krugula
Band V, Spalte 824
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

krugula f. ōn-St., in Gl. ab der 2. Hälf-
te des 9. Jh.s: Gefäß, Krug, Topf; cucu-
ma, curuca, fidelia, tripedica
(nhd. mdartl.
schwäb. krugel Krug [Fischer, Schwäb.
Wb. 4, 789], bair. krugel großer Wasser-
krug
[Schmeller, Bayer. Wb.2 1, 1367]).
Sachbez. mit auffälliger tiefstufiger Wz. und
dem Fortsetzer des Diminutivsuff. urgerm.
*-ulō- (vgl. Krahe-Meid 1969: 3, § 87 [S.
88]). Vgl. auch Rohr 1909: 90; Alanne 1950:
55. S. kruog, -il. zisamanekrûchen sw.v.
I, Gl. in St. Mihiel, Ms. 25 (11. Jh.; vgl.
Meineke 1983: 194), nur im Part.Prät.: zu-
sammengeschrumpft, abgemagert; confectus

(vgl. mhd. krûchen, nhd. krauchen). Beim
Wz.vokal /û/ handelt es sich um eine md.
Variante von westgerm. *e. Wie die Form
cesamenekechruchit zeigt, ist das urspr. st.
Verb in die sw. Klasse übergetreten. Vgl.
auch Riecke 1996: 581 f. S. kriochan. kru-
cka
f. jō-St., im Abr (1,200,13 [Kb, Ra]), in
Sam (1,200,13) und weiteren Gl.: Krumm-
holz, Stab, Stock, Krücke, Hirtenstab; cam-
but(t)a, chalybs, pedum, podium
(zum Beleg
im Abr vgl. Splett 1976: 278) (mhd. krucke,
krücke, nhd. Krücke; as. krukkia cambuta,
mndd. kruk f. Feuerhaken; tractula mit
endungslosem Nom.Sg. in Gl. 3,389,5 [Hs.
Ende des 13. Jh.s, Zeit des Gl.eintrags un-
bekannt], krücke f., krük f./m. gabelför-
miges Gerät, Feuerhaken, Krücke
; früh-
mndl. cruc, crucke f./m. gabelförmiges
Stück Holz, Krücke
[a. 1285], mndl. crucke
f. Krücke; ae. cricc, crycc f. Krücke,
Stock, Stütze
; vgl. aisl. krókr m. Haken,
Biegung, Bucht
[entlehnt in me. crōk, crōc,
ne. crook; Björkman (190002) 1973: 248]).
Ahd. krucka und seine Verwandten setzen
urgerm. *krukō- fort. Zur Etymologie s.
kracho. krul* m. a-St., Gl. 3,52,15 (13./
14. Jh.): gekräuseltes Haar, Locke; cirrus
(mhd. krol; mndd. krul m./n.; vgl. frühmndl.
crul(-) adj. mit krausem Haar [als BeiN];
afries. krol, krul adj. [als BeiN]; vgl. auch
mhd. krolle, krülle sw.f.; mndl. crulle, crolle
f.). krul* setzt westgerm. *kruzla- fort.
Zur Etymologie s. kral. krulbast m./n. a-
St., Gl. 5,40,30. 35 (11. Jh.): Tamarisken-
rinde; arbor ericis, tamariscus
, eigtl. krau-
ser Bast
(zur Tamariske [Myricaria Germa-
nica Desv.] vgl. Marzell [194358] 2000: 3,
258261). Zur Stelle vgl. auch Ahd. Wb. 1,
679 (s. v. aspa 3). Determinativkomp. mit
adj. VG und subst. HG. S. bast. Ahd.
Wb.
5, 434 ff.
; Splett, Ahd. Wb. 1, 44. 481.
486. 489; Köbler, Wb. d. ahd. Spr. 682. 683.
1324; Schützeichel7 184; Starck-Wells 348.
349; Schützeichel, Glossenwortschatz 5,
348. 356 f.

Information

Band V, Spalte 824

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemmata: