung mit ae. basu, -o pur-
purn, scharlachrot
, das auf eine s-Erweiterung
der idg. Wz. *bhā-, *bhō-, *bhǝ- (**bheH2-,
**bhoH2-, **bhH2-) glänzen, leuchten, schei-
nen
zurückgeht (auch mit s-Erw. aind. bhs- n.
Licht, Schein, Herrlichkeit; bhsati glänzt
usw.; s. Walde-Pokorny II, 122 f.; Pokorny
104 f.). Die Beere wäre also das Rote, die reife,
rote Frucht
(so schon Grimm, Dt. Wb. I, 1243;
E. Lidén, IF 18 [190506], 415 f.; auch Kluge21;
Franck; Holthausen, Ae. et. Wb. und Awest-
nord.; Jóhannesson, Torp, Nynorsk. Unsicher
Vries, Ndls. und Anord.2).

Ae. basu hat sonst keine germ. Entsprechungen,
es sei denn, daß der PN ahd. Buoso, as. Bōso, ae.
Bōsa, aisl. Bósi hierher gehört (mit anderer Ab-
lautstufe; vgl. Vries, Anord. et. Wb.2 51; Po-
korny, a.a.O.; Förstemann, Adt. Namenbuch23
I, 329 f.). Außergerm. wird meistens das nur in
Glossaren vorkommende mir. Wort basc rot
als nächstverwandt angegeben, vgl. Vendryes,
Lex. ét. de l’irl. anc. B22, aber nach dem Dict.
of Irish, B42; sind die Belege dieses Wortes
nur (falsche ?) Deutungen des ir. Wortes basc
Halskette, -band (zu lat. fascis Bund, Bündel
usw.
; s. Pedersen, Vgl. Gr. d. kelt. Spr. I, 77;
Pokorny 111).

Diese Etymologie würde wohl als gesichert gelten,
wenn sich das von Grimm, Dt. Gr.a I, 204 (früher 244)
zitierte ae. Nomen baso, -u bacca verifizieren ließe,
aber das Wort scheint sonst nur bei Bosworth-Toller,
AS Dict. 68 zu existieren, wo als Quelle Grimm ange-
geben wird.

Andere verknüpfen ahd. beri usw. mit nnorw.
(mdartl.) bas(e) kleiner Strauch; eine Beere
wäre etwas, was an Sträuchern wächst (so S.
Bugge, PBB 21 [1896], 421; Fick III [Germ.]4
269; Falk-Torp, Feist [eine konfuse Mischung
beider Deutungen]; unsicher Vries, Anord.2),
aber da dieses Wort vereinzelt und ohne Ety-
mologie dasteht, kommt man auf diesem Weg
nicht weiter. Vries, Ndls. et. wb. 47 f. kehrt die
Deutung deshalb um und fragt, ob norw. bas(e)
nicht urspr. ein Strauch, woran Beeren wach-
sen
sein könnte.

Verfehlt Grienberger, Unters. z. got. Wortkunde 239:
zu ahd. bar nackt, also die nackte, nicht in Hüllen
gekleidete Frucht
.