beresboto
Band I, Spalte 551
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

beresboto m. n-St. (Getreide-)Unkraut, ziza-
nia
. Das Wort kommt mehrmals bei Tatian
vor, auch einmal in einer entstellten Form uers-
botdo Gl. 3,403, 59; volkstümliche Umdeutun-
gen des Wortes sind wohl auch merispoto: vacua
avena Gl. 2, 496, 54 und (turđ uel) chursboto:
auena 2, 571, 51 (s. d. d.).

Ahd. Wb. I, 898; Schützeichel3 14; Starck-Wells 47;
Graff III, 81 f.; Schade 51; Köbler, Lat.-germanist.
Lex. 465; E. Björkman, Zfdt. Wortf. 3 (1902), 295 (s.
v. merispoto); Fischer-Benzon, Adt. Gartenflora 213
(Versbotde); Grimm, Dt. Gr.a II, 593; III, 368; E. Gut-
macher, PBB 39 (1914), 263.

Das Wort ist etymologisch dunkel, wohl in er-
ster Linie deshalb, weil schon die bei Tatian
vorkommende Form beresboto volksetymolo-
gisch entstellt sein kann; ja, selbst Wissen-
schaftler der neueren Zeit haben sich bei ihren
Deutungen dieses Wortes durch Volksetymolo-
gien verführen lassen: nach Grimm, Dt. Gr.a II,
593 heißt es baccae nuntius, index (ahd. beri
Beere + boto Bote), eine Etymologie, die
noch bei Zipper, Et. Gl. to OHG Tatian 19 zu
finden ist; Schmeller, Bayer. Wb.2 I, 263 setzt
den ersten Teil der Zss. mit bêr Eber gleich (so
stehe chursboto für *ebursboto), ohne den zwei-
ten Teil näher zu bestimmen.

Die einzige irgendwie ernst zu nehmende Ety-
mologie wurde von E. Björkman, a.a.O. vorge-
schlagen: das Wort sei eine Zss. aus idg.
*bhar(e)s- Gerste, Borstenähre, Grannenkorn
(lat. far, farris Dinkel, Spelt, farīna Mehl; ae.
bere Gerste; aisl. barr Getreide; got. barizeins
aus Gerste; s. Pokorny 111 und bergita)
und einer Ableitung der Basis *bheā- wach-
sen, werden
, wie sie in gr. φυτόν Gewächs,
Pflanze
begegnet. Ahd. beresboto wäre dem-
nach was in der Gerste oder im Korn wächst
(er vergleicht dt. Kornblume). Diese plausible
Deutung leidet nur darunter, daß beide Teile
der Zss. rekonstruiert werden müssen: idg.
*bhar(e)s-, das zwar im Germ. vorkommt, fehlt
sonst im Ahd. es sei denn, daß man es auch in
dem dunklen Wort bergita (s. d.) finden will;
eine dem gr. φυτόν entsprechende Bildung ist
im Germ. sonst unbekannt.

Björkmans weitere Verknüpfung mit ahd. butta, me.
budde
ist wohl ganz hinfällig: ein ahd. *butta exi-
stiert nicht; er denkt viell. an mhd. butte Hagebutte,
das aber wahrscheinlich aus dem Mndd. entlehnt ist
(vgl. nnd. butt stumpf und mit hdt. Lautung nhd.
mdartl. butzen Kerngehäuse des Obstes; zu ver-
wandten Formen agabûz und vgl. Marzell, Wb. d.
dt. Pflanzennamen III, 1403; Kluge21 114 [Butte(e)].
115 [Butzen]. 281 [Hagebutte]); spätme. budde, ne.
bud Knospe ist unbekannter Herkunft, aber wegen
des verschiedenen Dentals wohl von ndd. butte zu
trennen (s. Oxford Dict. of Engl. Et. 123).

Information

Band I, Spalte 551

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemma:
Referenziert in: