helan
Band IV, Spalte 927
Symbol XML-Datei TEI Symbol PDF-Datei PDF Zitat-Symbol Zitieren

helan st. v. IV, seit dem 8. Jh. in Gl., I,
bei O, N: (sich) verbergen, verhüllen, ver-
stecken, verhehlen, verheimlichen, ver-
schweigen, verleugnen; celare, internus (=
giholan), latēre, latitare, occulere, occultus
(= giholan), palliare, privare, profitēri (= ni
helan), vehere, velare
. Mhd. heln geheim
halten, verstecken, verbergen
, nhd. hehlen
(sw. v.). Der Übertritt zu den sw. Verben ist
wohl durch die seltene Verwendung des
Verbs bedingt (dagegen in der Komposition
das als Adj. erhaltene ehemalige Part. ver-
hohlen). Lediglich im Thür. ist ein st. Präs.
in der Reimformel wer hielt, der stielt noch
vorhanden (Dt. Wb. 10, 787).

Ahd. Wb. 4, 899 ff.; Splett, Ahd. Wb. 1, 376; Köbler,
Wb. d. ahd. Spr. 532; Schützeichel6 155; Starck-Wells
265. 821; Schützeichel, Glossenwortschatz 4, 254;
Seebold, ChWdW8 158 f.; Graff 4, 839 ff.; Lexer 1,
1242 f.; Götz, Lat.-ahd.-nhd. Wb. 97 (celare). 349 (in-
ternus). 368 (latēre). 369 (latitare). 444 f. (occulere,
occultus). 461 (palliare). 525 (profitēri). 697 (velare);
Dt. Wb. 10, 786 f.; Kluge21 297; Kluge24 s. v.; Pfeifer,
Et. Wb.2 521.

In den anderen germ. Sprachen entsprechen:
as. helan (st. v.) verhehlen, verbergen,
mndd. helen (sw. v.) hehlen, geheim halten;
mndl. hēlen (st./sw. v.), nndl. helen (sw. v.)
hehlen, verbergen; afries. hela (st. v.) ver-
hehlen
, nfries. hele (sw. v.) hehlen; ae. he-
lan, me. heolen verhehlen, bedecken, ver-
bergen
: < urgerm. *χele/a-.

Hierzu ist auch got. hulundi Höhle < ur-
germ. *χulundī- zu stellen, ein subst.
Part.Präs. f. (vgl. Bammesberger 1990: 215;
Casaretto 2004: 439 f.).

Fick 3 (Germ.)4 80; Seebold, Germ. st. Verben 252 f.;
Holthausen, As. Wb. 32; Sehrt, Wb. z. Hel.2 244; Berr,
Et. Gl. to Hel. 183; Lasch-Borchling, Mndd. Handwb.
2, 1, 261; Schiller-Lübben, Mndd. Wb. 2, 231; Ver-
wijs-Verdam, Mndl. wb. 3, 296 ff.; Franck, Et. wb. d.
ndl. taal2 243 f.; Vries, Ndls. et. wb. 248 f.; Et. wb.
Ndl. F-Ka 411; Holthausen, Afries. Wb.2 41; Richtho-
fen, Afries. Wb. 804; Fryske wb. 9, 273; Doornkaat
Koolman, Wb. d. ostfries. Spr. 2, 13; Dijkstra, Friesch
Wb. 1, 509 f.; Holthausen, Ae. et. Wb. 154; Bosworth-
Toller, AS Dict. 525 f.; Suppl. 529; ME Dict. s. v.;
OED2 s. v. hele; Feist, Vgl. Wb. d. got. Spr. 274 f.;
Lehmann, Gothic Et. Dict. H-105.

Urgerm. *χele/a- < uridg. *él-e/o- hat direk-
te Entsprechungen in: lat. -culere (in occule-
re verbergen [mit Entwicklung von *-e- >
lat. -u- in offener Binnensilbe; vgl. Meiser
1998: § 52, 4); air. ceilid, mkymr. celu ver-
bergen
. Eine denominale Ableitung ist lat.
cēlāre verbergen, verheimlichen, deren
Grundlage vielleicht lat. cella Vorratskam-
mer, Wohnraum, Stübchen, Zelle
ist, falls
dies auf *cēla zurückgeht (zur Entwicklung
VK > VKK im Lat. vgl. Sommer-Pfister
1977: 156). In diesem Fall könnte *cēla mit
ai. álā- f. Gebäude, Haus, Hütte, Stall <
uridg. *leh2- verbunden werden. Der pala-
tale Anlaut wird durch zugehöriges ai.
árman- n. Schutz, Schirm, Decke (<
*élmen-) gesichert.

Unklar ist, ob aav. sar- (Y. 41,6) die Bedeutung
Schutz hat und hierher gehört (vgl. Mayrhofer, Et.
Wb. d. Altindoar. 2, 620; Kellens 1974: 391 f.). Wenig
ansprechend ist die Deutung von umbr. kutef schwei-
gend (?)
als ein Part.Prät.Pass. *kultens, das mit lat.
occultus zu vergleichen wäre; wahrscheinlicher ist die
Rückführung auf *kai-t-ē-ns vorsichtig (Unter-
mann, Wb. d. Osk.-Umbr. 422). Letztendlich unbe-
weisbar bleibt die Annahme, daß luw. -zalma- (in PN;
vgl. Yarrazalma-, Hūhazalma-) auf uridg. *-el-
mo(n)- zurückgeht (so H. C. Melchert, HS 101 [1988],
241 f.), da ein verifizierender Kontext nicht vorhan-
den ist.

Walde-Pokorny 1, 432 f.; Pokorny 553 f.; LIV2 322 f.;
Mayrhofer, K. et. Wb. d. Aind. 3, 310 f. 328 f.; ders.,
Et. Wb. d. Altindoar. 2, 620 f. 631; Bartholomae,
Airan. Wb.2 1564; Untermann, Wb. d. Osk.-Umbr.
422; Walde-Hofmann, Lat. et. Wb. 1, 195 ff.; 2, 198;
Ernout-Meillet, Dict. ét. lat.4 111 f. 457; Fick 2
(Kelt.)4 83; Vendryes, Lex. ét. de l’irl. anc. C-53 f.;
Dict. of Irish C-98 f.; Dict. of Welsh 1, 455.
Steinbauer 1989: 142; Schrijver 1991: 124 f.; Lühr
2000: 65.

S. bihellen, helm, hullen.

Information

Band IV, Spalte 927

Zur Druckfassung
Zitat-Symbol Zitieren
Symbol XML-Datei Download (TEI)
Symbol PDF-Datei Download (PDF)

Lemma:
Referenziert in: